Mozilla gewinnt Klage gegen Abofallenbetreiber

Recht, Politik & EU In einem Rechtsstreit gegen Betreiber von so genannten Abofallen konnten sich die Entwickler von Mozilla behaupten. Zu einem Urteil ist in diesem Zusammenhang kürzlich das Landgericht Hamburg gekommen. Anbieter, die bisher den Mozilla Firefox oder Mozilla Thunderbird gegen Bezahlung angeboten haben, dürfen dies ab sofort nicht mehr. Aus dem gefällten Urteil des Landgerichts Hamburg geht hervor, dass die besagten Open-Source-Anwendungen nicht mehr gegen Gebühr verbreitet werden dürfen.

Es wird davon ausgegangen, dass die Abofallen-Betreiber vereinzelt bis zu 170.000 Rechnungen pro Woche verschickt haben. Infolge des Urteils müssen diese nun die erfolgten Downloads und weitere geschäftliche Informationen offenlegen.

Auf Grundlage dieses Urteils könnten die Entwickler von Mozilla nun unter Umständen Schadenersatz geltend machen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:20 Uhr Samsung 55 Zoll Fernseher (Full HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 55 Zoll Fernseher (Full HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
656
Im Preisvergleich ab
595
Blitzangebot-Preis
579
Ersparnis zu Amazon 12% oder 77

Videos über den Firefox-Browser

Tipp einsenden