Samsung will nach Apple nun BlackBerrys angreifen

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung will mit seinen Smartphones und Tablets ab sofort mehr professionelle Anwender als Kunden gewinnen. Um weiteres Wachstum zu erzielen, will man nun verstärkt Business-Kunden umwerben, die bisher vor allem BlackBerry-Smartphones einsetzen.

Wie die Zeitung 'Korea Times' unter Berufung auf Aussagen von ranghohen Samsung-Managern berichtet, sieht das Unternehmen Research In Motion (RIM) und dessen BlackBerrys als wichtigsten Gegner im Bereich der professionellen Smartphone-Anwender.

Samsung Mobile USA - SAFE and the Unicorn Apocalypse (HD-Version)

Samsung konnte seine Führung im weltweiten Markt für Smartphones für normale Endkunden zuletzt gegenüber Apple ausbauen, vor allem weil das Unternehmen eine breite Palette von Geräten anbietet, während Apple einzig sein iPhone in verschiedenen Varianten vertreibt. Im Business-Bereich sehen die Manager von Samsung jedoch neues Potenzial für weiteres Wachstum.

Der Konzern will deshalb verstärkt Geräte und Services für Behörden und Unternehmen anbieten und hat dazu unter anderem über seine Abteilung für Venture Capital in Firmen investiert, die Business-Lösungen anbieten. Eine davon ist Fixmo, ein Anbieter von Sicherheitsprogrammen für Mobilgeräte.

Fixmo passe gut zu Samsung, weil Sicherheit, verschlüsselte Kommunikation und das App-Management im Markt für Business-Smartphones eine entscheidende Rolle spielen. Erst gestern teilte Fixmo mit, dass Samsung Ventures ein strategisches Investment getätigt hat.


In den letzten Jahren habe sich Samsung auf den Wettbewerb mit Apple konzentriert, doch nun gehe es darum, BlackBerry zu schlagen, wird einer der Manager zitiert. Damit dies gelingt, will man nun verstärkt in die Steigerung der Sicherheit unter Android investieren, weil Googles mobiles Betriebssystem durch seine im Grunde eher offene Natur teilweise für Sicherheitsprobleme anfällig sein soll.

Erst vor kurzem hatte die US-Niederlassung von Samsung begonnen, für die Verwendung des Samsung Galaxy S3 und des Samsung Galaxy Note II in Unternehmen zu werben. Dazu wurde ein Werbespot veröffentlicht (siehe oben), in dem die Geräte aus RIMs BlackBerry-Serie als altmodische Überbleibsel einer vergangenen Zeit zu sehen sind, während die Samsung-Smartphones als zeitgemäße neue Alterntive beworben werden.
Mehr zum Thema: BlackBerry
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Da kann man nur hoffen, dass die Sicherheitsfeatures im Handy besser werden als die Spots über die Handys... Aber vielleicht hätten die Jungs erstmal auf den 30. Januar warten sollen, bevor sie so plump gegen die Konkurrenz schießen...
 
@elbosso: Ach kommt schon das machen doch alle ! Apple deklassiert z.B. auf jeder KeyNote die Konkurrenz als "CopyCats", macht sich über App-Zahlen lustig etc. Und Samsung macht das eben in Werbespots. Ich erinnere an die "Ich bin ein Mac" Kampagne von Apple. Das hat nichts mit "plumpen schießen" zutun, das ist einfach Marketing und gehört zum Branche genau wie die Forschung
 
@sandrodadon: Nur weil das "auch die anderen machen", wird das Vorgehen Samsungs hier nicht sympatischer.
 
Volkswagen gegen die Businessklasse....Samsung wird mit jedem Tag der vergeht leider immer lächerlicher
 
@P-A-O: Im Businessbereich fahren nicht gerade wenige nen Passat oder ähnliches...


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebt im Preisvergleich

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59DeutschlandSIM Flat L 1000 im O2-NetzDeutschlandSIM Flat L 1000 im O2-Netz
Original Amazon-Preis
19,95
Blitzangebot-Preis
4,95
Ersparnis 75% oder 15
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Blackberry Bücher

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles