Chinesischer Spion bei IBM aufgeflogen und vor Gericht gestellt

Ein ehemaliger Mitarbeiter des Technologie-Konzerns IBM hat das Unternehmen zugunsten Chinas ausspioniert. Am vergangenen Freitag wurde er der Wirtschaftsspionage vor einem US-Gericht für schuldig befunden, nachdem er seine Taten eingestand. mehr... Polizei, Kriminalität, Fbi, Agent Bildquelle: FBI Polizei, Kriminalität, Fbi, Agent Polizei, Kriminalität, Fbi, Agent FBI

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich will ja nichts sagen, aber den Mann alleine die Schuld zu geben ist nur die halbe Miete... Wenn Staaten oder Großunternehmen (bzw. Behörden) Menschen einsetzen für Spionage, dann müssen die Staaten, Behörden und Großunternehmen ebenso zur Rechenschaft gezogen werden <- irgendwie fehlt mir das in dem Artikel...
> hier wird nur auf den kleinen Mann rum gereitet der mit seinen (definitiv) Illegalen Machenschaften sich selbst zu bereichern versucht hatte.
 
@bear7: Mal schauen, ob irgendwann mal die NSA zur Rechenschaft gezogen wird. Wie aus den von Snowden geleakten Dokumenten hervorgeht, betreibt die ja auch nebenher noch Industriespionage.
 
@TiKu: nun... ein Beispiel:
"es gibt einen Mordfall, Person A tötet Vater von Familie B,... einige Jahre später raubt Sohn von Familie B einen kleinen Supermarkt aus ... nun steht der Sohn vor Gericht!"
... der Verteidiger sagt: "mal schauen, ob man den Mörder auch endlich mal fasst..."

Ich meine ... was soll das??? Klar gibt es keine Straftat dieser Welt die "nicht untersucht werden sollte", dennoch braucht man nicht auf die "schlimmeren" Zeigen, weil dann wäre ja alles erlaubt was unterhalb dem Maximum liegt!?
> Fazit, nur weil ich Afrika täglich 30000 Menschen verhungern, heißt es nicht, dass mein Nachbar Hilfe brauchen kann!
 
@bear7: Sehe ich genauso. Ich bin mir nicht sicher, ob du meinen Kommentar richtig verstanden hast.
 
@TiKu: die NSA als Institution mit Sicherheit nicht. Vielleicht mal einen "entbehrlichen" Mitarbeiter, wenn überhaupt.
Das Problem mit dem Chinesen: er hat eine alte Regel vergessen: "Was bringt uns um? Die Gier". Er ist ja auch nicht beim schnüffeln erwischt worden, sondern erst als er selber was dran verdienen wollte. Wobei das nicht bedeuten sollte das Industriespionage - egal von wem - verfolgt gehört.
 
@bear7: Abgesehen davon, dass man an die entsprechenden Verantwortlichen in China nicht ran käme, ist nicht bewiesen, dass er "im Auftrag" gehandelt hat, sondern anscheinend hat er aus eigenem Antrieb gehandelt. Ein "staatlicher" Spion wird seine Erkenntnisse kaum auf dem freien Markt anbieten.
 
@rallef: und woher weiß man dann, dass er das an die "chinesische Gesundheitsbehörde" weitergegeben hat???
 
@bear7: Was hat das mit dem Beweiß zu tun, das er von genau denen zur Lieferung aufgefordert worden ist ? Könnte er nicht genauso freiwillig abgeliefert haben ?
 
@DerTigga: das ist korrekt... das hab ich nicht bedacht
 
@DerTigga: Wenn man rein nach dem Artikel gehen würde, dann ist er ein Spion. Das bedeutet, dass er aufgefordert wurde die Software zu stehlen und zu übergeben. Begriffserläuterung bei Wiki:[Zitat]
"Unter Spionage (lateinisch spicari; italienisch spiare, spieia; althochdeutsch spheon in der Bedeutung von ‚ausspähen‘, ‚erspähen‘[1]) wird ursprünglich das Beschaffen und Erlangen unbekannter Informationen oder geschützten Wissens verstanden. Im weiteren Sinne wird der Begriff Spionage ergänzend für Handlungen durch Staaten, politische Gruppierungen, z. B. Widerstandsbewegungen, und Wirtschaftsunternehmen verwendet."
https://de.wikipedia.org/wiki/Spionage
 
@people: So wie ich den englischsprachigen Text hinter obiger Verlinkung lese, wurde sein Tun so vom Gericht eingestuft: er hatte hauptsächlich den eigenen Profti im Auge und wollte zusätzlich seinem Heimatland China was Gutes tun.
Daher würde ich dich bitten, mir die Stelle aufzuzeigen, die deutlichst von einem durch sein Heimatland zur Spionage + Lieferung aufgefordert (oder gar irgendwie gezwungen) worden sein, spricht.
 
@DerTigga: Wie gesagt, ich gehe nach den Begriffen, die im Artikel verwendet wurden. Im weiteren Sinne wird der Begriff Spionage für Handlungen dieser Art durch Staaten, politischen Gruppierungen, Unternehmen usw. verwendet. Und bis zum 13 Oktober zur Urteilsverkündung können wir alle nur spekulieren, wie es genau abgelaufen ist.
@rallef: Warum sollte ein Spion seine Erkenntnisse nicht an Dritte verkaufen? Glaubst du, dass Spione nur aus patriotischen Gründen handeln? Spione können angeworben sein, oder durch belastende Mittel gezwungen werden oder oder ...., da besteht, auch für Spione, die Möglichkeit Profit zu machen.

Wie gesagt, das sind alles Spekulation. Bewiesen ist nur, dass er versucht hat, den Quellcode zu verkaufen. Im Zusammenhang mit der Weitergabe des Codes an die chinesische Gesundheitsbehörde hat der XU JIAQIANG sich schuldig plädiert. Und da muss ich @bear7 Recht geben, denn gestohlene Software zu kaufen oder kostenlos anzunehmen ist genau so strafrechtlich zu verfolgen, wie diese zu verkaufen oder kostenlos weiterzugeben. Die genauen Beziehungen zwischen dem Beschuldigten und der chinesischen Gesundheitsbehörde werden gar nicht erläutert, genannt wird nur die Intention einen Profit für die chinesische Gesundheitsbehörde zu ermöglichen. Und darunter kann man vieles verstehen.
 
@DerTigga: Was ich eigentlich damit sagen wollte "Keine Nachfrage, kein Angebot".
 
@bear7: Da steht was von einem Geständnis... nachdem das FBI ihn auf frischer Tat geschnappt hat die Software anzubieten^^
 
@bear7: So wie sich der Text liest, ging die "Spionage" (eher Geheimnisverrat) vom Mitarbeiter aus, der es dann zum Verkauf anbot, er handelte also nicht im Auftrag (nach meinen Leseverständnis der Quelle).

Spionage ist International keine Straftat, solange ein Fremdes Land nicht direkt die Hoheitsrechte eines anderen Landes verletzt (Physisch dort aktiv wird), auch gibt es keine Institution die so was Ahndet.
Selbst das Völkerrecht als Innerstaatliches "Gesetzbuch" gestattet Spionage bzw. verbietet sie nicht.

Anders sieht es mit Menschen und Institutionen im Hoheitsgebiet aus, dort greift dann das jeweilige Recht, ob es Durchgesetzt wird hängt dann von der Justiz und oder dem Politischen willen ab.
 
@Kribs: hm, so gut kenn ich mich mit der "Juristerei" nicht aus, aber es gibt ja immer noch eine gewisse "zusammenarbeit" zwischen den Ländern... und gerade China ist darauf angewiesen, dass der Westen fleißig einkauft. <- ich sehe da viel Potential, Wirtschaftlich schädigende Praktiken zu "unterdrücken".

Aber joa, wenn du sagst, der hat das wirklich nur von sich auch gemacht ist das natürlich was anderes...
 
Was wird es für den Mann geben: Doppelt Lebenslänglich oder gleich Todesstrafe. Die USA muss nur ein halbes Jahr warten, nachdem man sich gerade eben noch öffentlichkeitswirksam über die hingerichteten Spione in China aufgeregt hat.
 
Wenn die USA selbst nicht die ganze Welt täglich ausspionieren würden, könnte man sich eventuell über den Artikel Gedanken machen aber so? Wer genau hat die USA eigentlich als höchste Instanz eingestuft? Vielleicht die USA mit Trumppler selbst?
 
@BartHD: Du hast Trumpeltierchens entsprechende Rechtfertigung schonwieder vergessen ? Amerika first - wir dürfen (es) zuerst und im Zweifelsfall als einzige ? :-P
 
Naja - die Frage ist, kommt er vorher raus oder stirbt er im Knast?
Auf alle Fälle dürfte er erstmal eine gewisse Zeit "von der Strasse". :-|

PS : Was passier mit jemanden, der "zugunsten der USA" spioniert hat? ;-)

Richtig! In Deutschland gibt es dafür Blumen! CIA Wirtschaftsspionage in der BRD ist Legal !
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen