Nutzerin erstreitet 100.000 Dollar von Musikindustrie

Filesharing Der Branchenverband der US-Musikindustrie RIAA muss im Rechtsstreit mit der Internet-Nutzerin Tanya Andersen 108.000 Dollar zahlen. Ein entsprechendes Urteil von James A. Redden, Bezirksrichter im Bundesstaat Oregon, wurde nun veröffentlicht. Andersen wurde im Jahr 2005 von der Musikindustrie verklagt. Der Vorwurf: Sie habe weit über tausend Songs über die Filesharing-Plattform Kazaa zum Download angeboten. Im letzten Jahr musste die RIAA die Klage allerdings zurückziehen, nachdem sich auf der Festplatte der Angeklagten, keine Hinweise auf die Nutzung einer Tauschbörse finden ließen.

Andersen ging daraufhin zum Gegenangriff über. Sie reichte Klage wegen Betrugs, Verletzung der Privatsphäre, Rechtsmissbrauchs und elektronischem Hausfriedensbruch gegen den Branchenverband ein. 300.000 Dollar forderte sie als Entschädigung.

Die Anwälte der Musikindustrie bezeichneten diese Summe allerdings als "maßlos". Maximal 30.000 Dollar zur Deckung der Prozesskosten sei man bereit zu zahlen. Mit etwas mehr als 100.000 Dollar setzte der Richter nun eine mittlere Summe fest.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren51
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:45 Uhr Thermaltake Core P5 Wand-Gehäuse
Thermaltake Core P5 Wand-Gehäuse
Original Amazon-Preis
137,88
Im Preisvergleich ab
128,34
Blitzangebot-Preis
99,92
Ersparnis zu Amazon 28% oder 37,96

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden