PRISM & Tempora: Die Deutschen sind nicht besser

Während die Politik über die Ausmaße der US-amerikanischen und britischen Überwachungsprogramme PRISM und Tempora vor der Öffentlichkeit überrascht tut, machen die deutschen Geheimdienste nichts anderes.

Daher zeigte sich der ehemalige Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND) Hans-Georg Wieck laut einem Bericht des Deutschlandradios auch nicht sonderlich beeindruckt über die nun publik werdenden Fakten. Seit dem Zweiten Weltkrieg habe man mit den angelsächsischen Geheimdiensten so einige Erfahrungen gemacht, weshalb es nicht sonderlich überraschend sei, dass die Briten sogar noch umfassendere Überwachungen durchführte, als der US-Geheimdienst NSA.

Grundsätzlich habe man hierzulande durchaus das Recht, sich darüber zu empören, wenn ausländische Geheimdienste die Kommunikation von Deutschen belauschen - immerhin ist das nach der Gesetzeslage illegal. Allerdings würden die deutschen Dienste nicht anders vorgehen - und das sogar mit entsprechender gesetzlicher Erlaubnis. Das heißt: Dem BND ist es erlaubt, E-Mails im Ausland zu überwachen - was wiederum in den jeweils betroffenen Staaten illegal sein dürfte.


Hierzulande läuft diese Spionage-Tätigkeit im besten Bürokratendeutsch unter dem Begriff "strategische Fernaufklärung". Die gesetzlichen Grundlagen erlauben es dem BND, die Telekommunikation von Zielpersonen im Ausland zu überwachen - was allerdings auf Fälle beschränkt sein soll, die die Sicherheit Deutschlands gefährden. Was nach einer engen Definition aussieht, dürfte in der Praxis leicht aufzuweichen sein. Denn neben Terrorismus geht es hier auch um organisierte Kriminalität und Waffenhandel, was im Zweifelsfall und bei Bedarf auch schon mal etwas großzügiger ausgelegt werden kann.

Welchen Umfang die Überwachungsmaßnahmen des BND und anderer deutscher Geheimdienste haben, ist allerdings nicht annähernd genau einzuschätzen. Um hier an nähere Informationen zu kommen, würde die Öffentlichkeit wohl eine deutsche Kopie von Edward Snowden benötigen, die entsprechende Informationen aus dem Inneren der Dienste herausschmuggelt.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Mal ehrlich, hat irgendjemand etwas Anderes erwartet?
 
@jigsaw: Die Merkel hat genug Erfahrung in der DDR gesammelt :)
 
[re:2] Sapo am 25.06.13 13:15 Uhr
(-17
@Wuusah: Glaube ich nicht. Da hatte sie nicht mal Internet. Die war schon froh wenn sie mal ne Banane zu gesicht bekam. #Neuland
 
@jigsaw: Nicht wirklich, und 'mal ehrlich' : jeglicher Sinn ist dem ganzen auch nicht abzusprechen. Was imho die Sauerei ist, dass jeder Ottonormal dokumentiert wird und sich die Überwachung nicht auf Verdachtsfälle beschränkt. Ob das in D genauso ist, bleibt noch abzuwarten / aufzuklären.
 
@Drachen: Dabei waren Südfrüchte erst ab Honeckers REgierungszeit selten verfügbar... vorher gab es in der DDR auch sogut wie alles.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles