Windows XP: Blizzard legt WoW, Diablo III, StarCraft II & Co lahm

Der Spielehersteller Blizzard will ab Oktober beginnen, die Unterstützung für die Verwendung seiner Titel auf dem alten Betriebssystem Windows XP vollständig einzustellen. Mit Hilfe von Updates sollen bekannte Spiele wie Diablo III und andere ... mehr... Spiel, Blizzard, Warcraft, Echtzeitstrategie, Echtzeitstrategie-Genre Bildquelle: Blizzard Spiel, Blizzard, Warcraft, Echtzeitstrategie, Echtzeitstrategie-Genre Spiel, Blizzard, Warcraft, Echtzeitstrategie, Echtzeitstrategie-Genre Blizzard

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist das nicht rechtswidrig wenn auf meiner Spieleverpackung XP/Vista/usw. steht? Ich meine ich verstehe es wenn sie sagen erst ab Patch xy kommst du ins Bnet, sollte das nicht gegeben sein funktioniert der Singelplayer ohne Probleme.

Ich kann Blizz verstehen da sie sich so den Support der alten Teile entledigen, aber wie gesagt kann ich mir nicht vorstellen das sie den Spielstart eines Singelplayer Teils verbieten.
 
@The Master: An der Sache ist irgendwie was dran ...
 
@The Master: Solange du diesem Verhalten in der EULA zustimmst, hast du leider keine Handhabe. Darin wird irgendetwas stehen a la: "Blizzard behält sich vor das Programm jederzeit unbrauchbar zu machen, daraus entstehen keinerlei Ansprüche. Dem stimmen sie mit akzeptieren der EULA ausdrücklich zu" Oder so ähnlich. Man Erwirbt ja keine Software, sondern nur die jederzeit einseitig wiederrufbare Nutzungslizenz an der Software.

Sowas darf es eigentlich nicht geben...
 
@Speggn: Die (Das?) EULA gilt bei uns doch eh nicht, weil man quasi gezwungen ist zu akzeptieren, wenn man die Software nutzen will..
 
@The Master: Die Version aus besagter Verpackung ist ja weiterhin lauffähig auf XP. Und das neue Update auf die aktuelle Version kann man ja weglassen. So wird das zumindest wohl aus rechtlicher Sicht argumentiert werden.
 
@crmsnrzl: Nein, das ist nicht möglich. Nicht aktualisierte Games lassen sich via BattleNet nicht starten. Ein Update, auch für Single Player, ist zwingend erforderlich.
Zumal in Blizzard Games die Single- und Multiplayer nicht getrennt sind. Die Games sind immer online, auch im Single Player.
 
@Scaver: Ich bin mir ziemlich sicher, ich hab Starcraft II ohne Crack etc. installiert und ich spiele es offline. Bzw. spielte, ist nun auch schon ein paar Monate her, dass ich es zuletzt gestartet hatte.

Aber ich hab geträumt, ich hab statt WoW irgendwie WC3 im Kopf gehabt. WoW offline ist zugegeben ziemlich schwierig.
 
@The Master: Sehe ich anders. Das was du da kaufst geht ja auch auf XP, aber nicht die neue Version davon.
 
@The Master: Auf meiner Spielverpackung von WoW steht sogar noch Windows 98 drauf.
 
@der_general: Und da läuft es auch schon seit Jahren nicht mehr... von daher ;)
 
@The Master: Spricht ja nichts dagegen, die Updates zu verweigern, in dem man das Netzwerkkabel zieht. Dann kannst die Spiele zocken, bis Ultimo. Aber am Netzwerk haben ungepatchte Systeme nun wirklich nichts zu suchen. Also wer die Kisten am Internet hat, sollte sich nicht wundern, wenn ungefragt Lahmlegepatches ins System geschleust werden.

Wäre ich der CEO von Microsoft, würden Windows XP-Kisten beim Boot einen Zeitserver anfragen, und wenn der ne Antwort gibt, die nach Datum X ist, würde die Kiste in eine Reboot-Schleife geschickt. Steueranlagen und Heimrechner ohne Internet hätten somit kein Problem weiter zu funktionieren.
 
@SunnyMarx: Nein, ohne Umwege kannst Du die Spiele dann nicht spielen! BattleNet setzt eine Online Verbindung zum starten der Games voraus!

Allerdings deine Idee ist allerdings doch rechtswidrig. Denn wenn Du XP gekauft hast darf MS nichts unternehmen, so dass Du dies nicht mehr nutzen kannst.
 
@Scaver: Falsch! Du hast XP nicht gekauft, Du hast eine Lizenz erworben. Und innerhalb der Lizenzvereinbarungen kann man ohne große Umstände eine Deaktivierung der Software nach der Supportzeit einfließen lassen. Da gibt es überhaupt nichts dran zu rütteln.
 
@Scaver: Irrtum. Wenn es teil des Vertrages wäre, könnten sie es schon. Sie tun es aber nicht. Brächte vermutlich auch wesentlich mehr schlechte PR als es nutzen würde.
 
@SunnyMarx: Ist ja wirklich eine super Idee, warum nicht auch gleich Auto, Mikrowelle, Waschmaschine und Smartphone mit einem Killswitch versehen, damit die Hersteller was neues verkaufen können, wenn die Garantie abgelaufen ist.
Merkst schon, dass deine Idee nicht gut ist, oder?
 
@otzepo: Und Du merkst schon, dass deine Argumente derart hinken, dass sie beim ersten Schritt schon auf der Nase gelegen haben.

Eine Waschmaschine hängt wohl kaum im Internet. Ein Auto ebenso wenig. Und auch die Mikrowelle hat im Internet nichts zu suchen. Von daher ist das einfach nur schwachsinnige Pöbelei.

Software wird nicht ewig weiter entwickelt. Software wird nicht ewig gepatcht. Software muss in dem Falle dann die Funktion einstellen. Niemand zwingt Dich, deinen Rechner zu verschrotten. Es gibt genügend Alternativen an Betriebssystemen, mit denen Du auch ältere Hardware noch problemlos weiterverwenden kannst. Aber es ist einfach Fakt, dass eine Software, die seit über einem Jahr keine Patches mehr bekommen hat (Ausnahme Wannacry-Lücke), dass solche Software Lücken aufweist, die zum hacken einladen und förmlich darum betteln, dass sie ausgenutzt werden.

Möglichkeiten, die Hardware, an der man wirklich Besitzansprüche geltend machen kann, weiter zu betreiben, gibts in endloser Zahl. Aber die Software von vor 16 Jahren ist eindeutig tot!
 
@The Master: Nein. Gerichte haben hier schon entschieden, dass diese Angaben nur für eine gewisse Zeit nach dem Erscheinen verpflichtend sind. Allerdings müssen diese dann rechtzeitig abgeändert werden, bevor so eine Umstellung erfolgt.

Und doch, auch Single Player wird betroffen sein. Denn selbst wenn sie nur den anbieten, müssen sie hier rechtlich vollen Support leisten. Das kostet a) nicht unerheblich extra Geld und b) kann man so nicht auf neue Techniken umstellen bzw. muss alte Techniken immer noch mitschleppen.

Das Beste Beispiel für so etwas ist DirectX. Solange etwas für XP angeboten wird, muss man auch DX9 unterstützen. Doch das macht oft Probleme, denn meist lassen sich DX9 und DX11 Versionen nicht problemlos nebeneinander betreiben. Eines muss meist priorisiert werden und damit macht das andere automatisch Probleme. So hat Star Trek Online auch erst vor kurzem DX9 vollständig entfernt und setzt rein auf DX11.
 
@Scaver: das sind dann meistens die Leute die sich ständig darüber beschweren dass sich nichts ändert. Verlangen Fortschritt(um gegebenenfalls selbst upzugraden) und hocken noch auf 15 Jahre alten Systemen rum. Schaltet man diese ab weil sie veraltet sind und der Anteil verschwindend gering ist, ist nicht nur das Geheule groß, nein, es wird jede Menge an Energie in den Erhalt dieser veralteten Systeme gesteckt. Ist aber nicht nur im Computerbereich so
 
@P-A-O: Ist es nicht die gleiche Energie, wenn man auf biegen und brechen gefühlt alle zwei Jahre was absolut neues raushauen muss?

Sorry aber für die Mehrheit ist ein Betriebsystem nichts anderes als eine Bedienoberflächte, welche zum Starten der Software notwendig ist.

Excel würde auf Windows XP genauso starten, wie bei Windows 10.

Bei den Tatsachen sollte man halt schon bleiben. Die Mehrheit benötigt halt nicht dauernd
etwas neues und hat Spaß daran laufend das System neu aufzusetzen und wieder zu suchen wo etwas wieder neu versteckt wurde.
 
@andi1983: jain, unter XP gibt's dann halt einfach keinen Fortschritt. Was Microsoft mit Windows 10 gemacht hat ist in einigen Punkten wirklich unter aller Sau, ich musste letztens ewig suchen um kurzzeitig den Bildschirmschoner zu aktivieren. Auf der anderen Seite wären wir mit XP aber noch bei max 3,5 Gigabyte Speicher (die 64bit Version war ja ein Witz). Würde man aufhören weiter zu entwickeln oder alles so zu bauen dass es für XP reicht hätten wir heute vieles nicht.
 
@The Master: nein ist es nicht und zwar aus zwei gründen.

1. wenn du das kleingedruckte liest, steht da normalerweise immer das äquivalent zu "kann jederzeit beendet werden" zu onlineservices drin. online spielen ist in allen bereichen immer von so gut wie allen zusagen für langzeitbetrieb ausgeschlossen und die eula beinhaltet normalerweise auch hinweise auf zukünftige änderung der mindestanforderungen etc.

2. wird der ausschluss explizit für xp gestaltet, einem system, das seit ewigkeiten vom hersteller schon nicht mehr unterstützt wird. das ist nichts anderes als wenn die webseiten von cloud diensten vorschreiben mindestens ie8, firefox version xy, etc. zu verwenden. dir wird der dienst nicht vorenthalten, es wird mit der (berechtigten) begründung auf das alter, der support für win xp eingestellt und ausgesperrt um sicherheitsprobleme zu vermeiden und zukünftige updates einfacher zu gestalten.

rechtlich gesehen hat man hier keine handhabe und das ist auch gut so. es macht keinen sinn an uraltem zeug krampfhaft fest zu halten.

wer heute noch mit win xp im netz hat sich einen festen tritt verdient ... oder auch mehrere bis er/sie endlich updated.
 
Da diese Systeme im Internet auch nichts mehr zu suchen haben finde ich das schon richtig es sei denn sie haben einen Offline Modus, der sollte weiterhin funktionieren.
 
@PakebuschR: Einen echten Offline Modus gibt es bei Blizzard Spielen nicht. Es gibt Single Player Modi, aber auch die benötigen eine Online Verbindung!
 
@Scaver: Das ist natürlich ungünstig aber diese Systeme haben im Web nichts mehr zu suchen daher finde ich die Sperre ansich nicht verkehrt, wird es doch den ein oder anderen zum Umstieg auf ein "sicheres" OS bewegen.
 
Schlecht für Microsoft und gut für Linux?
Die genannten Titel laufen doch scheinbar alle auf Linux? Wer braucht da ein neues Windows?

Im Prinzip, ists ja zukünftig auch nicht so das Problem bei wegfallenden älteren Windosen.

https://us.battle.net/forums/en/bnet/topic/20747984647
 
@MacGiggles: Wer immernoch bei XP ist hat vermutlich ebenso wenig Intresse an Linux wie an neueren Windows und wer nur keine Lust zum Upgrade hatte, hat wohl noch weniger Lust sich mit Linux auseinanderzusetzen.
 
@PakebuschR: Wenn man es schlau anstellt, braucht es auch unter Linux nur den Clienten um Spiele zu installieren und zu starten... mehr macht Steam unter Windows wie Linux auch nicht.

Du hast recht. Solchen Leuten ist das System egal, sie wollen nur ihre Anwendungen nutzen, weshalb auch egal ist, welches System sie dafür nutzen.

Nun ist die Frage, kauft sich so jemand einen neuen PC mit neuem Windows, kauft er ein Update oder weiß er aus seiner Gilde, das ab Oktober alle mit Linux XYZ spielen werden?
Könnte interessant enden, je nachdem wieviele Spieler überhaupt noch auf XP/Vista drauf sind...
 
@MacGiggles: nee falsch, solche spiele laufen eben nicht "einfach"auf Linux.
Ihr mögt euch ja alle auskennen und für euch kein Problem.
Aber Mal schnell ein windows Spiel unter Linux zu spielen geht nicht ohne etwas zu fummeln
 
@M_Rhein: Exakt. Ich muss schon für so manche bekannte unter Windows die Spiele und Programme Installieren, da es ein paar Klicks mehr braucht als ihr iphone und sie daher schon überfordert... (Aussagen wie "Oh mein Gott, der will hier irgendwas von nem Dateipfad wissen, habe ich etwas kaputt gemacht?" sind gar nicht sooo selten).

Und der Erfolg des iPhones zeigt für mich im Umkehrschluss einfach, das ein Großteil der Menschen mit Technik überfordert ist.

Aussagen wie "Oh mein Gott, du musst Ingenieur Werden" nur weil man einen Videorekorder programmieren konnte, gibt es heute immer noch, nur anders.

Die Beschränktheit bleibt die Gleiche.

Daher wird Linux IMMER ein Nischenprojekt bleiben. Es kann erst bei der breiten Masse erfolgreich werden, wenn es das Prinzip Apple/Windows noch mehr vereinfacht... Schlimm, aber leider die Wahrheit...
 
@M_Rhein:
Deswegen hatte ich extra vorher geschaut, ob die genannten Titel laufen und laut Tutorials laufen sie.

Das nicht alles an Windows Spielen auf Linux läuft ist mir durchaus klar, wäre ja schön wenns so wär! Aber grad älteres und größere Blizzard Titel eben manchmal doch.

Und wie gesagt, per Client wie bei Steam wäre das ganze tatsächlich kein Problem. Steam unter Linux funktioniert wie Steam unter Windows.
Und einen Linux Clienten liefern und Updates liefern, wenn Blizzard eh Updates bastelt um von XP und Vista wegzukommen, sind wohl das kleinere Problem, wenn Blizzard denn wollte. Oder meinste die wären zu klein um sowas zu wuppen?
 
@M_Rhein: Wie das halt immer so ist, anfänglich ist "etwas fummeln" ganz toll, aber es kommt die Zeit, an der man den Schritt gern grundsätzlich überspringen würde. Wir werden alle nicht jünger.
 
@MacGiggles: Also egal ob Blizzard oder Hinterhofklitsche Linux-Support einbauen ist definitiv wesentlich anspruchsvoller als XP- und Vista-Support rauskicken. Generell ist Support für irgendwas einbauen anspruchsvoller und aufwendiger, als Support rausschmeißen oder ungenutzten Code streichen.
 
@crmsnrzl: ...vielleicht gehts auch genau darum einfach zu modernisieren und auf moderner für aktuelle Win Versionen zu trimmen?

Lassen sie ja schon Jahre durchblicken und ein möglicher Schritt, wäre das dann.

Im Oktober werden wir schlauer sein...
 
@MacGiggles: So, jetzt sind endlich mal meine 5 Sekunden gekommen, in denen ich es jemandem genauso zeigen kann, wie es andere immer mit mir und meinem Windows Mobile tun:

Rein umsatzmäßig interessiert sich keine Sau dafür, ob seine Spiele nun auf Linux laufen oder nicht, weil das System von den Marktanteilen her völlig irrelevant ist, sogar noch irrelevanter als MacOS.

Ätsch!
 
@DON666: You made my day...
 
@DON666: *lach* Gibs mir...

Ja das ist schon richtig. Aber die Titel wie WoW und StarCraft II sind ja doch langsam am absteigen, oder kommen langsam in die "Pyramiden-Phase" kurz vorm Grabbeltisch... ;p . Die großen Umsätze sind gemacht.
So Liebhaber Stücke halt... und deshalb landen sie, wenn möglich, auch bei Linux.

Wo sollen die großen Publisher denn auch groß hin, wenn sowas wie Windows S Fuss fasst? Zurück zu Steam? In den Windows Store und die eigenen Stores, mit mäßigem Erfolg gegen Steam aufgebaut, wieder dicht machen?
Dagegen kam Activision/Blizzard doch schon mit dieser lustigen Idee um die Ecke:

http://www.gameswelt.de/call-of-duty-infinite-warfare/news/kein-multiplayer-zwischen-windows-10-und-steam-version,267492

Microsoft kam darauf folgend fast sofort mit: "technisch kein Problem" um die Ecke geschlichen...

Wem glaubste nun was? Ein Stinkefinger gegen MS war das doch offenbar schon!

Linux mag derzeit noch nicht interessant sein, aber Steam ist schon da und kann warten.
Gewinnt Steam dieses Rennen, oder der Windows Store?
Für unmöglich halte ich beides nicht mehr. Vor allem ist seit solchen Meldungen eh die Welt auf den Kopf gestellt...

http://t3n.de/news/ubuntu-landet-windows-store-bash-822344/

Zukünftig Store Apps und Linux Anwendungen direkt unter Windows? Alles und nix ist möglich und vermutlich überrascht Microsoft mal wieder von einer ganz anderen Seite kommend...
Linux könnte aber eine viel größere Rolle erhalten als bisher, eben durch Microsoft selbst
 
@MacGiggles: Ob notwendig oder nicht, so jemand kauft sind in den meisten fällen einen neuen Windows PC. Der Rest gibt die paar Euro für Windows wohl gerne aus.
 
@MacGiggles: Wenn ich deswegen wechseln müsste, wieso sollte ich zu Linux wechseln? Wenn ich Wechsel, dann doch zum neuen Windows, da muss ich mich schließlich nicht komplett umgewöhnen.
 
@Scaver: Weiß nicht. Ist schwer sich da rein zu versetzen, wenn man alle Windows Versionen soweit und auch Linux nen bissel kennt, aber an sich würd ich behaupten, das du optisch und von der reinen Maus/Menu Bedienung her, von XP kommend, mit einem Linux Mint genauso klar kommst. Klar, System seitig tiefergehend wirds dann fremd, aber wenn du nur installierst und Anwendungen startest und ansonsten auch unter Windows immer den Bekannten anrufst, wenn was schief geht? Also so ein reiner Startmenu Mausschubser?

Von XP zu Win10 ist denk ich fast schon der größere Sprung, oder auffällig fremder.

Und wenn man nun weiterspinnt installiert und spielt man mit Steam unter Linux dann genauso wie unter einem Windows. Das macht keinen unterschied... es gibt halt nur zu wenig Unterstützung durch die Hersteller und deshalb auch relativ wenige Spiele aus der Windows Welt für Linux. Die Indie Ecke ist da eher bereit mal mitzuziehen.

Ich mach solche Experimente ja selber immer wieder mal und es klappt mittlerweile sogar mit Notebooks mit Grafik Hybriden Optimus Kram Intel/NVidia recht problemlos, was früher (TM) echter Bockmist gewesen ist. Stolperfallen gibt es aber genug, aber Liebhaber von älternen Spielen haben solche Probleme ja auch schon früher erlebt. Win98 zu Xp war mein ich auch schon so schmerzhaft. Oder war es der Sprung 95 auf 98? Lang ists her...

Ich hab insgeheim den Verdacht, das wenn MS seine Container Anwendungen (Docker) wirklich fertig hat und das der Kram aus der Cloud heraus wirklich überall verfügbar werden kann, wird die Aussage "Windows 10 das letzte Betriebssystem von MS" tatsächlich Sprichwörtlich!
Warum sollte Microsoft sich dann noch mit Windows rumärgern, wenn diese Container doch auch auf Linux laufen, oder vielleicht sonstwo...? Viel weniger Stress für MS.

https://www.microsoft.com/de-de/cloud-platform/containers
https://www.youtube.com/watch?v=ukYEk2S6akI

Wo Spieler dann bleiben, bleibt abzuwarten... vielleicht neben den Containern auf Linux?
Könnte so kommen, wer weiß das schon.

Auf die Gesichter in München wär ich in so einem Szenario gespannt...
 
@MacGiggles: Das Problem bei Linux ist nicht die Bedienung, sondern das Lieschen Müller und co und den meisten Anderen, nicht einfach die den Laden gehen können und sich irgendwelche Spiele und Software kaufen können, da diese nicht unter Linux läuft. Bei der Hardware sieht es nicht besser aus, entweder sie wird überhaupt nicht unterstützt oder sehr eingeschränkt. Okay, man könnte jetzt eine Windows Emulator laufen lassen, aber warum soll man Linux benutzen wenn ich doch Windows brauche. Ist doch das gleiche Spiel wie beim MacOS, obwohl es da besser aussieht, kenne ich keinen der nicht Windows mitlaufen lässt.
 
hauptsache die stellen dann auch sicher das das ding mit dem neuesten build von w10 ohne probleme läuft. aber das absichtliche absägen von XP und vista kann man streiten. kein support gehe ich ein, aber direkt absägen, so naja...
 
@My1: XP wurde schon lange genug unterstützt, irgendwann muss auch wirklich mal Schluss sein. Zumindest wird jede Windows Version viel länger unterstützt, als die meisten Android-Smartphones, die nur sehr wenige Monate bis gar nicht Sicherheitsupdates bekommen.
 
@eragon1992: ich sag ja, support beenden können die ja, aber richtig absägen dass es gar nicht mehr geht muss nicht sein.
 
@My1: Den Online Zugang sperren fände ich in Ordnung, Singleplayer sollte natürlich weiterhin gehen.
 
Offenbar wird kein "Support" beendet, sondern schlicht ein Riegel vorgeschoben. Ob MS bei denen mal angerufen hat?
 
Dafür läuft Ultima IX noch bei Windows XP, aber nicht mehr bei Windows 7 oder 8.
Allerdings läuft bei allen Versionen noch Ultima VII (Teil "the black gate") von 1992.

Wie sollte das sich auch ändern? Die Files von alten Spielen sind doch auf CDs bzw. Disketten und können nicht nachträglich geändert werden.

Außerdem ist zu klären, ob Microsoft überhaupt durch irgendwelche Manipulationen Programme unbrauchbar machen darf, welche von anderen Firmen programmiert wurden. Das betrifft insbesondere solche, die einen Internetanschluss brauchen und somit auch Windowskomponenten geändert werden können, die dann zur Unbrauchbarkeit der Programme führen.
 
@Grendel12: Wieso schon wieder Microsoft? Es geht hier um Blizzard.

Lesen hilft.
 
@DON666: Mit Ihnen diskutiere ich gar nicht, seit ich Ihnen in der letzten Woche meine Meinung zur Merkel erklärt hatte (nachdem Sie gefragt hatten) - und meine Antwort nicht vertrugen und die Diskussion gelöscht hatten.
 
@Grendel12:
Erstens: Ich bin nicht "Sie", sondern "Du".

Zweitens: Ich bin kein Moderator o. ä. bei WinFuture, kann also hier GAR NICHTS löschen oder so.

Drittens: Was hat das alles hier mit Merkel zu tun?!?
 
@Grendel12: An XP/Vista ändert MS absolut garnichts mehr - Außnahme war/bleibt das WanneCry Update.
 
@Grendel12: Da Windows immer noch Microsoft gehört (Eigentümer) und die Endkunden nur Nutzungsrechte (Besitz ist rechtlich nicht Eigentum) haben. Kann Microsoft ihre Software so verändern, wie sie es wollen. Man kann als Betriebssystemhersteller nicht auf jede Drittanbietersoftware Rücksicht nehmen. Es wäre wirklich besser, wenn Microsoft die Systemverzeichnise-/dateien und die Registrydatenbank für Drittanbietersoftware komplett sperren würde, und die Manipulation von Systemdateien durch Drittanbietersoftware komplett verbieten würden.
 
@eragon1992: >"...Registrydatenbank für Drittanbietersoftware komplett sperren würde, und die Manipulation von Systemdateien durch Drittanbietersoftware komplett verbieten würden." Ohne den tieferen aktuellen Spiele-Überblick zu haben, gehe ich mal davon aus, dass es dann für Spiele derzeit sparsam wird, wenn man künftig nur Microsoftspiele zulassen würde.

Außerdem halte ich es schon nach dem Wettbewerbsgesetz (UWG) nicht statthaft, Produkte von Konkurrenten auszusperren.
Es ist auch nicht fair, Produkte zu sperren, die man früher erlaubt hat, weil man möglicherweise die subjektiven Einstellungen zu Konkurrenten geändert hat. Immerhin haben einige Kunden dafür Geld bezahlt im Vertrauen, dass die Produkte ohne Zeitablauf in einem bestimmten Betriebssystem funktionieren.
 
@Grendel12: Ich meinte nicht direkt auszusperren, sondern die Software von den Drittanbietern daran zu hindern, wichtige Systemdateien zu manipulieren, beschädigen oder zu löschen, wie es in der Vergangenheit gerne Virenschutzsoftware von Drittanbietern taten. Kein Drittanbieter hat das recht, Systemkritische Dateien oder Registrywerte zu manipulieren oder zu löschen. Die meisten Systemfehler, Systemabstürze und Bluescreens werden durch fehlerhafte Drittanbietersoftware verursacht.
 
@Grendel12: DON666 hat Recht, es geht hierbei um Blizzard und nicht um Microsoft.
 
Immerhin kümmert sich Blizzard um die Unterstützung älterer Spiele für neue Betriebssysteme. Ist ja leider die Ausnahme. Wenn ich bedenke, wie viele alte Spiele ich habe, die auf Windows XP / 7 / 10 nicht mehr funktionieren...
 
Flamed mich, aber ich finde es völlig richtig den Support für dermaßen unsichere Betriebssysteme einzustellen!

Und zum Thema Spiele, ich habe hier eine ca. 200+ umfassende Spielesammlung hauptsächlich sehr alte Spiele teils vor WinXp und ich habe bisher noch jedes dazu bewegen zu können unter Win7 oder 10 zu laufen..
Und wenn, man kann für solche Schätzchen sich immer noch ein Dualbootsystem hinstellen das keinen Netzwerkzugang hat um diese spielen zu können.

Winxp/Vista und noch ältere Systeme haben einfach im Netz nix mehr verloren!
 
Den Support einstellen ist eine Sache, aber mutwillig die Kompatibilität zerstören?
 
@DRMfan^^: Warum mutwillig? Trenne die XP-Kiste vom Internet, es gibt keine Updates, Du kannst weiter spielen. Belässt Du jedoch den Rechner im Netz und willst spielen, dann gibts halt das, was Microsoft schon viel früher hätte geben müssen. Das K.O.
 
@SunnyMarx: MS hat dahingehend (Sperre) noch nichts gegeben, nur der Support ist beendet.
 
@PakebuschR: Deshalb haben wir ja Tonnenweise ungepatchte Systeme (Windows XP, Vista) im Netz.
 
@SunnyMarx: Da hast recht, darunter sind allerdings auch Firmen mit Suppoprtverträgen. Privat wird es mit XP langsam schwieriger da Firefox und co. ihre Unterstützung eingestellt haben und es nach und nach Seiten geben wird die nicht mehr korrekt dargestellt werden oder alte Browser ausschließen (Google).
 
@PakebuschR: Aber auch die Firmen mit Support-Verträgen werden weniger. Und das ist auch gut so.
 
@DRMfan^^: Viel mehr ist es mutwillig, einen WindowsXP Rechner mit dem Internet verbunden zu lassen. Verschickt der Rechner dann sogar unbemerkt Spammails, ist teil eines Bot-Netzes, etc., könnte sich sogar der Besitzer strafbar machen. Das der Support für das OS geendet hat, ist ja bereits sehr lange bekannt.
 
@Bitfreezer: Der Support ist aber nicht die Betriebserlaubnis.

Es gibt genug Spiele, die - nicht zuletzt dank Microsoft - unter 7 und höher mutwillig nicht mehr laufen:
http://www.pcgameshardware.de/Spiele-Thema-239104/News/Windows-KB3086255-Safedisc-deaktiviert-1170750/
Also muss für Retro-gaming ein XP-Rechner her.

Jetzt muss man parallel beides Pflegen....

Und erklärt mir mal, wie ein XP Rechner hinter einer Firewall bzw. NAT infiziert wird und ein 7 oder höher nicht infiziert werden kann.
Also z.B. nicht E-Mail oder Drive-By - das kann bei 7 und höher genauso passieren.
 
@DRMfan^^: Safedisc gilt als Sicherheitsrisiko, da könnte der Entwickler leicht Abhilfe schaffen ansonsten bleibt nur sich eines Crack zu bedienen oder eben XP laufen lassen, natürlich nur offlline für Games die offline spielbar sind.

Deine Firewall wird auch nicht mehr die aktuellste sein und gängige werden nicht mehr auf/an XP optimiert bzw. angepasst, kann selbst auch Lücken aufweisen... natürlich bekommt man jedes System kaputt wenn man physischen Zugriff hat und nicht aufpasst, Autounfälle passieren auch immer wieder aber dennoch fährst du auch kein Auto mit defekten Bremsen und verlässt sich dabei auf den Airbag.
 
@DRMfan^^: Welche Firewall setzt Du denn ein, die a) unter XP ohne Probleme läuft und b) ebenfalls noch mit Updates versorgt wird? Denn wenn eine Firewall keine Updates bekommt, ist sie unter Umständen so löcherig wie ein schweizer Käse und dient als erstes Einfallstor.
 
@DRMfan^^: Es geht nicht darum ob XP infiziert werden kann oder nicht, sondern darum das sich daran im großen und ganzen nichts mehr ändern wird. WannaCry war eine Ausnahme. Das gilt für andere Lücken nicht.

Lücken werden einfach nicht mehr geschlossen. Das heisst, selbst wenn XP insgesamt sicherer wäre als folgende Versionen, werden die Lücken die noch bestehen nicht gepatcht. Und nichts ist schöner für jemanden der Schaden zufügen will als eine Lücke die zuverlässig vorhanden ist.

Das gilt natürlich genauso für Software-Firewalls. Und Hardware-Firewalls bzw. vorgeschaltete Rechner werdn die wenigsten haben. Hinzu kommt: NAT ist kein Sicherheitsfeature, das ist dann auch schon mal eine Fehlannahme deinerseits. Eine Kritische sogar.
 
Es ist eine Sache, wenn ein Spiel durch einen Patch auf einmal nicht mehr läuft, aber eine vollkommen andere, diesen Zustand extra herbeizuführen !

Und das auch noch bei einem Spiel, welches technisch gesehen auf dem Stand von 2004 und noch nicht einmal für MultiCore CPU´s optimiert wurde !

Das nenne ich heucheln auf hohem Niveau, aber was kann man auch anderes von einem, an der Börse notiertem Unternehmen erwarten...

Blizzard wie man es früher kannte und liebte, gibt es schlichtweg nicht mehr und das zeigen die letzten Erweiterungen sehr eindeutig !
 
@SuperSour: Was Blizzard da tut, ist der genau richtige Schritt. Alte Systeme wie XP sollten langsam aber sicher aus dem Inet verschwinden, einfach weil es keinen Support mehr dafür gibt und diese damit als weniger sicher anzusehen sind, als Win 7 aufwärts. Man sollte auch bedenken das es einiges an Zeit kostet immer darauf achten zu müssen, das die Kombatibilität zu alten Systemen erhalten bleibt - so was sollte aber unnötig sein, wenn die genannten Systeme ihren Zyklus längst überschritten haben und nicht einmal mehr vom offiziellen Hersteller supportet werden. Alte Zöpfe abzuschneiden ist in Fällen wie diesem hier keinesfalls ein Fehler, sondern der richtige Weg.

Das Blizzard nicht mehr die selbe Firma wie damals ist, stimmt jedoch, der finanzielle Fokus ist heute wesentlich größer als noch vor 10 Jahren.

Mit Heuchelei hat das ganze jedoch rein gar nichts zu tun, mich würde aber interessieren wie du auf diese Aussage im Bezug auf dieses Thema hier kommst - ein Beleg dafür wäre nett ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Diablo 3 Battle Chest im Preisvergleich

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:50 Uhr UPair one Drohne mit Kamera 2.4G Fernsteuerung FPV live übertragung RC Quadcopter with IOS APP Control,Follow Me Modus,Headless Modus,Home Return, 2.7K Plus/4K Plus (UPair One Plus 4K Version)UPair one Drohne mit Kamera 2.4G Fernsteuerung FPV live übertragung RC Quadcopter with IOS APP Control,Follow Me Modus,Headless Modus,Home Return, 2.7K Plus/4K Plus (UPair One Plus 4K Version)
Original Amazon-Preis
354,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
301,74
Ersparnis zu Amazon 15% oder 53,25

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles