Datenschutz: Facebook rudert nach Protesten zurück

Datenschutz Das Social Network Facebook hat auf die zahlreichen Kritiken zur Freigabe von Adressen und Telefonnummern seiner Nutzer in den Applikations-Schnittstellen reagiert. Der Zugriff wird vorerst nicht möglich sein, teilte das Unternehmen mit. Zu einem späteren Zeitpunkt will man diese Möglichkeit zwar wieder anbieten, zuvor soll aber sichergestellt werden, dass die User wirklich die Kontrolle darüber haben, an wen sie ihre Daten weitergeben.

Facebook will durch den Zugang zu den Informationen beispielsweise den Einkauf bei Online-Händlern vereinfachen. Der Nutzer müsste dann nicht mehr Adressformulare ausfüllen, sondern dies würde automatisch über einen Abgleich mit dem Facebook-Profil möglich sein.

Eine Weitergabe der Daten hätte jeweils der Einwilligung durch den Nutzer bedurft, hieß es. Kritiker hatten allerdings angemerkt, dass die User häufig gar nicht genau wissen, welche Informationen sie für wen freigeben. Deshalb stehe Facebook in der Verantwortung, die Daten seiner User zu schützen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren26
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden