GVU-Trojaner über Kinox.to & Movie2k.to verbreitet

Seit geraumer Zeit kursiert im Internet ein so genannter WinLocker, der unter dem treffenden Namen GVU-Trojaner bekannt ist. Kommt es zu einer Infektion mit dieser Malware, so wird der Rechner der Opfer gesperrt.

Seit März dieses Jahres ist der "GVU-Trojaner" im Internet unterwegs und sorgt in den Kreisen der Opfer für Beunruhigung. In den letzten Tagen meldeten sich bei der GVU zahlreiche Besucher der Streaming-Portale Movie2k oder Kinox.to und beklagten sich über die Infektion ihrer Rechner. Schon der Besuch dieser Webseiten reichte aus, um die Systeme erfolgreich unterwandern zu können. GVU-TrojanerGVU-Trojaner (malware.dontneedcoffee.com) Üblicherweise werden zur Infektion der Systeme gängige Schwachstellen in Browsern oder zugehörigen Browser-Plugins ausgenutzt. Dies dürfte mit einer hohen Wahrscheinlichkeit auch der Fall auf den beiden Streaming-Portalen gewesen sein.

Nach der erfolgten Infektion mit dem GVU-Trojaner ist die Nutzung des Rechners umfassend eingeschränkt. Es werden eine Meldung mit dem Logo der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) und eine Grafik des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) dargestellt. Zudem wird die Webcam aktiviert und ein Live-Video angezeigt.

48 Stunden geben die Köpfe hinter diesem Schädling den Opfern Zeit, bis die Bezahlung von 100 Euro über PaysafeCard vorgenommen werden muss. Zur eigentlichen Sperrung sei es gekommen, da man kinderpornografische und urheberrechtsverletzende Inhalte auf den Rechnern gefunden habe. Mit der Ermittlung sei überdies das Bundeskriminalamt bereits beschäftigt. In Tat und Wahrheit möchte man die Nutzer mit solchen Meldungen natürlich nur einschüchtern und zur Zahlung bewegen. Weder die GVU, noch das BSI oder das BKA haben damit etwas zu tun.

Siehe auch: Kinox.to: GVU plant Strafantrag gegen Betreiber

Die 'GVU' ist der Meinung, dass es sich gerade nach dem Besuch dieser bekannten Webseiten um ein zusätzliches Einschüchterungs- und Druckmittel handelt, da dort bekanntermaßen urheberrechtsverletzende Inhalte gezeigt werden.

In der Praxis gestaltet sich der Sachverhalt im Zusammenhang mit der in Aussicht gestellten Entsperrung üblicherweise anders. Sollten die Opfer tatsächlich zur Zahlung des besagten Betrags einwilligen, so kommt es in der Regel und den Angaben von betroffenen Personen zufolge nicht zur Entsperrung. Einige Verbraucherhinweise hat die GVU auf einer zugehörigen Webseite zusammengefasst.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Habt ihr Mitleid mit den Windows Trojaner Opfern, oder nicht? Schreibt mal eure Meinung dazu.
 
@Feuerpferd: Null Mitleid. Klauen will eben auch gelernt sein.
 
@Feuerpferd: Entweder verwenden die XP oder ein neueres Windows das noch nie ein Update gesehen hat ... Ich kenn genug Leute die "ins Kino gehen" aber noch nie vom GVU-Trojaner gehört haben. Also muss man mit jenen die es trifft, wohl kein "Mitleid" haben, mein feuriger Freund :)
 
@Feuerpferd: Null Mitleid mit denen, die es immer noch nicht verstanden haben WARUM man einen Rechner auf dem neuesten Stand halten sollte, damit man wenigstens etwas sicherer ist gegen solchen Unfug! Weder auf Windows, noch auf Linux, noch auf Macintosh oder sonstewo gibt es eine 100% Sicherheit, das ist einfach nur dumme Illusion, aber man sollte das allgemeine Bewusstsein der User endlich mal dahin schulen, dass Updates was Gutes sind und keiner sie damit ausspioniert! ... Wer hat dieses Ammenmärchen eigentlich verbreitet? AntiXP oder ähnliche Crapware? Have a nice day! :)
 
@Ðeru: So ein Quatsch. Es spielt keine Rolle, ob du dein Win XP, 7, 8 oder sonst was mit 1000 Updates installiert hast. Der Virus kommt dennoch durch.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles