Handyüberwachung: Herbe Kritik an Dresdner Polizei

Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Bildquelle: Thomas Kohler / Flickr
Der sächsische Datenschutzbeauftragte Andreas Schurig hat der Polizei und der Staatsanwaltschaft hinsichtlich der Funkzellenauswertung während einer Demonstration im Februar ein eindeutiges Fehlverhalten vorgeworfen. Der gesetzlich vorgegebene Rahmen wurde nach seiner Einschätzung klar überschritten.
Die Polizei hatte sich im Vorfeld eines Neonazi-Aufmarsches und verschiedener angekündigter Gegenaktivitäten eine richterliche Genehmigung zur Auswertung der Daten von Funkzellen in der Stadt besorgt. Dies sollte einer Erleichterung der Ermittlungen dienen, falls es zu schweren Straftaten kommt.

Solche Funkzellenabfragen sind als Ermittlungsinstrument zwar in der Strafprozessordnung vorgesehen, sie müssen aber zeitlich und räumlich hinreichend bestimmt sein. Sie seien aufgrund des tiefen Eingriffs in die Grundrechte von meist sehr vielen Betroffenen allerdings zurückhaltend einzusetzen, erklärte Schurig die Rechtslage. Letztes sei aber im Falle Dresdens nicht der Fall gewesen.

"Wer eine Funkzellenabfrage durchführen will, die sich zeitlich über mehrere Stunden erstreckt, dicht besiedelte Wohngebiete erfasst, Demonstrationsgebiete berührt und dabei auch Abgeordnete ins Visier nimmt, hat sich über die Angemessenheit eingehend Gedanken zu machen. Dies war weder bei der ermittlungsführenden Staatsanwaltschaft Dresden, der Polizeidirektion Dresden, noch beim LKA Sachsen der Fall", so sein eindeutiges Urteil.

Bei seinen Kontrollen bei den entsprechenden Behörden habe sich der Eindruck bestätigt, dass die Funkzellenabfrage als Standardermittlungsmaßnahme betrachtet wurde. Eine Abwägung zwischen der Aufklärung möglicher Straftaten und dem tiefen Eingriff in die Grundrechte tausender Menschen sei - wenn überhaupt - nur unzureichend erfolgt.

Hinzu komme, dass ein Konzept zur Reduzierung der gespeicherten Daten auf das für die Strafverfolgung erforderliche Maß beim Landeskriminalamt im Unterschied zur Polizeidirektion erst gar nicht vorhanden war, führte Schurig weiter aus.

Er forderte eine adäquate Aufarbeitung der Vorgänge, bei der es auch darum gehen müsse, ähnliche Fälle zukünftig zu vermeiden. "Die von den Funkzellenabfragen namentlich bekannten Betroffenen sind unverzüglich zu benachrichtigen", fuhr er fort. Außerdem seien alle Daten, die nicht für die Strafverfolgung benötigt werden, unverzüglich zu löschen. Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Thomas Kohler / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren44
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:15 Uhr Mini PC - CSL PC on a Stick / Win 10 - Silent HDMI-Stick mit Intel QuadCore CPU 1833MHz, 32GB SSD, Intel HD Graphics, WLAN, USB, HDMI, microSD, Bluetooth, Windows 10 Home
Mini PC - CSL PC on a Stick / Win 10 - Silent HDMI-Stick mit Intel QuadCore CPU 1833MHz, 32GB SSD, Intel HD Graphics, WLAN, USB, HDMI, microSD, Bluetooth, Windows 10 Home
Original Amazon-Preis
129
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 30
Im WinFuture Preisvergleich
Derzeit keine Angebote im Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden