Google vs. Preisvergleicher: EU-Strafe von über 1 Mrd. Euro schon morgen?

Die Europäische Union steht offenbar kurz davor, eine millionenschwere Strafe gegen den US-Internetkonzern Google zu verhängen. Laut Medienberichten könnten die Wettbewerbshüter Google schon morgen zur Zahlung von rund einer Milliarde Euro ... mehr... google suche, Android Suche, Google Suche Android google suche, Android Suche, Google Suche Android google suche, Android Suche, Google Suche Android

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die EU braucht eben Kohle... bin gespannt, wen sie sich als nächstes schnappen. MS, Facebook oder Amazon?
 
@gutenmorgen1: Die Tatsache, dass Google ihr Quasimonopol bei Suchmaschinen zum Pushen anderer Services benutzt ist dir aber bewusst, oder?
 
@ger_brian: Welchen Marktanteil hat Google bei den Preis -Suchmaschinen. Sind das 2 %? 3%? Krasse Monopolstellung.
 
@yournightmare: Die Monopolstellung der Suchmaschine (Google) ist hier relevant, denn sie stellt den Markt dar!
Preis -Suchmaschinen sind das Produkt, welches Google auf diesem Markt übervorteilt!
So schwer ist das doch gar nicht.
 
@OttONormalUser: Ehrlich gesagt habe ich Google Shopping noch nie als ernstzunehmende Preissuchmaschine wahrgenommen. Meistens sind das doch nur sehr wenige, meist überteuerte Ergebnisse. Nutzt das tatsächlich jemand für einen Preisvergleich?
 
@OttONormalUser: Verstehe ich trotzdem nicht.
Google macht in seiner Suchmaschine Werbung für seine Preissuchmaschine. Lidl hängt vor seinen Filialen immer Werbeprospekte aus. Ist das keine Ausnutzung der Monopolstellung? Schließlich gibt es viele Lidl Filialen und darum auch viele Lidl-Prospekte, das Kiosk bei mir von nebenan hat diese Marktmacht nicht, seine. Werbeprospekte sehe ich kaum. Gibt es nur vor der Filiale. Ist das nicht unfair? Das Kiosk hat nicht dieselben Chancen zu werben, weil es weniger Werbefläche hat.
 
@yournightmare: Auf welchem Markt soll Lidl denn eine marktbeherrschende Stellung haben?
Welches Produkt pusht Lidl denn mit dieser Stellung?
Sind im Prospekt nicht sogar Fremdprodukte direkt neben den Lidl Produkten?
Oder sind die Lidl Produkte alle vorn im Prospekt?

Es geht nicht um Werbung bei Google, schließlich gehen die Leute freiwillig zu Google, bekommen dort Dienste aufgedrückt, während andere Werbung machen müssten, das ist ein Vorteil.
 
@OttONormalUser: Im Vergleich zum Kiosk von nebenan ist deren Macht der möglichen Werbefläche marktbeherrschend. Das Kiosk von nebenan kann beim besten Willen nicht so viel werben wie Lidl. Da hat ein idealo weit mehr Chancen gegen Google.

Aber OK, EU ist ein Pleiteladen und braucht das Geld. Besser einem amerikanischen Unternehmen das Geld abnehmen als mir persönlich durch Steuern. So gesehen habe ich da nichts gegen. Man sollte nur nicht sich was vormachen und glauben, dass dies ein faires rechtsstaaliches Verfahren war.
Hier gelten andere Regeln. Aufgrund dieser Regeln werden amerikanische VW-Kunden vom VW entschädigt und europäische VW- Kunden müssen mit dem Beschiss leben.
 
@yournightmare: Du solltest dir dringend mal Wissen aneignen in Bezug auf Monopole und marktbeherrschende Stellungen.
 
@OttONormalUser: Ich weiß, dass Lidl kein Monopolist ist und du den Vergleich deswegen für falsch hälst. Aber angenommen Lidl, Aldi, Netto ect schließen sich zusammen. Ich weiß, dass dies unterbunden würden, aber angenommen das ginge durch. Dann hätten wir einen Monopolist bei den Discounter. Und dieser Discounter hängt in seinen Filialen Werbung seiner anderer Dienste auf, sagen wir, die treten noch als Provider auf und in allen Filialen hängt die Werbung für diesen Dienst. Irgendwo gibt es einen weiteren Discounter, dieser aber richtig klein ist und zufällig selber ebenfalls als Provider auftrit. Dieser Discounter wirbt in seinen Filialen ebenfalls für seinen eigenen Providerdienst.
Natürlich siehst du diese Werbung aber selten, da dies ein kleiner Discounter ist und du dort eh nur eine einkaufst. Bei dem Monopolisten siehst du die Werbung aber oft, weil du dort oft auftauchst. Nun, könnte der kleiner Discounter den Monopolisten verklagen?
Wie hoch wären die Chancen zu gewinnen? Insbesondere wenn der Discountermonopolist im Providergeschäft selber eine kleine Nummer ist. Würde EU den Discountermonopolisten dann zu einer Strafe verdonnern?
 
@yournightmare:
"Nun, könnte der kleiner Discounter den Monopolisten verklagen? " Nein

Hat Bing (Der kleine Discounter) Google (Den Monopolisten) verklagt?

Find doch erst mal heraus, wer sich hier über wen, und vor allem was beschwert hat.

Um bei deinem Beispiel zu bleiben.
Stell dir vor, du hast ein Produkt, welches du über den Monopolisten verkaufst, weil du selbst keinen Laden hast, und es diese Möglichkeit gibt.
Ja du bezahlst sogar für Werbung und Lagerfläche, etc.
Um dein Produkt dem größten Teil des Marktes anzubieten, nutzt es dir also nichts, es bei einem kleinerem Discounter anzubieten.
Der Monopolist manipuliert nun die Werbeblättchen so, dass seine Produkte vom Kunden besser wahrgenommen werden, und man deine leicht übersehen kann, bzw. gar nicht erst sieht, obwohl das Werbeblättchen für alle Produkte bestimmt ist.
Zusätzlich manipuliert er noch die Anordnung der Produkte im Laden, also dein identisches Produkt steht im Laden nicht neben seinen, sondern abseits.

Was machst du also als Produktverkäufer? Beschwerst du dich oder nicht?
Welche Auswirkungen hat das nun auf die Kunden?
 
@yournightmare: Was hat der Marktanteil von Googles Preissuchmaschine damit zu tun?

Google hat ein Quasimonopol auf Suchmaschinen und nutzt das, um weniger bekannte und verbreitete Dienste in den Markt zu drücken.

Das ist meiner Ansicht nach gegen geltendes Recht.
 
@ger_brian: Oh, bitte verklag doch mal für mich VW oder jeden anderen Autohersteller, die sollen mir Geld geben damit ich auch eine Industriestraße bauen und dann Autos bauen kann! Ich hab nicht so viel Geld also benachteiligt mich das SEHR !
/Facepalm... Google arbeitet dafür da zu sein wo sie sind. Es ist ungerecht jemanden zu besstrafen, weil er einen Dienst anbietet und den Nahtlos aus Comfortgründen in seinen Service integriert der ebenfalls genutzt wird.
 
@kemo159: Es geht ja wohl nicht darum, jemand anderes den Markteinstieg zu finanzieren. Dein Beispiel ist demnach also falscher als falsch
 
@kemo159: Sag mal verstehst du es wirklich nicht oder willst du es nicht versetehen?

Es geht hier um die Ausnutzung einer Monopolstellung, nichts anderes. Bevor du deine Stammtischparolen auspackst, informier dich wenigstens worum es geht. VW hat kein Monopol auf irgendeinen Markt hier in Deutschland meines Wissens nach ;)

Und nein, nur weil eine Firma durch ein gutes Produkt ein Quasimonopol hat heißt nicht, dass sie damit tun dürfen was sie möchten ;)
 
@ger_brian: ist kein Monopol nur martkführer.
 
@ger_brian: und nochwas.. Google nutzt es nicht aus. Google zeigt genauso anderer Shopping Produkte an UND verlinkt Idealo.de auch in den Suchergebnissen.
 
@kemo159: Google hat ein Quasimonopol ;)

Außerdem zeigt Google ihre eigenen Ergebnisse ganz oben an, direkt, ohne Verlinkungen. Es gibt somit keinen Grund mehr für Nutzer, auf irgendwelche weiterführenden Verlinkungen zu klicken.

Das ist ein Paradebeispiel für Monopolmisbrauch.
 
@ger_brian: Monopol bedeutet das ein Marktanteil von 80% vorhanden sein muss. Ist bei Google nicht der Fall. Und nochmal.... Ich kann in meine Website integrieren wozu ich Bock hab. Da frag ich keine anderen un Erlaubnis.
 
@kemo159: Laut stista hat Google z.B. in Deutschland einen Marktanteil von 94,50%. Ob es dir gefällt oder nicht, das ist ein Quasimonopol und das bedeutet, dass du nicht mehr machen kannst, worauf du Bock hast. Du magst hier zwar zickig reagieren, das ist fürs Kartellrecht allerdings nicht relevant.
 
@kemo159: Wo hast du die 80% her? Das ist schlicht und ergreifend falsch.
Monopol bedeutet 100% MA und eine marktbeherrschende Stellung kann schon deutlich früher vorliegen, nämlich ab 40% !!

z.B. Es gibt 100 Marktteilnehmer, einer hat 40% MA, und die anderen 60% teilen sich gleichmäßig auf die anderen 99 Teilnehmer auf, dann hat der Eine eine marktbeherrschende Stellung!
 
@ger_brian: Welchen Nachteil glaubst du zu haben, wenn du anstelle von den sechs Buchstaben von Google die vier von Bing in die Adressleiste eintippst?
Warum sollte es Google einfallen, anstelle auf den eigenen Kartendienst, auf den der Konkurrenz zu verweisen?
Verkauft VW etwa BMWs?
 
@gutenmorgen1: MS war schon mit dem "Browser" dann.
Ist ja ein Monopol den hauseigenen Browser im hauseigenen Betriebssystem anzubieten ;-)
 
@M. Rhein: Nein, es ist Ausnutzung einer marktbeherrschenden Stellung, wenn man sich für ein Produkt, auf dem Markt den man beherrscht, einen Vorteil verschafft.
 
@M. Rhein: Nur das MS mit dieser Taktik tatsächlich einen gut funktionierenden Konkurrenten in kürzester Zeit aus dem Markt gedrückt hat. Bei Google Shopping sehe ich das ehrlich gesagt nicht
 
@ger_brian: aha und was genau sollten Sie anders machen? Karten anzeigen nur von Bing, email Ergebnisse nur noch mit gmx verlinkung, Preis Suche idealo und für Videos ausschließlich myvideo? Dann bekommen die wieder ne Klage an den Hals, dass sie gewisse Dienste durch ihr Quasimonopol zu sehr bevorzugen und andere komplett untergehen. Und selbst wenn sie es machen würden.. Wer würde es nutzen? Schließlich entscheidet am Ende der Nutzer und nicht der Konzern was er nutzen will und was nicht. Deshalb ist auch Google so erfolgreich. Weil sie in den Augen der Nutzer einfach das beste rundum sorglos Paket liefern. Wenn du dir zum Beispiel ein Auto kaufst, und für das gleiche Geld einen VW oder einen kia mit der gleichen Ausstattung kaufen kannst, dann nimmst du ja schließlich auch das, was deiner Meinung nach bei den einzelnen Ausstattungsmerkmalen die bessere Arbeit vollbringt (also zum Beispiel ist das Navi beim VW ein ganz neues mit 3D Navigation während im kia ein altes 2005er Navi drin ist, was dich öfters im Regen stehen lässt. Außerdem hat dein alter VW 400.000km durchgehalten während bei Freunden der kia nach 150.000km angekratzt ist. Alles theoretisch gesehen). Deshalb finde ich diese ganzen klagen der EU-Kommission gegen Google einfach nur witzig und sinnlos. Auch die Anklage, von wegen Google verhindere bei dem mobilen Betriebssystem Android den Wettbewerb und stehe der Innovation im Wege, indem sie eigene Dienste zu "prominent" positionieren ist ja mal schwachsinnig hoch 10. Dazu muss man sich lediglich die flopps von Google allo, Hangouts und Google+ anschauen. Da wurde nämlich deutlich, auch für Google, dass es der Nutzer ist der sich selber seine Dienste aussucht (WhatsApp, Skype, Facebook,...).
 
@Technikkarl:
Natürlich ist die Strafe mehr als gerechtfertigt. Genauso gerechtfertigt war es damals bei Microsoft und INTEL. Natürlich werden solche Strafen auch politisch seitens der EU durchgesetzt. Aber das finde ich vollkommen OK, wenn man bedenkt, dass die US Tech Unternehmen sich eine goldene Nase verdienen. Und das meistens auf Kosten des Wettbewerb und der Verbraucher (siehe Datenschutz).

Was Android betrifft, so liegt hier das eigentliche Problem und hier sollte es mal eine mega Strafe geben. Durch den Zwang, dass der Google Play Store nur mit Google Android vertrieben werden darf, hat sich Google ein Monopol auf Android erschaffen, weil es die unzähligen Android Apps nur im Play Store gibt. Und somit sind die OEMs gezwungen Google Android (mit Google Restriktionen) zu verwenden, weil nur darüber die schiere Anzahl an Apps erhältlich ist. Selbst Amazon hat seinen eigenen Store eingestellt und wird den nicht mehr supporten, weil man einfach nicht mit Play Store mithalten kann. Wenn selbst Microsoft abgestraft wird, obwohl denen Windows gehört, sollte Google erst recht abgestraft werden, da Android eigentlich eine freie Plattform sein will. Dazu kommen noch dubiose Geschäftspraktiken wie TAC, wo den (System kritischen) OEMs Geld für die Benutzung für Android bezahlt wird.
 
@xxxdevxxx: Ja total gerechtfertig war es ja auch schon bei Microsoft. Als nächstes verbieten wir Microsoft am besten noch Paint und den Mediaplayer mitzuliefern. Die Taschenrechnerfunktion, Notepad, die Zip-Funktion usw. natürlich auch nicht. Es könnte ja jemand auf dem Markt benachteiligt werden.

Ja warum sollen Computer überhaupt noch mit Betriebssystem ausgeliefert werden?

Da fällt mir echt nichts mehr zu ein - echt unglaublich wie kritiklos ihr seid....
 
@Smedi: Der Mediaplayer wurde schon verboten - darum gibts ja die N Varianten
 
@Ludacris: Ja stimmt, war mir nicht mehr so bewusst. Dann bleiben ja nur noch Paint, Notepad und der Taschenrechner ;-)
 
@Smedi: Nein, bleiben sie nicht, aber dazu müsstest du etwas weiter denken.
 
@Technikkarl: deine Argumentation ist durchaus verständlich. Und wie würdest du dich fühlen, wenn du ins Autohaus gehst (das einzige Autohaus im Umkreis von 200km) und der Verkäufer zeigt dir zuerst den Kia, dann weitere billigere und qualitativ nicht so gute Autos. Zum VW in der selben Preisklasse kommst du gar nicht, weil du nach zig Autos gar keine Lust hast, dir noch mehr anzuschauen. Du entscheidest dich also für den Kia. Später erfährst du dann, dass es den VW auch gegeben hätte. Du fährst wieder zum Autohaus und fragst: "was ist da los? Auf eurem Schild steht groß: hier bekommen Sie die besten Autos aller Marken!" Und der Verkäufer antwortet nur: "sorry, das Autohaus gehört zu Kia, auch wenn wir alle Marken anbieten, hätten Sie wissen müssen, dass wir immer unsere Eigenmarke promoten".

Wie fühlst du dich dann?
 
@eshloraque: Der Vergleich hinkt gewaltig. Den Nutzern ist kein Nachteil entstanden - im Gegenteil.

Es geht darum, dass wenn du bei Google nach einem Produkt suchst rechts schon Shoppingergebnisse siehst. Damit ergänzen sie die Suchergebnisse perfekt und der Nutzer profitiert in hohem Maße.

Nun behaupten allerdings Konzerne wie der Axel Springer Verlag, dass sie dadurch einen Nachteil haben, weil die Kunden ja deren Preisvergleich in der Suche finden sollen, anstatt direkt Ergebnisse von Google zu sehen.

Es wird also ein Schritt nach hinten gefordert und das auf Kosten der Nutzer.

Aber das versteht hier ja keiner, weil es gerade in Mode ist Google als inbegriff des Bösen zu sehen. Ihr informiert euch nicht selbst und lasst euch völlig durch die Medien steuern, solche Ignoranz ist wahrlich beeindruckend...
 
@Smedi: Die Produkte am rechten Rand stellen aber schon eine Bevorteilung da.
 
@kkp2321: Sind die noch am rechten Rand? Ich bekomme nur mehr die Google Shopping Werbeanzeigen oben drüber.

EDIT: Ah ja manchmal sind die rechts, kommen aber auch von AdWords. (Jedenfalls die paar, die zuerst angezeigt werden - bei "Mehr bei Google" kommt man zum ganzen Preisvergleich)
 
@wertzuiop123: Das weiß ich ehrlich gesagt nicht, ich hab mich jetzt an dem gehalten, was hier gesagt worden ist.
 
@Technikkarl: Eventuell genau das gleiche, was MS machen musste? Eine Möglichkeit, andere Dienste in die Suchmaschine zu integrieren?

Fakt ist, laut Wettbewerbsrecht ist es nicht erlaubt, ein Produkt mit Quasimonopol zu nutzen, um anderen, weniger verbreitete Dienste in den Markt zu drücken. Genau das selbe, was MS damals mit Windows und Internet Explorer/Media Player gemacht hat.

Das mag einigen Forenschreiberlingen nicht gefallen, ist aber meiner Ansicht nach geltendes europäisches Wettbewerbsrecht.
 
@ger_brian: ja, ich verstehe was du meinst. Nur, der Unterschied hier, ist meiner Meinung nach (aufjedenfall in dem shoppingergebnis Fall), dass Google dir zwar die shoppingergebnis anzeigt, das aber nur neben den eigentlichen Suchergebnissen. Für mich persönlich, ist das nicht unbedingt "ausnutzen", da dem Benutzer ja gleichzeitig Alternativen zur Verfügung gestellt werden. Bei Microsoft war es ja so, dass du nur das eine zur Verfügung hattest ohne Alternative. Ich hab allerdings keine Ahnung, wie das "ausnutzen von einem Quasimonopol" von der EU in ihrem Gesetz definiert wurde.
 
@Technikkarl: sollen die machen für 2 Wochen, dann kommt der nächste der sich anngepisst fühlt !
 
@gutenmorgen1: Wenn sich die Amis schon Banken von den Europäern schnappen kann, können eben die Europäer auch die reichen Tech-Konzerne dran nehmen.
Das nennt man wohl Cash-Flow xD
 
es ist in den Kommentaren zu diesen Themen immer wieder erstaunlich zu sehen, wie wenig die Leute Interesse daran zu haben scheinen, die Nachteile einer monopolisitschen Situation zu erkennen. Und dann sich selbst noch benachteiligt zu fühlen. Ich finde das wirklich erschreckend.
 
@JoePhi: Es ist die funktionsweise einer semantisch arbeitenden Suchmaschine und wie das Wort Suchmaschine schon suggeriert muss sie nicht auf Ergebnisse von Webseiten beschränkt sein, sondern soll das finden, was der Nutzer gerade sucht. Da ist nichts verkehrt dran und durch die Sanktionen enstehen dem Nutzer nur Nachteile, aber nicht ein Vorteil. Hier findet kein Ausnutzen eines Monopols statt.

Aber es ist ja angesagt sich über Google als "Datenkrake" auszulassen - das ultimative Böse. Das ist ja auch super, denn dann braucht man sich um die wahren Probleme nicht zu kümmern.

Weißt du was eine monopolistische Struktur ist wo die Vorherrschaftsstellung auf das äußerste ausgenutzt wird und das zum Nachteil aller Menschen? Wenn man einen gefährlichen Unkrautvernichter (der in Verdacht steht für das Bienensterben mitverantwortlich zu sein und vermutlich krebserregend ist) herstellt, der aber auch Nutzpflanzen angreift und dann dazu das passende Saatgut anbietet, dass eben nicht von dem Pestizid angegriffen wird. Dieses Saatgut wurde jedoch auch so genetisch verändert, dass man das Erzeugnis nicht zur Neubepflanzung im nächsten Jahr verwenden kann, sondern wieder neues urheberrechtlich geschütztes Saatgut der Firma kaufen muss und gleichzeitig in der Natur vorkommende Pflanzen verdrängt und alle Bauern in einen Teufelskreis zum Nachteil unserer aller Gesundheit verdammt. DAS ist das Ausnutzen einer Monopolstellung. Und gegen diesen Konzern wird kaum was unternommen - jedesmal wenn etwas geschah nur auf größten Druck von Umweltschützern und selbst dann ist fast alles im Sande verlaufen.

Aber regen wir uns ruhig weiter über Google auf und machen uns das Leben selbst schwerer. Applaus!
 
@Smedi: Du machst es dir schon ein wenig sehr einfach. Wenn Google Suchergebnisse als Werbeeinnahme zeigt, dann steht Google in einer Verantwortung.
 
@Smedi: Zum Glück sehen das richtige Juristen anders als Du.
 
@Smedi: Liebelein, Du redest wirr. Ein Monopolist ist nun einmal im juristischen Sinne jemand, der in einem Markt eine beherrschende Stellung hat. Egal welcher Markt. Und so etwas sollte ein mündiger Verbraucher ablehnen. Auch egal in welchem Markt. Wenn Dir die Crop Science so am Herzen liegt, dann ist das schön. Es macht aber die marktbeherrschende Stellung von Google nicht besser. Es macht nur Deinen Post deutlich wirrer.
 
Benutzt hier auch nur einer seinen eigenen Verstand oder plappert ihr nur die Sätze nach so wie es gerade in Mode ist?

Versteht hier auch nur einer was genau hier wirklich bemängelt wurde? Ihr Lemminge sorgt für technische Rückschritte und fangt dabei auch noch an zu applaudieren.

Google zeigt Shoppingergebnisse rechts neben den Suchergebnissen. Das gehört zu einer semantisch arbeitenden Suchmaschine dazu. Die Geier vom Axel Springer Verlag und Microsoft als größter Konkurrent gefällt das nicht und sind der Meinung ihr müsst erst über Google nach einer Preissuchmaschine suchen, diese dann anklicken um dann dort die Produktepreise zu vergleichen. Ist es das was ihr euch wünscht?

Als nächstes soll dann wohl noch Wikipedia klagen, weil Google von dort zitiert, wenn die Semantik darauf hinweist, dass der Nutzer z.B. die Einwohnerzahl einer Stadt wissen möchte. Google zeigt diese nämlich sofort an. Geht es nach euerer Logik, dann müsstet ihr euch auch hier erst mal durch 20 Suchergebnisse klicken um selbst nach der Einwohnerzahl zu suchen. Genauso ist es mit hundert weiteren Sachen wie den Status von Flügen, Sportergebnissen, Lottozahlen, kalendrische Daten, Sendungsverfolgungen, und, und, und

All das dürfte dann nach gleicher Logik nicht mehr angezeigt werden, weil man ja nicht mehr nach anderen Services suchst die sowas bieten. Das ist technischer Rückschritt und völliger Blödsinn und ihr stellt euch hin und seit nicht im geringsten in der Lage auch nur annähernd kritisch zu denken.

Die Dummheit in unserer Gesellschafft kotzt mich einfach nur noch an!
 
@Smedi: Nein, es geht eben nicht darum, dass man erst über Google nach einer Preissuchmachine suchen will bzw. soll, sondern dass in der suche bei Google bereits das Ergebnis anderer Preissuchmachinen direkt angezeigt wird, statt nur das von Googles Preisvergleich. Du hast offenbar nicht verstanden, worum es geht und plapperst das der Google-Lemminge nach.
 
@Smedi:
Deine Sichtweise ist falsch!
Deine Logik ist falsch!
 
@Smedi: Bärchen, hier wird ja jetzt eines ganz klar: Du redest nicht nur wirr, Du hast von der Thematik auch keine Ahnung. In diesem Zusammenhang wird Dein letzter Satz hier in diesem Post ja richtig selbstkritisch. Chapeau!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles