So baut man einen Gaming-PC auf Ryzen-Basis für maximal 800 Euro

Test, Amd, Toshiba, Ryzen, Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, Msi, gaming-pc, Corsair, Coolermaster, Ryzen 5, bequiet, RX 580, Radeon RX 580 Test, Amd, Toshiba, Ryzen, Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, Msi, gaming-pc, Corsair, Coolermaster, Ryzen 5, bequiet, RX 580, Radeon RX 580
Zu einem Gesamtpreis von 750 bis 800 Euro lässt sich ein Gaming-PC konfigurieren, der für die meisten aktuellen Spiele in hoher Bildqualität schnell genug ist. Unser Kollege von Zenchillis Hardware Reviews zeigt, was in einem solchen PC stecken kann und was dieser leistet.

Herzstück des Gaming-Systems ist ein AMD Ryzen 5 1600 mit sechs Kernen und zwölf Threads. Verbaut wird dieser auf einem MSI B350M Pro-VDH, welches ein Übertakten der CPU auf 3,8 GHz ermöglicht. Hinzu kommen 8 GB DDR4-RAM als einzelnes Modul, über­taktet auf 2666 MHz. Als Gehäuse dient ein Q311 von Coolermaster, in welches außerdem eine Radeon RX 580 mit 8 GB Videospeicher, eine 120 Gigabyte SSD, eine ein Terabyte große Festplatte sowie ein 400 Watt starkes Netzteil von Bequiet verbaut werden.

Im Spieletest laufen Titel wie Dirt 4, Doom, PUBG, Battlefield 1, Star Wars: Battlefront 2 und GTA 5 in Full HD und hohen Grafikeinstellungen durchweg flüssig. Lediglich Assassin's Creed Origins bringt das System an seine Grenzen und läuft im Schnitt mit etwa 45 bis 50 Bildern pro Sekunde. In Firestrike erreicht das System 12.527 Punkte, im Timesspy 4473 Punkte und in Cinebench 1264 Punkte. Zenchillis Hardware Reviews bei YouTube: Mehr von Zenchillis Hardware Reviews
Dieses Video empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oje, wer zockt braucht heute dringend 16 Gig, damit er morgen weiterzocken kann. Fail! Und beim Speicher für die Grafikkarte würde ich auch dringend zur maximalen Ausbaustufe raten! SSD fürs System mit 128 Gig ist in Ordnung. Fürs Speichergrab nimmt man dann aber eine mindestens 4 TB, wenn nicht sogar 8 TB Festplatte!
 
@MancusNemo: Games gehören auch auf die SSD, sonst dauert der Pre-Cache ewig ...
 
@retrobanger: Dem kann ich nur bedingt zustimmen. Das hängt auch stark vom Spiel ab. Ich hab das mal ausprobiert, bei etlichen Spielen konnte ich im Vergleich keine nennenswerte Ladezeitverkürzung feststellen, nachdem ich sie auf eine SSD transferiert hatte. Vor allem Onlinespiele werden beim laden oft auch durch die Bandbreite der Internetleitung ausgebremst, so daß eine konventionelle HDD hier meist nicht der limitierende Faktor ist.
 
@starship: Yup, kommt auf die Spieleengine an. Und wenn schon. Wenn der erste start 5 sec länger dauert juckt das doch auch keinen mehr.
 
@starship: danke für deine Erfahrungen! Hatte das noch nie so genau beobachtet (beim Upgrade wurde auch noch die graka getauscht, also ka was zur Verbesserung geführt hat) :)
 
@MancusNemo: für das Speichergrad hat man ein NAS aber sicherlich keine HDD in einem Arbeits/Gaming PC. hab bei mir eine Samsung m2 512 GB für games, eine 256 ger samung SSD für andwendungen und noch eine 256ger fürs system. in meine rechner kommen mir nie wieder spindeln. Davon ab 8TB und mehr brauchen höchstens leute die videoschnitt und änliches machen.. oder eine sehr große XXX sammlung haben, alleres andere geht kaum ins legale.
 
@Conos: Erzähle das mal einen One X Besitzer ;-). Der, unter anderem ich, hat alleine 6TB für die Games. Aber ja, ich bin auch schlicht zu gemütlich Games wieder zu löschen.
 
@Conos: Vorallem sind die Games keine 700 MB mehr groß. Wenn ich das so sehe ist der Standart eher 60 GB. Da ist so eine Terrabyte - Platte relativ schnell voll.
 
@MancusNemo: und was hindert dich daran die gamedateien auf einem NAS zu sichern? ist ja bei Steam jedenfalls kein Problem. 60GB haben eher wenig Spiele. Der Schnitt liegt wesentlich weiter unten. Naja ich hab ne ne 400mbit leitung. da warte ich zur nur mal paar minuten dann ist das game wieder auf der plattte :) Alles andere via gbit aufs nas und zurück :)
 
@Conos: Yo hab kein NAS. Ich kann dafür den PC ausschalten und voren ne andre Platte einlegen. Könnte also mal eben das OS wechseln.
 
@MancusNemo: Und du bist dir ganz sicher, dass deine Änderungsvorschläge das Budget von maximal EUR 800 nicht sprengen?
 
@erso: Das ist gut möglich. Diese halbgaren Rechner machen keinen Spaß zum zocken und würde ich daher niemandem emfpehlen. Dann lieber noch ein paar Monate länger sparen dann hat man auch länger was davon. Ich würde immer mit ca 1200 € in Planung gehen. Alles andre ist ein eher schlechter Kompromiss aus meiner Erfahrung herraus.
 
Wer zockt den noch in full HD
 
@hamad138: Ich bin sogar freiwillig zurück von 1440p.
Die erforderliche Grafikleistung steht für mich einfach in keinem Verhältnis.
 
@Knarzde: Yo, HD bzw Full HD reichen doch einfach aus!
 
@MancusNemo: sagte der PS 4 Spieler der sich das schönreden muss? Spaß ;)
Ich spiele nur noch 1440p...sieht auf 27 Zoll einfach besser aus ^^
 
@mongini12: Ich spiel bei 50" mit FullHD auf meiner Glotze. Reicht auch!
 
@MancusNemo: Wenn der Abstand stimmt geht das schon. Ich hab 25" 1440p und halt entsprechend dicht dran ^^
 
@hamad138: Ich zock in Full HD, weil 4K bräuchte ich nen komplett neuen PC, sowie Monitor in 4K, wenn dann 144hz und Qled, da kostet der Monitor ja ca 500?.

ZZt. zocke ich nur BF3 und das nur 2 Stunden/ das lohnt sich dann net wirklich.
 
@Amiland2002: 4k 144 Hz? Gibt's momentan nur ein Gerät von Asus und das kostet über 2000 :P
 
@mongini12: Meine ich habe mein Samsung gesehen für 450€ 27"
 
@Amiland2002: hab nochmal nachgesehen. 4k mit 144hz gibt's von 2 Herstellern momentan. Asus und Acer. Günstigster 4k 120Hz gibt's ab tausend Mücken.
 
@hamad138: richtig, komm unter 4k auch nimmer klar. Hätte sogar echt noch gern mehr, oder endlich mal nen oled monitor
 
Nur ein RAM-Modul? Macht in Zeiten von Dual-Channel absolut Sinn.

Die genannte Grafikkarte ist für das (veraltete) System Verschwendung.

Für 'nen 10er mehr bekäme man schon den Ryzen 5 2600, der einen höheren Basistakt hat, schon ohne zu übertakten im Turbo auf 3,9GHz geht und dank der Überarbeitung der Architektur eine wesentlich bessere Energieeffizienz und deutlich schnellere Speicherzugriffe bietet, als der "alte" Ryzen (Testberichte hierzu finden sich inzwischen reichlich im Netz). Für 3 Euro mehr gibt's auch das passende Brett (gleiches Modell wie oben, nur halt mit B450, wenn es denn unbedingt ein MSI sein soll), Preise jeweils kurz bei Alternate abgerufen. Passender RAM sollte das Budget ebenfalls nicht sprengen, leider wurde da nicht gesagt, welcher verbaut wurde (QVL?!?), so daß ich hierzu keine Alternative vorschlagen kann.

Selbst für den 2600 brauchts bei FHD keine Grafikkarte mit 8GB, jedenfalls nicht in einem Budget-PC. Vermutlich würde eine 570 mit 4 GB den Zweck genauso erfüllen (mit einem Budget-PC muß man halt hier und da mal Abstriche bei der Grafik machen, wenn's doch mal ruckelt), was einiges an Geld freimachen würde, um zB. ein 16GB-Kit in Erwägung zu ziehen. Davon würde dieses System mit Sicherheit eher profitieren, als von einer Grafikkarte, die so überhaupt nicht voll ausgefahren werden könnte (außer in Benchmarks, aber davon hat man im Spiel nichts).

Die billigste RX580 mit 8GB kostet bei Alternate 295,-, die billigste RX570 mit 4GB ist ab 215,- zu haben. Damit wäre ein vernünftiger RAM-Ausbau finanziert. Ab 240,- bekommt man auch eine 580 mit 4GB, wenn einem die 570 zu lahm sein sollte, dann bliebe immer noch Geld übrig.

Ich habe selber eine RX470 OC mit 8GB. Mehr als 4GB werden bei FullHD nur in seltenen Extremsituationen genutzt, die der obige Rechner mit seinen 8GB RAM niemals vernünftig stemmen würde. Zum Beispiel X-Plane mit hochauflösenden Textur- und Mesh-Erweiterungen. Ich behaupte einfach mal, daß die Zielgruppe für 8GB-Grafikkarten eine andere ist, als jene für einen Ryzen 5 (noch dazu ohne "X" in der Modellnummer).

Mit der Anpassung auf einen Ryzen 2 wäre _wesentlich_ mehr Dampf drin, bei nahezu gleichem Budget. Wie man auf die Idee kommt, das obige System ernsthaft vorzuschlagen, will mir nicht so recht einleuchten. Wer heute noch einen neuen Komplettrechner mit einem Ryzen der ersten Generation baut, dem ist echt nicht mehr zu helfen. <eg>
 
@starship: Yup alles Richtig, das man für Full HD nur 4 Gig auf der Graka braucht, war mir nicht ganz klar. Wie sieht es mit Downsampling auf Full HD aus? Ansonsten wäre der Speicher für die Graka doch zu was gut... :)
 
@MancusNemo: Guter Punkt. Ich muß dazu sagen, daß ich kein Downsampling nutze. Ich bevorzuge in Spielen die althergebrachte Kantenglättung. Ich hab damit mal vor einer Weile bissl rumgespielt, und hatte mit AA bei FHD gefühlt ein flüssigeres Erlebnis, als mit Downsampling, ohne nennenswerte Unterschiede bei der Bildqualität.

Dabei kann es natürlich auch gut sein, daß man vielleicht noch einiges über optimierte Einstellungen rausholen könnte, oder meine betagten Bildschirme sind dafür aus irgendeinem Grund nicht geeignet. Ich hab zB keinen Displayport zur Verfügung, womit schonmal einige Funktionen für mich nicht nutzbar sind.

Auch gut möglich, daß meine CPU limitiert, so daß es der Grafikkarte egal ist was ich einstelle, weswegen ich da keinen Unterschied messen konnte.

Man müßte das mal gezielt testen, und dabei auch Screenshots zum Vergleich machen (gibts vielleicht auch schon im Netz). Da ich das selber nicht nutze, hab ich mich auch noch nicht weiter damit befaßt.

Zum Vergleich fällt mir auf die Schnelle Fallout 4 ein, weil ich das derzeit mal wieder spiele. Da kann ich alle Grafikeinstellungen auf max setzen und komme auf etwa 2,5GB Belegung im Grafikspeicher bei 1080p. Der Verbrauch an VRAM wird ja durch die Kantenglättung maßgeblich beeinfllußt. Die FPS gehen normalerweise dabei auch nie unter 40, was für mich völlig ausreicht. Das Maximum liegt hierbei wegen vsync bei 60 FPS.

EDIT:

Ich hab mal einen schnellen Vergleich in Fallout 4 gemacht. Also alle Grafikeinstellungen auf max, alle Regler am Anschlag bzw. alle Häkchen gesetzt und dann meinen letzten Spielstand geladen:

1080p mit Kantenglättung: 40 FPS und 2537 MB im Grafikspeicher belegt und keine sichtbaren Treppenbildungen,

1440p mit Downsampling (ohne AA) auf 1080: 40 FPS und 2635 MB, deutlich sichtbare Treppenbildungen,

2160p mit DS auf 1080, kein AA: 34 FPS, 3382 MB im VRAM, immer noch Treppen zu sehen, und außerdem ein deutliches Input-Lag (hab ich sonst nie).

Das bestätigt meine Entscheidung DS vs AA zugunsten von AA bei nativer Auflösung. ;-)
 
@starship: Du weißt aber schon das Downsampling kein AA ersetzen soll? Die Vorteile beim Downsampling liegen ganz woanders und man kann es mit AA kombinieren.

MSAA bearbeitet z.B. nicht das ganze Bild und FXAA und MLAA führen zu Unschärfe und haben Probleme mit Flackern.

Wenn man OGSSAA mit MSAA kombiniert, kann man ein extrem hoch aufgelöstes Bild erzeugen, welches mit kleinem MSAA perfekte Kanten hat.

Man muss natürlich die Performance haben, OGSSAA mit AA kombinieren zu können. Wenn dies möglich ist, sind die Unterschiede je nach Engine und Szene doch extrem. Es gibt dazu dutzende Vergleiche im Netz, einfach mal schauen.
 
@ManuelM2: Unter anderem das meinte ich mit "vielleicht noch einiges über optimierte Einstellungen rausholen".

Ich hatte mich nur mal am Rande, und zugegeben recht halbherzig, mit dem Thema befaßt. Bei meinem obigen Kurztest war das Bild gefühlt in der nativen Auflösung mit AA halt "besser" (ist natürlich auch subjektiv) und absolut flüssig. Wenn ich mir dagegen den Performanceeinbruch unter 2160p ohne AA ansehe, kann das mit AA nur noch schlechter ausfallen.

Du hast natürlich Recht, was die benötigte Performance angeht, die man dafür braucht... und da kommt meine 470 trotz Werks-OC wohl an ihre Grenzen. Da ist mir am Ende ein flüssiges Spiel doch lieber, als eine hohe Auflösung... der Preis wäre mir in meinem Fall zu hoch. Vielleicht kommt aber auch das auf's Spiel an, vielleicht würde so ein Test in einem anderen Spiel andere Ergebnisse liefern. Aber ich denke auch, daß dem Qualitätsgewinn durch die Auflösung der benutzten Texturen Grenzen gesetzt sind.

Was man allerdings schön sehen konnte, ist der Zuwachs am nötigen VRAM, und darauf kam es dem MancusNemo wohl an, wie ich ihn verstanden habe. Daß der VRAM bei zusätzlichem AA noch weiter belegt wird, versteht sich von selbst. :-)
 
@starship: Danke also wären 8 Gig tatsächlich zukunftssicher :) Wow. Dachte die Spiele brauche wegen der höer aufgelösten Textruen mittlerweile 16 Gig. VRam.
 
Das Gehäuse heißt "Cooler MasterQ300L"!
 
@Aktivist: Einmal niesen und das Ding fällt zusammen?

Aber egal, ich sag dazu nix mehr. 'Wer billig kauft, kauft doppelt' ist schließlich soooo letztes Jahrhundert.
 
Macht diese Zusammenstellungen eigentlich ein Praktikant? Muss jedesmal lachen bei der Componentenzusammenstellung. Da war jeder aldi PC besser abgestimmt.
 
@Conos: nein ist ein Kleinerer Technik youtuber der aber von allen anderen z.b Hardwarerat fertig gemacht werden zurecht!
 
https://www.mindfactory.de/shopping_cart.php/basket_action/load_basket_extern/id/9aaa8e22198c0ad9b54a52cedadded7daa61fffc00875475833

den hier habe ich für mich gebaut da bekommt man mehr raus als bei AMD die immer noch im schnitt 20% weniger FPS als Intel packen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen