Microsoft bringt außerplanmäßige Updates für Windows 10

Windows 10, Redstone, Anniversary Update, Windows 10 Redstone, Windows 10 Anniversary Update, Windows Redstone, Terry Myerson Bildquelle: Windows Central
Microsoft hat für alle Nutzer, die noch das Windows 10 Anniversary oder Creators Update und damit noch nicht die jüngste Windows 10-Version installiert haben, einige Fehlerbehebungen veröffentlicht. Die neue kumulativen Updates sind als nicht sicherheitsrelevant gekennzeichnet und kommen außer der Reihe. Eigentlich war bereits in der vergangenen Woche der offizielle Patch-Day, doch Microsoft hat nach dem Trubel rund um die CPU-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre die regulären Pläne über den Haufen geworfen. Die jüngsten Updates wurden alle außer­plan­mäßig veröffentlicht. Nun folgen heute Aktualisierungen für das Windows 10 Anniversary Update und das Windows 10 Creators Update.

Update 23.05 Uhr: Microsoft hat nun auch ein Bug-Fix für das Windows 10 Fall Creators Update aka Version 1709 veröffentlicht. Auf das Update gehen wir in einem separaten Artikel ein. Update Ende

Es gibt ein Update für alle, die Windows 10 Version 1607 aka Anniversary Update installiert haben, sowie für Windows Server 2016. Nach dem Update ist die neue Versionsnummer 14393.2034.


Das sind die Änderungen

Alle Details zu dem Update findet man unter KB4057142. Das zweite kumulative Update steht für das Windows 10 Creators Update aka Windows 10 Version 1703 parat. Die Versionsnummer nach dem Update ist 15063.877. Details zu den Änderungen listet Microsoft in der Knowledge-Base unter KB4057144.

In beiden Updates geht es dabei vorranging um Fehlerbehebungen und Stabilitäts­ver­besser­ungen. Die wichtigste Fehlerbehebung geht dabei ein weit verbreitetes Problem an, bei dem Nutzer mit AMD-Geräten in einen nicht bootfähigen Zustand gerieten.

Mehr dazu in Kürze! Wir ergänzen den Beitrag noch um die kompletten Release Notes, die aktuell nur in Englisch zur Verfügung stehen und wir nun für euch übersetzen. Wir haben die Release Notes jetzt für euch komplett übersetzt:

Änderungen für Anniversary Update (Version 1607)

Das neue Build für Nutzer, die das Anniversary Update installiert haben, trägt die Nummer 14393.2034. Alle Änderungen listet Microsoft im Update-Katalog unter KB4057142.

Dieses Update beinhaltet Qualitätsverbesserungen. In diesem Update werden keine neuen Betriebssystemfunktionen eingeführt. Zu den wichtigsten Änderungen gehören:
  • Behebt ein Problem, bei dem einige von Microsoft signierte ActiveX-Steuerelemente nicht funktionieren, wenn die Windows Defender Application Control (Geräte-Manager) aktiviert ist.
  • Behebt ein Problem, bei dem die Verwendung von Smartcards auf einem Windows Terminal Server-System zu einer übermäßigen Speicherauslastung führen kann.
  • Behebt ein Problem, bei dem der virtuelle TPM-Selbsttest nicht als Teil der virtuellen TPM-Initialisierung ausgeführt wird.
  • Verbessert die Kompatibilität mit U.2-NVMe-Geräten, insbesondere in Fällen, in denen es sich um Hot-Add- und Removal-Geräte handelt.
  • Erweitert die Kompatibilität für NGUID- und EUI64-ID-Formate für NVMe-Geräte.
  • Behebt ein Synchronisationsproblem, bei dem das Sichern großer Partitionen des Resilient File System (ReFS) zu den Fehlern "0xc2" und "7E" führen kann.
  • Behebt ein Problem, bei dem der Commit der UWF-Datei in bestimmten Szenarien alte Daten zu Dateien hinzufügt.
  • Behebt ein Problem, bei dem die zugriffsbasierte Aufzählung in einigen Szenarien nach der Installation von KB4015217 oder höher möglicherweise nicht wie erwartet funktioniert. Beispielsweise kann ein Benutzer den Ordner eines anderen Benutzers anzeigen, obwohl er keine Zugriffsrechte hat.
  • Behebt ein Problem, bei dem AD FS fälschlicherweise die Home Realm Discovery (HRD)-Seite anzeigt, wenn ein Identitätsanbieter (IDP) mit einer Vertrauenspartei (RP) in einer OAuth-Gruppe verbunden ist. Wenn nicht mehrere IDPs mit dem RP in der OAuth-Gruppe verbunden sind, wird der Benutzer nicht auf der HRD-Seite angezeigt. Stattdessen wird der Benutzer zur Authentifizierung direkt zu einem zugehörigen IDP navigiert.
  • Behebt ein Problem, bei dem die PKeyAuth-basierte Geräteauthentifizierung im Internet Explorer und Microsoft Edge manchmal fehlschlägt, wenn AD FS einen Kontext zurückgibt, der die Anforderungsgrenzen für die URL-Länge überschreitet. Das Ereignis wird mit folgenden Ausnahmen protokolliert: "System.Security.Cryptography.Cryptography.CryptographicException: Die Signatur ist ungültig. Die Daten könnten manipuliert worden sein."
  • Adressiert ein Problem in AD FS, bei dem MSISConext-Cookies in Anfrage-Headern eventuell die Größenbeschränkung der Header überlaufen können. Dies führt zu einem Authentifizierungsfehler mit dem HTTP-Statuscode 400: "Bad Request - Header Too Long".
  • Behebt ein Problem, bei dem AD FS ein MFA Event 1200-Protokoll erstellt, das keine UserID-Informationen enthält.
  • Behebt ein Problem, bei dem das Abrufen der Certificate Revocation List (CRL) von der Certification Authority (CA) unter Verwendung des Simple Certificate Enrollment Protocol (SCEP) fehlschlägt. Benutzer sehen die Ereignis-ID 45, die besagt: "NDES kann Emittent und Seriennummer in der Geräteanforderung nicht mit einem Zertifikat der Certification Authority (CA) übereinstimmen".
  • Bietet Transparenz über den Zustand der Replikation. Es stellt den Zustand der Replikation dar, indem es angibt, wann:
    • Der freie Speicherplatz auf der Festplatte knapp wird.
    • Die Hyper-V Replica Log (HRL)-Größe ihre maximale Grenze erreicht.
    • Der Schwellenwert für Recovery Point Objectives (RPO) überschritten wurde.
  • Behebt das Problem, dass, wenn das Verlängerungsdatum des Online Certificate Status Protocol (OCSP) nach dem Ablaufdatum des Zertifikats liegt, die OCSP-gestützte Antwort bis zum Verlängerungsdatum verwendet wird, obwohl das Zertifikat abgelaufen ist.
  • Behebt ein Problem, bei dem die Abwärtskompatibilität für die Verwaltung von Microsoft User Experience Virtualization (UE-V) mit Gruppenrichtlinien verloren geht. Die Gruppenrichtlinie für Windows 10 Version 1607 ist nicht kompatibel mit der Gruppenrichtlinie für Windows 10 Version 1703 oder höher. Aufgrund dieses Fehlers können die neuen Windows 10 Administrative Templates (.admx) nicht im Group Policy Central Store bereitgestellt werden. Das bedeutet, dass einige der neuen, zusätzlichen Einstellungen für Windows 10 nicht verfügbar sind.
  • Behebt ein Problem mit dem Zugriff auf den App-V-Paketordner, das dazu führt, dass die Zugriffskontrollliste nicht korrekt behandelt wird.
  • Behebt ein Problem, das zu einer Verzögerung bei der Suche nach neuen Druckern führt.
  • Es wird ein Problem behoben, bei dem Benutzer Kennwörter auf dem Bildschirm für die Remote-Anmeldung möglicherweise nicht ändern können, wenn das Kennwort abgelaufen ist.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem benutzerdefinierte Anwendungsvorgaben manchmal nicht importiert werden, wenn der DISM-Befehl verwendet wird.
  • Behebt ein Problem, bei dem einige Kunden mit AMD-Geräten in einen nicht bootfähigen Zustand geraten.

Änderungen für Creators Update (Version 1703)

Das neue Build für Nutzer, die das Creators Update installiert haben, trägt die Nummer 15063.877. Alle Änderungen listet Microsoft im Update-Katalog unter KB4057144.

Dieses Update beinhaltet Qualitätsverbesserungen. In diesem Update werden keine neuen Betriebssystemeigenschaften eingeführt. Wichtige Änderungen sind:
  • Behebt Probleme beim Drucken von PDF-Dateien in Microsoft Edge.
  • Behebt Probleme mit dem Zugriff auf den App-V-Paketordner, die dazu führen, dass die Zugriffskontrollliste nicht korrekt behandelt wird.
  • Behebt ein Problem, bei dem die Abwärtskompatibilität für die Verwaltung von Microsoft User Experience Virtualization (UE-V) mit Gruppenrichtlinien verloren geht. Die Gruppenrichtlinie für Windows 10 Version 1607 ist nicht kompatibel mit der Gruppenrichtlinie für Windows 10 Version 1703 oder höher. Aufgrund dieses Fehlers können die neuen Windows 10 Administrative Templates (.admx) nicht im Group Policy Central Store bereitgestellt werden. Das bedeutet, dass einige der neuen, zusätzlichen Einstellungen für Windows 10 nicht verfügbar sind.
  • Behebt ein Problem, bei dem einige von Microsoft signierte ActiveX-Steuerelemente nicht funktionieren, wenn Windows Defender Application Control (Geräte-Manager) aktiviert ist. Insbesondere Klassen-IDs, die sich auf XMLHTTP in msxml6.dll beziehen, funktionieren nicht.
  • Behebt ein Problem, bei dem das System beim Versuch, den Start-Typ des Dienstes Smart Card for Windows von Deaktiviert auf Manuell oder Automatisch zu ändern, einen Fehler meldet: "Kann keine Datei erstellen, wenn diese Datei bereits existiert".
  • Behebt ein Problem, bei dem einige Anwendungen durch Windows Defender Geräte-Manager oder Windows Defender Application Control daran gehindert werden, ausgeführt zu werden, wenn die Anwendung im Durchsetzungsmodus "Nur Audit" ausgeführt wird.
  • Behebt ein Problem, bei dem der virtuelle TPM-Selbsttest nicht als Teil der virtuellen TPM-Initialisierung ausgeführt wird.
  • Behebt ein Problem mit NoToastApplicationNotificationOnLockScreen GPO, das dazu führt, dass Toast-Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden.
  • Adressiert ein Problem ursprünglich in KB4056891 adressiert, bei dem der Aufruf von CoInitializeSecurity mit dem Authentifizierungsparameter RPC_C_AUTHN_LEVEL_NONE zu dem Fehler STATUS_BAD_IMPERSONATION_LEVEL führte.
  • Behebt ein Problem, bei dem einige Kunden mit AMD-Geräten in einen nicht bootfähigen Zustand geraten.

Download Windows 10 Update-Assistent Windows 10, Redstone, Anniversary Update, Windows 10 Redstone, Windows 10 Anniversary Update, Windows Redstone, Terry Myerson Windows 10, Redstone, Anniversary Update, Windows 10 Redstone, Windows 10 Anniversary Update, Windows Redstone, Terry Myerson Windows Central
Mehr zum Thema: Windows 10
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Tipp einsenden