Händler ärgert sich über Xbox Game Pass, Konsole raus aus dem Verkauf

Microsoft, Konsole, Spielkonsole, Xbox, Xbox One, Microsoft Xbox One, Abo, Xbox Game Pass Bildquelle: Microsoft
Microsoft hat die Spieleflatrate Xbox Game Pass für Spieler immer attraktiver gemacht. An die Händler, die mit dem Verkauf von Spiele-Titeln und Konsolen Geld verdienen wollen, hat der Redmonder Konzern aber nicht mehr gedacht. Die Quittung folgt jetzt, auch wenn sie sicherlich bei Microsoft noch nicht als solche angekommen ist: Erste Handelspartner für die Xbox wollen aus dem Verkauf der Konsole aussteigen, beziehungsweise haben das nun schon gemacht. So berichtet die Newsseite Gamestar über die Entscheidung des österreichischen Händlers Gameware KG, der die Xbox One nun nicht mehr verkaufen will. Die Microsoft-Konsolen, ob einzeln oder als Bundle, wurden schon einmal aus dem Online-Store verbannt.


Händler will Microsoft nicht weiter unterstützen

"Wer das Geschäft allein machen will, soll auch die Arbeit allein machen", zitiert GameStar den Händler. Es ergebe für Gameware einfach keinen Sinn mehr die Konsolen zu verkaufen, bei denen es durch die Unternehmer-Vorgaben im Grunde keinen Gewinn gäbe - vor allem nicht, wenn das Unternehmen dann anschließend auch noch den Vertrieb der Spiele durch das Angebot eines Abos unterlaufe. Das Microsoft nun auch noch Titel mit in dem Abo anbieten will, die gerade erst erschienen sind, macht den Xbox Game Pass besonders lohnenswert. Spieler erhalten damit eine Vielzahl an aktuellen Games für gerade einmal 10 Euro im Monat. Schaut man auf die Jahreskosten, könnte man sich für den gleichen Preis je nach Angebot vielleicht zwei oder drei neue Titel einzeln kaufen, egal ob als Download oder als Disc.

Für Microsoft ist das Abo somit auch ein hervorragender Weg seine Nutzerzahlen zu steigern, da der Game Pass einen Mehrwert bietet. Händler wie Gameware verdienen im Grunde nur durch den Verkauf von Zubehör und natürlich durch die Spiele. Wird nun dort durch den Xbox Game Pass die Luft dünner, dürfte sich der Vertrieb defacto nicht mehr rentieren.

Kritik an den Hardware-Preisen gab es immer wieder einmal. Microsoft ist damit natürlich auch nicht allein. Nun kommt das Thema wieder in die Öffentlichkeit, was haltet Ihr von der Reaktion des Händlers?

Siehe auch:
Microsoft, Konsole, Spielkonsole, Xbox, Xbox One, Microsoft Xbox One, Abo, Xbox Game Pass Microsoft, Konsole, Spielkonsole, Xbox, Xbox One, Microsoft Xbox One, Abo, Xbox Game Pass Microsoft
Mehr zum Thema: Xbox One
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren75
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:25 Uhr USB 3.0 Hub, APANAGE 11 Ports USB Hub (7-Ports Datenübertragung und 4-Ports Schnellladegerät USB Hub 3.0 Aktiv) mit Einzelnen Power Schalter, mit 48W Netzteil und 1M Kabel, für Apple MacBook Pro Surface Laptop PCUSB 3.0 Hub, APANAGE 11 Ports USB Hub (7-Ports Datenübertragung und 4-Ports Schnellladegerät USB Hub 3.0 Aktiv) mit Einzelnen Power Schalter, mit 48W Netzteil und 1M Kabel, für Apple MacBook Pro Surface Laptop PC
Original Amazon-Preis
38,99
Im Preisvergleich ab
38,99
Blitzangebot-Preis
32,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden