Google: Einspruch gegen 2,4-Milliarden-Euro-Strafe der EU-Kommission

Ende Juni hat die Europäische Union eine Rekordstrafe gegen den US-amerikanischen Suchmaschinenriesen Google ausgesprochen. 2,4 Milliarden Euro soll der Konzern bezahlen, weil er seine marktbeherrschende Stellung missbraucht hat, um seinen eigenen ... mehr... Google, Eu, EU-Kommission, Suchergebnisse Google, Eu, EU-Kommission, Suchergebnisse

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gut so, leider wird es lange dauern bis (so ist zu hoffen) unparteiische Richter, nur auf Grund der Gesetzeslage Urteilen, wenn es den eine gibt.

Kann mir immer noch nicht erklären worin der "Missbrauch" ist, im eigenen Service die eigenen Angebote an erster stelle zu nennen.
 
@Gast11962: Monopole werden reguliert und Google hat mit der Suche in der EU ein Quasi-Monopol, wenn man ein kleiner Fisch im Meer ist darf man natürlich seine Dienste bevorzugen, ein Monopolist nicht, da sonst die Konkurrenz keine Chance hat und der Verbraucher am Ende auf der Strecke bleibt.
 
@Gast11962: An sich stimme ich dir zu, dass ein Unternehmen natürlich seine eigenen Produkte bewerben kann und darf.

Das Problem hier ist aber, dass Google quasi ein Monopol im Suchmaschinenmarkt besitzt. Wenn Google nun in der eigenen Suchmaschine die eigenen Dienste vornehmlich bewirbt und als erstes anzeigt, wird dadurch dieses Monopol ausgebaut.

Dadurch kann kein freier und fairer Wettbewerb entstehen, zumal es derzeit auch keine wirklich ernstzunehmende Alternative zu Google gibt.
 
@otzepo, @RebelSoldier:

Ein Monopol ist absolut, dementsprechend hat Google kein Monopol, dagegen hat Google den größten Marktanteil.
Es gib k.A. 20-30 Internationale unabhängige Suchmaschinen

Google Monopol = Hoax

Noch dazu ein "Monopolrecht" gibt es in in Europäischen Verträgen nicht, für eine "Verurteilung" auf Grund eines Monopolrechts fehlen die geeigneten Gesetze.

Die Gesetzgebung hierfür sind die Europäischen Verträge, im besonderen die Artikel 101 und 102 (Wettbewerbsregeln), nur hier kann ich (zugegeben als Laie) keinen Verstoß von Seiten Google feststellen.

Also wenn es ein Urteil auf einer Gesetzlichen Grundlage geben soll, dann bin ich gespannt auf welcher bzw. mit welcher Auslegung daraus.
 
@Gast11962: Doch. Google hat ein Monopol.

Es gibt auch haufenweise (Verschiedenste Linuxdistributionen) verschiedene Betriebssysteme für den Desktop, trotzdem hat MS einen anteil von über 90%.
 
@Edelasos: Microsoft hat ein Monopol auf Windows, aber kein Monopol auf Betriebssysteme.

Es gibt eine eindeutige Definition von Monopol, reduziert auf das Segment des jeweils eignen Angebotes haben beide ein Monopol, vom Gesamtmarkt her aber eindeutig nicht.
 
@Gast11962: Microsoft hat ein Monpol auf Windows? Also hat jede Firma ein Monopol auf ihr eigenes Produkt?

Denkfehler gefunden? ^^
 
@Gast11962: "Microsoft hat ein Monopol auf Windows" Rofl, jetzt wird mir einiges klar.

Es gibt sowieso kein Monopol auf ein Produkt, sondern auf einem MARKT durch ein Produkt, wann rafft man das endlich?
 
@OttONormalUser: wenn ich das schon wieder höre Monopol.
Das ist nur ein Begriff dafür dass die wettbewerber nicht gut genug waren....

Hat man bei Microsoft gesehen.
Sie haben ihr eigenes Betriebssystem und müssen andere Produkte empfehlen.
Das heißt nichts anderes dass sich Politik in produkte einmischt.

Die Hersteller müssen dann Mal halt kein system in der EU anbieten... Die EU kann doch nur froh sein dass der europäische Markt die Produkte Brauch sonnst würden die alle blöde aus der Wäsche schauen...
 
@M_Rhein:
Von Monopol sprechen ja auch komischerweise nur Leute die darüber diskutieren, die EU und alle anderen sprechen von marktbeherrschender Stellung, wobei da vom Gesetz her eh kein Unterschied besteht.

Nein, das heißt nichts anderes als das sich Kartellbehörden Konzerne mit marktbeherrschenden Stellungen anschauen, damit diese ihre Marktmacht nicht missbrauchen.
Auch muss MS keine anderen Produkte empfehlen, wenn ich so einen Schwachsinn immer lese.

Die Hersteller müssten sich einfach an geltende Gesetze halten, dann schaut man ihnen auch nicht auf die Finger.
Die Gesetze um die es hier geht, gelten übrigens nicht nur in der EU!
 
@Gast11962:
Zitat: "Also wenn es ein Urteil auf einer Gesetzlichen Grundlage geben soll, dann bin ich gespannt auf welcher bzw. mit welcher Auslegung daraus."

Warum ließt, und verstehst, du nicht einfach nochmal den Link, den ich dir letztes mal gepostet hab?

1: http://europa.eu/rapid/press-release_IP-17-1784_de.htm

2: FAKTENSAMMLUNG!!!
http://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-17-1785_de.htm

Zitat: "Kann mir immer noch nicht erklären worin der "Missbrauch" ist, im eigenen Service die eigenen Angebote an erster stelle zu nennen."

Das ist ja auch gar nicht der Missbrauch, sondern das Mittel!
Der Missbrauch ist das ausnutzen einer marktbeherrschenden Stellung DURCH Bündelung eines Services mit dem marktbeherrschendem Produkt!
 
@OttONormalUser: Nur weil du deine Meinung daraus ableitest, heißt das nicht das ich sie übernehmen muss bzw. nicht dazu im Widerspruch stehen darf, insbesondere weil Meinungen keine Gesetze sind.

Wenn die EU bzw. das Gericht über die Sache befindet/urteilt, sollte das auf Grundlage von Gesetzen geschehen, und nicht auf Vorurteils beladenen Meinungen.
Genau diese Gesetze sind es die >>mich<< hinterfragen lassen, auf welscher Grundlage den Google gegen "Gesetze" verstoßen haben soll.

Wenn es aber keine Rechtsstaatlichen Gesetze gibt, gegen die Google verstoßen hat / haben soll, würde jede Verurteilung einen Willkürlurteil gleichkommen.
Wenn es Google trifft wen trifft es als nächstes?
 
@Gast11962:
1.Das ist keine Meinung, das sind die Fakten der EU Aufgrund der Gesetze!, die musst du nur mal verstehen.

2.Genau das tun sie, auch das musst du nur mal verstehen, das Unterstellen von Willkür ist deine Meinung, und die ist falsch!
Die Antwort auf dein Hinterfragen steht in Link 2 !!

3.Wie gesagt, es gibt Gesetzte, und du unterstellst Willkür, weil du das nicht verstehen willst.
Es wird die treffen, die sich nicht dran halten, was ist das für ne Frage?
 
ah die EU braucht wohl wieder Geld für Griechenland und die Neuankömmlinge, ist ja nicht das erstemal dass die EU Google schröpfen will.
 
@MatzeB: Selbst wenn diese Haltlose Unterstellung stimmt, sei doch froh, oder lebst du nicht in der EU?
Auch Google muss sich an EU Gesetze halten, auch wenn du daraus eine Verschwörung konstruierst!
 
@OttONormalUser: von irgendwo muss ja das viele Geld für Griechenland her kommen
 
@MatzeB: Ja sicher muss das Geld irgendwoher kommen, aber was hat das damit zu tun, dass man Google dafür bestraft das sie ihre Marktmacht missbrauchen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Googles Aktienkurs in Euro

Jetzt als Amazon Blitzangebot

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!