Lizamoon: Inzwischen Millionen Webseiten befallen

Viren & Trojaner Einer neuen Malware, die von Sicherheits-Experten auf den Namen "Lizamoon" getauft wurde, hat im World Wide Web inzwischen eine massive Welle an Infektionen ausgelöst. Der Schädling pflanzt sich über eine SQL Injection automatisiert in unsichere Webseiten ein. Nach bisherigen Erkenntnissen sind derzeit insgesamt schon bereits 1,5 Millionen URLs unter rund 1 Million Domains infiziert, teilte das Security-Unternehmen WebSense mit.

Der Ursprung der Malware war offenbar Lizamoon.com, was anschließend für die Namensgebung genutzt wurde. In einer ersten Welle infizierte die Malware 50.000 Domains, bis zum Ende der Woche wurde ein sechsstelliger Wert erreicht. Nun ist man bei siebenstelligen Zahlen angelangt und ein Ende ist nicht in Sicht.

Die befallenen Seiten leiten Besucher anschließend auf andere Webpräsenzen um, die dann versuchen, die PCs mit anderen Schädlingen zu infizieren. Aber auch Lizamoon breitet sich von den gekaperten Systemen weiter aus, indem per JavaScript weitere Domains aufgerufen werden.

Die Verbreitung erfolgt jedoch relativ ungezielt. Auf gut Glück versucht der Schadcode unsichere Webanwendungen ausfindig zu machen. Dies zeigte sich beispielsweise daran, dass über infizierte Blogs auch in verschiedenen Podcast-Feeds, die über Apples iTunes vermittelt wurden, auch Schadroutinen auftauchten. Da iTunes aber eine Neu-Kodierung des Scripts vornahm, wurde dieses unbrauchbar.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:15 Uhr Trusda U85 Ultra Fit USB-Flash-Laufwerk USB 3.0 Speicherstick
Trusda U85 Ultra Fit USB-Flash-Laufwerk USB 3.0 Speicherstick
Original Amazon-Preis
21,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
16,69
Ersparnis zu Amazon 24% oder 5,30
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden