Autobauer VW wurde Opfer eines gezielten Angriffs

Im Sommer des letzten Jahres wurde der Automobilkonzern Volkswagen Opfer eines gezielten Angriffs auf seine IT-Systeme. Dieser erfolgte mit einem Trojaner, der in einer Datei namens "newvw.exe" verborgen war.

Das berichtet das Nachrichtenmagazin 'Focus' (heutige Ausgabe) unter Berufung auf einen Insider sowie interne Unterlagen von VW. Der Insider, ein führender Sicherheitsmitarbeiter von VW, schilderte gegenüber dem Magazin detailliert die Auseinandersetzung mit den Internet-Kriminellen, die das Unternehmen attackierten. Die Angreifer gingen wohl zielgerichtet gegen Systeme des Unternehmens vor, um Informationen über Interna zu erhalten.

In einer Nachricht der "Priorität 1", die die IT-Sicherheitsleute von VW versandten und die dem 'Focus' vorliegt, wurden die Standorte des Konzerns weltweit angewiesen, ihre Rechner umgehend nach nach der fraglichen Malware zu durchsuchen. Sicherheitsmaßnahmen zur Abwehr der Attacke seien "sofort umzusetzen", damit mögliche Datenlecks schnell geschlossen werden können, hieß es. VW will sich zu der Attacke offiziell allerdings nicht äußern.


Die Internet-Spione sind dem Abteilungsleiter Cyber-Sicherheit beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Hartmut Isselhorst, zufolge für die deutsche Wirtschaft "eine folgenschwere Bedrohung". Derzeit seien die Kriminellen besonders aktiv, so Iselhorst. Seine Behörde entdeckt täglich 20.000 infizierte Web-Seiten und 60.000 neue Schadprogramme im Internet - potenzielle Einbruchswerkzeuge für Datendiebe.

Der Leiter der europäischen Task-Force gegen Cyber-Kriminalität, Paul Gillen, sagte, Internet-Spionage habe sich zu einem regelrechten Wirtschaftszweig entwickelt. "Wir haben es mit organisierter Kriminalität zu tun." Gillen verantwortet die vor wenigen Wochen gestartete Spezialtruppe, mit der Europol die wachsende Bedrohung aus dem Netz bekämpfen will.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
newvw.exe. new...vw..EXE.. sry, wie verstrahlt muss man sein, sowas anzuklicken?! Gerade wenn man bei denen selber arbeitet und dann doch eigentlich um die sonst üblichen Dateinamen bzw Endungen wissen sollte..
 
@Slurp: Zeit-/Leiharbeiter, Praktikanten und Billiglöhner; in keiner bestimmten Reihenfolge. Welcher Arbeitnehmer kennt schon seinen Arbeitgeber?
 
@Slurp: Das Problem ist eben, das Windows die Dateiendungen automatisch ausblendet, wenn man das nicht abstellt. Und dann steht da eben nurnoch newvw, und der unbedarfte user erwartet dahinter warscheinlich ein Prospekt oder ein Infoblatt oder so...
 
@Lonnerd: Windows ja, vielleicht noch... Mailprogramme i.d.R. aber nicht. Und mal davon ab: sollten die IT-Böcke bei VW nicht die Dateiendungen auf den Clients als dauerhaft sichtbar einstellen, um genau sowas einzuschränken? Erschreckend, wie stümperhaft in so nem riesengroßen Unternehmen scheinbar gearbeitet wird...
 
@Slurp: Als ich das laß war ich ebenso fassungslos, wie du es schon gesagt hast. Aber schon lustig ist es schon, dass ein Mitarbeiter sowas auch noch klickt...


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles