AMD Ryzen 5000: Zum Start gibt es noch RAM- und BIOS-Probleme

Prozessor, Cpu, Test, Amd, Asus, Ram, Ryzen, AMD Ryzen, Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, Gigabyte, Mainboard, Msi, Bios, Corsair, Ryzen 5, G.Skill, AMD Ryzen 5000, Ryzen 5000, G.Skill Trident Z Neo, B550, G.Skill Aegis, AMD Ryzen 5 5600X, Corsair Vengeance RGB Prozessor, Cpu, Test, Amd, Asus, Ram, Ryzen, AMD Ryzen, Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, Gigabyte, Mainboard, Msi, Bios, Corsair, Ryzen 5, G.Skill, AMD Ryzen 5000, Ryzen 5000, G.Skill Trident Z Neo, B550, G.Skill Aegis, AMD Ryzen 5 5600X, Corsair Vengeance RGB
AMD Ryzen 5000 setzt zum Start ein Mainboard mit B550- oder X570-Chipsatz voraus. Notwendig ist natürlich auch der passende Arbeitsspeicher, allerdings kann es bei diesem noch Probleme geben, die von den Herstellern derzeit mit entsprechenden BIOS-Updates behoben werden. Unser Kollege von Zenchillis Hardware Reviews hat den AMD Ryzen 5 5600X in Kombination mit den RAM-Kits G.Skill Aegis, Corsair Vengeance RGB und G.Skill Trident Z Neo sowie Mainboards von MSI, Gigabyte und Asus getestet und fasst den aktuellen Stand der Dinge zusammen.

Zenchillis Hardware Reviews bei YouTube: Mehr von Zenchillis Hardware Reviews
Dieses Video empfehlen
Kommentieren0
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hier kann man nur sagen das hier doch sehr unvollständig recherchiert wurde.

1. Er behauptet z.B. das das B550M DS3H kein "BIOS Backflash" hat. Das ist schlichtweg falsch. QFLASH Plus ist vorhanden, der Button dazu befindet sich bei den günstigen Gigabyte Boards nur auf dem Board nicht an der Blende hinten. Beim B550M DS3H ist es nachweislich vorhanden.

2. Er behauptet das man gezwungener Maßen auf ein "teureres Mainboard" mit B550 ausweichen muss. Das stimmt nicht, es gibt preiswerte A520 Boards, die werden einfach verschwiegen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen