Foxconn plant den Aufstand: Chef verrät Pläne zu neuen eigenen Marken

Das wird Konzernen wie Apple, Dell, Hewlett-Packard, Huawei, Microsoft, Nintendo oder Sony gar nicht gut gefallen: Foxconn, einer der größten Elektronik-Hersteller weltweit, hat Pläne seine eigenen Marken deutlich stärker auszubauen. mehr... Foxconn, Foxconn Mitarbeiter, Hon Hai, Foxconn Logo Bildquelle: Foxconn Foxconn, Foxconn Mitarbeiter, Hon Hai, Foxconn Logo Foxconn, Foxconn Mitarbeiter, Hon Hai, Foxconn Logo Foxconn

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
der Kunde wird dabei vermutlich nicht verlieren ;)
 
@bear7: Wird doch toll. Sie haben ja den Einblick in die besten Geräte ;)
 
@NadineJ: nun, das hat iFixit auch... das hat eigentlich "jeder" der es will (wobei man bei Foxcon auch etwas KnowHow hat...)!.

Dennoch kenne ich die Klauseln und Verträge welche man als "Zulieferer" unterschreibt und das wird vermutlich sogar ein Hindernis darstellen.
=> also bleiben letztendlich nur die Maschinen welche die Produktionskosten drücken... bei der Entwicklung spart man sich ~nahezu~ nichts.
 
@bear7: Je nachdem. InFocus ist ja nicht unbedingt Foxconn ;) Und wenn Foxconn für InFocus produziert ist ja wieder alles in Butter, da InFocus keinen Vertrag mit Apple und Co hat.
 
@NadineJ: Konkurrenz belebt halt das Geschäft und der Kunde freut sich über Preiskämpfe der Hersteller. Klingt soweit ganz gut... ;-)
 
@SuperSour: Und auf einmal sind die hier immer kritisierten angeblich desolaten Arbeitsbedingungen bei Foxcon kein Thema mehr. Was für ein geheuchel.
 
@iPeople: die Arbeitsbedingungen sind IMMER ein Thema... aber nicht bei Foxcon sondern bei ALLEN (sogar denen welche Auftragshersteller sind z.B. Apple, Microsoft, Google...).
=> Fakt ist, dass Foxcon mit eigenen Produkten höhere Margen haben KANN und dadurch bessere Arbeitsbedingungen seinen Arbeitnehmern bieten KANN. *warum da KANN zweimal großgeschrieben wurde kann man sich selbst ausmalen!
 
@bear7: "Fakt ist, dass ... vermutlich" ... zu geil :D
 
@iPeople: hehe... naja... fail <- habs korrigiert
 
Apple sollte Foxconn entweder jetzt aufkaufen oder jetzt den Zeitpunkt schnell suchen, einen anderen Fertiger zu finden. Kann mir keiner erzählen, dass sie beim Zusammenbauen nicht "genau" hingeschaut haben. Aber das scheint das Los der billigen Produktion.
 
@wingrill9:
Der Technologietransfer, den alle ausländischen Firmen in China mitmachen müssen, hat das Schicksal der westlichen Unternehmen längst besiegelt. Ob VW, Foxconn oder wer auch immer, am Anfang steht ein Joint Venture mit einem chinesischen Unternehmen, am Ende steht einzig China mit Know-How und den Produktionsmitteln da. Grund für den Wahn sind die Boni für Manager: Boni für kurzfristige Erfolge sind wesentlich üppiger als die für langfristige solide Leistung. Das hat eine Lawine losgetreten, denn wer Wettbewerbsfähig bleiben will, muß auch in ein Billiglohnland umziehen.
 
@Lord Laiken: Genauso ist es!
Jedem Manager eines westlichen Unternehmens war und ist es voll bewust, dass er mit der Auslagerung in Länder wie China auch seinem Unternehmen langfristig schadet, aber seiner eigenen Brieftasche kurzfritig sehr nutzt.
Und bis er Schaden eintritt ist er längst weg -> vielleicht ohnehin bei einem der chinesischen Unternehmen wie Foxconn.
 
@moribund:
Foxconn is glaub ich aus Taiwan.
 
@Lord Laiken: OK ja, stimmt.
Anderes Land - selbe Problematik.
 
@wingrill9: Nur weil Apple die kohle hat, heißt es nicht dass sie jedes Unternehmen Schlucken können. Foxcon müsste erstmal zum Verkauf stehen. Ausserdem werden die anderen Hersteller (nintendo,sony,Google) die bei Foxcon produzieren lassen, das schon zu verhindern wissen.
 
@wingrill9: "Los steht für: Schicksal, der persönlichen Entscheidungsfreiheit entzogenes Ereignis" (Wikipedia)

Erscheint etwas ungünstige Wortwahl, billige Produktion ist ja eine bewusste Entscheidung. Den Druck für Apple Foxconn aufzukaufen (mal ganz abgesehn von der Tatsache, dass verantwortungsvolle Regierungen dem Verkauf von Firmen in Schlüsselgebieten nach Amerika nicht unbedingt tatenlos zusehen würden) sehe ich überhaupt nicht. Apples Erfolg ist durch verschiedene Aspekte gesichert, technologischer Vorsprung gehört definitiv nicht dazu.

Apple hat immer noch
- ein Marketing, dass die unmöglich erscheinende Leistung vollbracht hat, eines der größten Massenprodukte im Verbraucherbereich, mit dem sogar jeder Transferleistungsempfänger rumlaufen kann, der den verantwortungslos niedrigen Bonitätsstandards der Mobilfunktanbieter genügt, mit der Illusion von Exklusivität zu verbinden
- ein beispielloses Vendor-Lock-In und einer Abschottung ihrer Plattformen, die oft als goldener Käfig bezeichnet wird, durch die Kunden und Entwickler nur mit sehr großen Einbußen in ein anderes Lager wechseln können
- den starken Markenschutz
 
@dpazra: Chapeau! Das Satzkonstrukt ab "- ein Marketing..." gefällt mir. Sehr elegant und auf den Punkt.
 
@DON666: Kann mich dem nur anschließen. Wenn jetzt noch aus "dass" ein "das" wird, ist es perfekt :)
 
@wingrill9: Foxconn ist unkaufbar... nicht aber weil die Firma so teuer ist... eher, weil sich niemand mal schnell 1,3Mio Mitarbeiter ans Bein binden will...
=> sieht man ja schon den Aufschrei der ~paar~ (im vergleich) Mitarbeiter welche durch die Nokia Übernahme für Microsoft zum Problem wurden und die "Kündigungen" jetzt viel Negativpresse auslöst...
 
@bear7: Arbeitsrecht sieht in Europa schon etwas anders aus als in China. War das bei Foxconn nicht ohnehin so, dass viele Mitarbeiter Studenten waren und sie wegen des Praxisjahrs dort arbeiten mussten?
 
@floerido: und selbst wenn es 1Mio "Zeitarbeiter" sind... dann hast du immer noch 300000 Mitarbeiter am Bein...
=> es gibt Länder in denen nicht so viele Leute wohnen ^^

Es ist völlig egal welches Anstellungsverhältnis dort herrscht, egal wer, wenn eine Firma 10000 Mitarbeiter auf die Straße setzt, gibt es Probleme (und wenn nur mit der westlichen Welt <- was Wirtschaftlich ein Desaster ist).
 
@wingrill9: Aber was will Apple mit Foxconn? Ja, Foxconn produziert auch für Apple und das ist schon ein netter Anteil, aber trotzdem sind geschätzt 95 Prozent der Mitarbeiter und Fabriken für ganz andere Dinge als Apple-Produkte zuständig.
 
@Stratus-fan: Das ist das typische arrogante Verhalten der Äpfel. "Wenn wir wollen kaufen wir euch auf!"
 
@floerido: Gerade in China ist das nicht so einfach, wie Du dir das vorstellst. Selbst wenn Apple das wollte (was ich nicht glaube, denn Foxconn als ganzes ist einfach viel zu groß und man kann billiger produzieren, wenn man die Auftragsfertiger gegeneinander ausspielt), müsste Foxconn das auch wollen und dann auch noch die Chin. Regierung ihr OK geben. Bei so großen Übernahmen schaltet sich praktisch weltweit auch die Politik ein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen