Datenschutzbeauftragter wird vorerst abgeschafft

Datenschutzbeauftragter, Peter Schaar, Minister, Bundesdatenschutzbeauftragter, Bmi, Bundesministerium des Inneren Bildquelle: Heinrich-Böll-Stiftung / Flickr
Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar scheidet Anfang der kommenden Woche aus seinem Amt. Und der Bundesinnenminister sieht offenbar keine Notwendigkeit darin, dass dieser Posten durchgängig besetzt ist.
Theoretisch hätte Hans-Peter Friedrich darum bitten können, dass Schaar seine Arbeit fortführt, bis ein Nachfolger feststeht. Ein paar Wochen mehr hätten nach zehn Jahren wohl auch kaum einen Unterschied gemacht. Allerdings scheint es so, als ob Friedrich recht froh ist, gerade in der Zeit des bisher größten Überwachungs-Skandals aller Zeiten einen Kritiker weniger vor sich zu haben.

Seitens der Grünen, die gerade mit einer eigenen Veranstaltung zur Telekommunikations-Überwachung von Schaar Abschied nahmen, äußerte man deutliche Kritik an Friedrichs Vorgehen. "Ein solches Vorgehen ist klar verfassungs- und EU-rechtswidrig", sagte Konstantin von Notz, innenpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, gegenüber dem Handelsblatt. Der Minister lasse es aus einer persönlichen Animosität heraus zu, dass eine Kontrolllücke entsteht.

Er berief sich dabei beispielsweise auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zur Anti-Terror-Datei, dass den Datenschutzbeauftragten als "unverzichtbares Mittel des Grundrechtsschutzes" bezeichnete. Laut dem Europäischen Gerichtshof seien die unabhängigen Datenschutzbeauftragten auch für die Kontrolle verdeckter Überwachungsmaßnahmen zuständig. Diese ist ab der kommenden Woche zumindest formal nicht mehr gegeben - was insbesondere in Zeiten des Überwachungsskandals ein bemerkenswerter Schachzug der Bundesregierung ist.

Notz betonte weiter, dass dem Datenschutzbeauftragten in der aktuellen Situation noch einmal eine zusätzliche Bedeutung zukommt, da sich der Bundestag bis zum Abschluss von Koalitionsverhandlungen in einer Art Stand-by-Modus befindet. Dieser könnte seine Rechte gerade jetzt auch gut im Auftrag von Abgeordneten einsetzen. Schon in der Vergangenheit sei der Datenschutzbeauftragte stets ein wichtiger Partner des Parlamentes gewesen.

Seitens der Union sieht man in der Vakanz des Postens allerdings kein Problem. Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach erklärte, dass Schaar ja einen Stellvertreter habe. Außerdem sei ohnehin davon auszugehen, dass die Neubesetzung des Postens unmittelbar nach einer Regierungsbildung erfolgen werde. Wann diese allerdings stattfindet, ist derzeit noch völlig offen - denn noch besteht die Möglichkeit, dass die Große Koalition doch nicht zustande kommt und dann vielleicht sogar Neuwahlen angesetzt werden. Datenschutzbeauftragter, Peter Schaar, Minister, Bundesdatenschutzbeauftragter, Bmi, Bundesministerium des Inneren Datenschutzbeauftragter, Peter Schaar, Minister, Bundesdatenschutzbeauftragter, Bmi, Bundesministerium des Inneren Heinrich-Böll-Stiftung / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren50
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Original Amazon-Preis
29,30
Im Preisvergleich ab
29,30
Blitzangebot-Preis
23,99
Ersparnis zu Amazon 18% oder 5,31

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden