Nutzer von OnePlus-Smartphones stehen unter gründlicher Beobachtung

OnePlus, OnePlus X, OnePlus E1005, OnePlus One E1005 Bildquelle: GizmoChina
Die Smartphones des chinesischen Anbieters OnePlus haben über ihr eigenes Betriebssystem einen besonders innigen Blick auf ihre Nutzer geworfen. Die Software erhebt verschiedene Telemetrie-Daten, wie es andere auch tun, anonymisiert diese aber schlicht nicht, wie es sonst üblich ist.
Größere Aufmerksamkeit erlangte das Tracking, das in OxygenOS angelegt ist, durch eine aktuelle Untersuchung des britischen Sicherheitsforschers Christopher Moore. Allerdings handelt es sich keineswegs um eine neue Sache. Dass OnePlus schon sehr lange detaillierte Nutzerdaten sammelt zeigt sich daran, dass ein anderer Hacker dies schon im Sommer des vergangenen Jahres berichtete - damals ging seine Mitteilung aber noch im täglichen Strom von entsprechenden Berichten unter.

Wie nun auch die aktuelle Analyse zeigt, sendet OxygenOS regelmäßig Daten an die OnePlus-Server. Das tun zwar auch andere Systeme, doch wird hier in der Regel darauf geachtet nur solche Informationen zu übermitteln, die leicht zu anonymisieren sind und keine Rückschlüsse auf die Identität des Anwenders zulassen. Das ist hier nun aber keineswegs der Fall.


Persönliche Identifikation möglich

Zu den Informations-Paketen, die zu den Servern des chinesischen Unternehmens geschickt werden, gehören unter anderem Angaben wie der Akku-Füllstand, die Namen geöffneter Apps, Daten dazu, wann bestimmte Apps geöffnet und wieder geschlossen wurden, sowie auch Zeitstempel zur Aktivierung des Gerätes. Verbunden sind diese dann mit MAC-Adressen, IMEI- und IMSI-Codes, den Namen der bekannten WLANs und der Telefonnummer, die mit dem Smartphones verbunden ist.

In den Einstellungen von OxygenOS gibt es keine direkte Möglichkeit, die Datenübermittlung zu unterbinden. Möglich ist das im Grunde nur mit einigem Aufwand, den technisch unerfahrenere Nutzer wohl kaum auf sich nehmen werden: Erforderlich ist es hier, das OnePlus-Smartphone in einen Debugging-Modus zu versetzen und dann über Android Debug Bridge und eine USB-Kabelverbindung ein Terminal auf dem PC zugänglich zu machen. Hier kann dann eine Deinstallation des entsprechenden Moduls erfolgen. OnePlus, OnePlus X, OnePlus E1005, OnePlus One E1005 OnePlus, OnePlus X, OnePlus E1005, OnePlus One E1005 GizmoChina
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren50
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 23:59 Uhr beyerdynamic MMX 41 iE In -Ear Kopfhörerbeyerdynamic MMX 41 iE In -Ear Kopfhörer
Original Amazon-Preis
41,32
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
30,33
Ersparnis zu Amazon 27% oder 10,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden