Kinox.to lässt Strafverfolgern bisher faktisch keine Chance

Streamingportal, Videostreaming, Kinox.to Bildquelle: Kinox.to
Das Vorgehen gegen das Streaming-Portal Kinox.to läuft nicht so, wie es sich Medienindustrie und Behörden wohl vorgestellt haben. Von den Hauptverdächtigen fehlt weiterhin jede Spur und es ist noch nicht einmal gelungen, die Seite selbst abzuschalten.
Trotz jahrelanger Ermittlungen ist den Strafverfolgern bisher offenbar entweder unklar, wo genau die Server stehen, auf denen die Seite gehostet ist, oder sie konnten noch keine rechtlichen Mittel im fraglichen Land in die Wege leiten. Laut einem Bericht der Wochenzeitung Zeit soll die Spur im vorliegenden Fall zu einem Hoster führen, der auf den British Virgin Islands im Firmenregister steht. Es gebe aber auch Hinweise, dass die Seite sich in einem Netzwerk versteckt, das von der organisierten Kriminalität in Russland betrieben und genutzt wird.

Gerüchte sprechen auch davon, dass die Behörden die Seite bewusst im Netz lassen und so genannte Honeypots geschaltet haben. Dies würde bedeuten, dass man gezielt auf Nutzer der Plattform wartet, um auch diese belangen zu können. Allerdings ist das recht unwahrscheinlich, da es allem bisherigen Vorgehen widersprechen würde und eine strafrechtliche Verfolgung der User auch nicht unbedingt erfolgversprechend wäre.

Genauere Erkenntnisse zu dem, was derzeit hinter den Kulissen geschieht könnten eventuell die beiden Hauptverdächtigen aus Norddeutschland bringen. Doch hier ist die Rede davon, dass diese sich bereits im Sommer ins Ausland abgesetzt haben. Hier dürfte sich die Frage stellen, ob sie bereits konkrete Hinweise darauf hatten, dass die Behörden ihnen bereits dicht im Nacken saßen.

Auffällig ist allerdings, dass es von den Betreibern noch keine direkte Wortmeldung zu den aktuellen Geschehnissen gibt. Auf der Startseite findet sich weiterhin nur eine Stellungnahme zu der zuvor stattgefundenden Sperr-Verfügung an die österreichischen Provider.

Die Entwicklung der letzten Tage machen aber im Grunde zwei Dinge deutlich: Das Portal Kinox.to wird offenbar mit einiger krimineller Energie betrieben. Bei den Anbietern handelt es sich eher nicht mehr um das Umfeld von Release-Gruppen, die sich noch auf die Informationsfreiheit berufen. Vielmehr geht es darum, Geld zu verdienen, was auch die Berichte über gewalttätige Angriffe auf Konkurrenten zeigen.

Dass das Portal überhaupt einen so großen - auch finanziellen - Erfolg haben kann, liegt aber auch daran, dass die Medienindustrie hierzulande noch immer nicht ansatzweise den Bedürfnissen der Verbraucher entgegenkommt. Zwar buhlen inzwischen einige große legale Streaming-Dienste um die Gunst von Kunden, doch handelt es sich hier eher um einen Glücksfall, wenn man auch einmal aktuelle Inhalte findet. Das ist in den USA, wo beispielsweise Serien-Episoden direkt nach der Fernsehausstrahlung auf Netflix verfügbar sind, inzwischen anders. Infografik: Die Lage bei Online-VideosDie Lage bei Online-Videos Streamingportal, Videostreaming, Kinox.to Streamingportal, Videostreaming, Kinox.to Kinox.to
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren210
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:00 UhrBenQ RL2755HM 68,58 cm (27 Zoll) Monitor (Full HD 1.920 x 1.080, 2x HDMI, DVI, VGA, 1ms Reaktionszeit)
BenQ RL2755HM 68,58 cm (27 Zoll) Monitor (Full HD 1.920 x 1.080, 2x HDMI, DVI, VGA, 1ms Reaktionszeit)
Original Amazon-Preis
264,00
Im Preisvergleich ab
258,51
Blitzangebot-Preis
224,90
Ersparnis zu Amazon 0% oder 39,10

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden