Zuviel Optimismus: Verkaufszahlen der Xbox One immer noch mies

Microsoft, Konsole, Spielkonsole, Xbox, Xbox One, Microsoft Xbox One, Xbox One X, Xbox One S, Bundle, Project Scorpio, Scorpio, Microsoft Xbox One X, Xbox One X Projekt Scorpio Edition, Projekt Scorpio Bildquelle: Microsoft
Zur Bekanntgabe der Quartalszahlen beim Spiele-Unternehmen Electronics Arts Anfang der Woche gab es auch einen Einblick in die Verkaufszahlen der Xbox One. Und die sind - nicht überraschend - nicht besonders rosig und liegen deutlich hinter der PS4 zurück. Während Microsoft es seit Jahren tunlichst vermeidet konkrete Zahlen für den Verkauf der Xbox-Konsolen zu nennen, prescht der Electronic Arts CFO Blake Jorgensen nun mit einer neuen Prognose voran. Laut Jorgensen erwartet man, dass die Zahl der verkauften Konsolen von Sony und Microsoft bis Ende 2018 zusammen bei 130 Millionen liegen wird, berichtet das Magazin Variety von der Geschäftszahlenbekanntgabe. Ende 2017 waren es laut Jorgensen 103 Millionen Stück:

"Im Hinblick auf unsere Erwartungen für das Geschäftsjahr 2019 gehen wir davon aus, dass die Verkäufe von Konsolen der aktuellen Generation von Microsoft und Sony weiterhin stark sein werden, wobei die installierte Basis bis zum Ende des Kalenders 2018 auf 130 Millionen Konsolen von 103 Millionen Ende des Kalenders 2017 anwachsen wird", sagte er.


EA-Zahlen minus PS4 = Xbox

Wer nun eins und eins zusammenzählen kann, beziehungsweise die von Sony veröffentlichten Zahlen für die Playstation-Verkäufe kennt, kann sich die Xbox-Statistik ausrechnen.

Sony hatte bereits öffentlich gemacht, mittlerweile 73,6 Millionen Mal die Playstation 4 verkauft zu haben. Abgezogen von den laut EA 103 Millionen verkauften Konsolen kommt man damit auf gerade einmal 30 Millionen verkaufte Xbox One.

Microsofts Verkaufszahlen lägen dann - immer davon ausgegangen, die Zahlen von EA sind korrekt - noch immer weit abgeschlagen hinter Sony, die mehr als doppelt so viele PS4 verkauften. Für EA ist dieses Zahlenspiel deshalb so wichtig bei ihrer Prognose, weil das Unternehmen natürlich auch anhand der Verkaufszahlen seine Planungen für die Plattformen vorantreibt. Und wie es aussieht, dürfte Sony noch immer sehr viel attraktiver für die Spielebranche sein als Microsoft. Übrigens, Nintendo liegt laut der EA-Statistik mit der Switch schon nah an der Xbox. EA schätzt, dass Nintendo in diesem Jahr bei 30 Millionen verkauften Exemplaren liegen wird.

Siehe auch:
Microsoft, Konsole, Spielkonsole, Xbox, Xbox One, Microsoft Xbox One, Xbox One X, Xbox One S, Bundle, Project Scorpio, Scorpio, Microsoft Xbox One X, Xbox One X Projekt Scorpio Edition, Projekt Scorpio Microsoft, Konsole, Spielkonsole, Xbox, Xbox One, Microsoft Xbox One, Xbox One X, Xbox One S, Bundle, Project Scorpio, Scorpio, Microsoft Xbox One X, Xbox One X Projekt Scorpio Edition, Projekt Scorpio Microsoft
Mehr zum Thema: Xbox One
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren43
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Xbox One S, 500 GB im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden