Standardisierter Leseverständnis-Test: KI schlägt erstmals Menschen

Künstliche Intelligenz, Ki, Gehirn, Denken, Kopf Bildquelle: Saad Faruque (CC BY-SA 2.0)
Künstliche Intelligenz schlägt Human Brain: Die KIs von Alibaba und Microsoft haben kurz nacheinander neue Rekorde bei den Lese­verständnis­-Tests der Stanford University gesetzt. Die KIs sind dem Test nach beim Leseverständnis nun besser als der durchschnittliche menschliche Leser. Pranav Rajpurkar gehört zu den Stanford-Forschern die den standardisierten Lesetest entwickelt haben. Dabei werden Verständnisfragen und Multiple-Choice-Antworten aus Wikipedia-Artikeln generiert. Für jede richtige Antwort gibt es entsprechend Punkte. Laut einem Bericht des Nachrichtensenders CNN haben nun auch die KIs von Alibaba und Microsoft diesen Test gemeistert. Die Forscher waren dabei begeistert von den Fortschritten, die die Künstliche Intelligenz in den letzten Monaten gemacht hat: "Es ist ein toller Start ins Jahr 2018", unterstrichen die Forscher. Infografik: Künstliche Intelligenz im Aufwärtstrend Künstliche Intelligenz im Aufwärtstrend

Mehr Punkte als der durchschnittliche menschliche Leser

Zunächst war das Künstliche Intelligenz-Programm von Alibaba angetreten, um den Test zu bestehen. 82.440 Punkte erreichte die KI im ersten Durchlauf. Die durchschnittliche Punktzahl der menschlichen Probanden liegt bei 82.304 - also knapp unter der Punkteanzahl von Alibaba. Microsoft konnte das Ergebnis sogar noch verbessern. 82.650 Punkte erreichte die Redmonder KI im "Stanford University Reading Comprehension Test".

Damit haben die KIs, die von Alibaba und Microsoft entwickelt wurden, jetzt zum ersten Mal Menschen in dem Leseverständnis-Test geschlagen.

Interessant ist der Verständnis-Test vor allem für das Zusammenspiel von Mensch und Maschine. Die Fähigkeit der KIs, immer besser und genauer das umzusetzen, was ihr menschliches Gegenüber von ihnen erwartet, gilt als der Schlüssel für den Einsatz der KIs in der Zukunft. Die Möglichkeit schnell und zuverlässig reales Wissen aus im Internet verfügbaren Textdaten zu extrahieren und weiterzugeben eröffnet für den Einsatz der künstlichen Intelligenz neue Einsatzfelder.


Siehe auch:
sentifi.com

Marktstimmen zu :

Künstliche Intelligenz, Ki, Gehirn, Denken, Kopf Künstliche Intelligenz, Ki, Gehirn, Denken, Kopf Saad Faruque (CC BY-SA 2.0)
Mehr zum Thema: Microsoft Research
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden