Broadcom entwickelt kabelloses Laden fürs iPhone - aber erst für 2018

Während noch gut ein halbes Jahr ins Land gehen dürfte, bevor Apple die nächste iPhone-Generation in den Handel bringt, läuft die Gerüchte­küche bereits auf Hochtouren. Nun gibt es einen Streit um die Wahr­schein­lich­keit, ob man das nächste mehr... Apple, Iphone, Apple iPhone, iPhone 7, iPhone 7 Plus Bildquelle: Alexander Böhm Apple, Iphone, Apple iPhone, iPhone 7, iPhone 7 Plus Apple, Iphone, Apple iPhone, iPhone 7, iPhone 7 Plus Alexander Böhm

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sind denn die anderen auf dem Markt verfügbaren Systeme unzuverlässig? Ich kenne mich mit Wireless Charging nicht aus, deswegen ist es schwer für mich das zu beurteilen. Falls dies stimmt, ist eine Entwicklung eines besseren Systems sicher vernünftig, dieses dürfte allerdings wieder proprietär sein, sodass andere außen vor bleiben. Autofirmen z. B. müssten dann beide Technologien in ihre Ladeboxen einbauen, was auch wieder doof und teurer ist. Was sind denn die Probleme beim QI-Standard?
 
@bigbang514: Keine Probleme hier beim Laden meines Lumias. Lade mein Lumia immer kabellos. Wahrscheinlich sucht man nur nach einem Grund, um ein angebliches "next big thing" zu bieten.
 
@bigbang514: Das Problem ist, dass beim Qi-Standard das"i" nicht an erster Stelle ist.
 
@bigbang514: Wenn Apple keinen eigenen Standard entwickelt, wie sollen die dann eigenes Zubehör verkaufen und lizenzieren. Wo kämen wir denn hin wenn jeder USB-C, Qi, DLNA, Miracast und co. verwenden würden.....
 
@bigbang514: Der QI-Standard hat mehrerer Probleme wie z.B eine saumässige Effizienz, dass dadurch kein Schnelladen möglich ist und natürlich die Reichweite von nur wenigen cm.

Proprietäre wird Apples Lösung eher nicht:
http://www.pcworld.com/article/3169371/mobile/apple-joins-wireless-power-consortium-charging-up-iphone-8-rumor.html
 
@gutenmorgen1: Kein Schnellladen? Da beweise ich gerne das Gegenteil ;-)
 
@gutenmorgen1: Schnellladen hat Apple doch noch nie interessiert.
 
@TiKu: was nicht stimmt, es gibt inzwischen einige Produkte von Apple die ein Schnellladen unterstützen, z.B. die Magic (2) Produkte, oder die neuen BeatsX ("Mit Fast Fuel reichen 5 Minuten Aufladen für 2 Stunden Wiedergabe.").
 
@gutenmorgen1: Stimmt so nicht, z.B. Samsungs Galaxy S6 + S7 unterstützen Schnellladen über QI.
 
@bigbang514: also meine Lumias (830 und 950) laden einwandfrei wie Qi. Wie das mit der Effizienz aussieht kann ich nicht sagen, ich find's halt einfach nur bequem, nicht immer ein Kabel reinfummeln zu müssen, wobei das mit dem 950 mit Usb-C schon deutlich bequemer geworden ist.
 
@bigbang514: Das Problem mit QI ist, dass Apple sich daran nicht dumm und dämlich verdient. Deshalb muss dringend ein eigener Standard her.
 
....Perfektionswahn des Konzerns ....Wo ist den das IPhone perfekt.Hatte selber schon ein IPhone,damals mussteste das richtig halten sonst war der Empfang fast weg.OK,ist eine weile her aber perfekt.
 
Und schon wieder machen sie einen proprietären Scheiß, statt auf einen der bereits erprobten und schon lange im Einsatz befindlichen Standards zu setzen. Das Gerede von Zuverlässigkeit ist nur heiße Luft. Qi funktioniert z.B. absolut zuverlässig und reibungslos inkl. der Möglichkeit zum schnellen Aufladen.

Aber es ist halt Apple. Deren gesamtes Geschäftsmodell basiert darauf, möglichst proprietär zu sein, um die Kunden möglichst vollständig im eigenen Ökosystem einzusperren. Sonst gehen denen ja nachher noch die Rekordeinnahmen verloren, weil die Käufer plötzlich günstigeres Zubehör von Drittherstellern kaufen.
 
@HeadCrash: der Wirkungsgrad dieser teile ist aber nicht gerade gut was ich so lese wenn die es schaffen was zu Entwickeln das einen besseren Wirkungsgrad hat wieso nicht, dann wechseln die anderen halt

oder

es wird in die nächste Generation QI verwurstet Apple ist in dem Konsortium für diesen Standard ja auch vertreten
 
@CARL1992: "dann wechseln die anderen halt" abwarten, wenn es apple typische eigenbrödlerei wird wechselt niemand weil sie nicht dürfen

nur weil sie im Konsortium sind heißt das nicht dass sie irgendwas an einer etwaig entwickelten lösung "zurückgeben"...auch funktioniert ein Konsortium nicht so "hier ich hab was gebaut, wollt ihr?" sondern alle sagen "wir haben jene und diese ziele, das muss das ziel sein"
 
@CARL1992: Der Wirkungsgrad von kabellosem Laden wird immer deutlich schlechter sein, als der von kabelgebundenem Laden. Denn letztlich basiert es immer auf irgendeiner Art von Induktion, bei der immer auch Wärme als Verlustleistung entsteht.

Und wenn man sich anschaut, wo die Entwicklung hingeht, dann steht die Effizienzsteigerung höchstens an zweiter Stelle. Die meisten versuchen eher, die Distanz zwischen Ladegerät und Verbraucher zu erhöhen oder mehrere Verbraucher gleichzeitig laden zu können. Leider wird beides eher nicht zu einer Verschlechterung der Effizienz führen.

Der Wirkungsgrad von Qi liegt zwischen 0,6 und 0,95 (unter Laborbedingungen), was ich nicht als extrem schlecht bezeichnen würde. Und Wirkungsgrad ist längst nicht alles. Sonst würden wir z.B. auch keine Peltier-Elemente mehr nutzen und trotzdem sind sie sehr weit verbreitet.

Wenn Apple tatsächlich zur Effizienz des Standards beitragen würde, würde ich das sehr begrüßen. Aber das wäre für Apple sehr untypisch.
 
@HeadCrash: "unter Laborbedingungen" also schlechter als angegeben ich glaub kaum das jeder Besitzer sein Gerät unter Laborbedingungen auflädt

also kann man sagen man bekommt 60% vom Strom des Ladegerätes in den Akku des Smartphones und der rest ist, wie so üblich, Wärme
 
@CARL1992: Man bekommt Minimum 60%. Und das ist gar nicht so schlecht. Wenn wir mal von im Schnitt 70% Effizienz ausgehen, ist Qi z.B. gar nicht mal so viel schlechter als Induktionskochfelder, deren Effizienz auch "nur" bei 80-90% liegt. Ist natürlich ein hinkender Vergleich, aber ich will damit sagen, dass Effizienz nur ein Argument von vielen ist.
 
@HeadCrash: "Wenn Apple tatsächlich zur Effizienz des Standards beitragen würde, würde ich das sehr begrüßen. Aber das wäre für Apple sehr untypisch."

Von wegen "Apple-untypisch"... Beispielsweise hat die Entwicklung des USB-C-Anschlusses deutlich von Apples vorangegangener Entwicklungsarbeit am eigenen Lightning-Anschluss profitiert.
 
@HeadCrash: Wenn man händeringend nach einem neuen und in Steve Jobs Manier öffentlich präsentierbarem Alleinstellungsmerkmal sucht, dann macht man sowas eben.
Im Zweifelsfall einfach ein Anködern von zum Posen neigenden Käufern per: "..also wenn ich dieses und jenes Gerät von Apple kaufe, dann kaufe ich was besonderes, denn dann kaufe ich nen Gerät, was was kann, was sonst kein Gerät kann ! Man..damit werd ich sicher DER Star in meiner Clique sein !! ..."
Und schon geht der Kunden-Geldbeutel bereitwillig(er) auf.. *g
Denn was tut Mann und auch Frau nicht alles, für ein wohlige Zufriedenheits-Gefühl im Bauch.. ;-)
Du sprichst das gleichzeitige eingefangen worden sein an, im Netz der nur Applekonzern weit gültigen / eigenen Standards ? Ach weißt du ... das kriegt man sich schon irgendwie schön geredet, in sowas haben wir Menschen schließlich hunderte von Jahren Übung *g
Nein, ich besitze nichts von Apple und hab auch keine entsprechenden Planungen. Aber andere sind sicher glücklich mit deren Geräten, das ist okay für mich.
 
@HeadCrash: "Und schon wieder machen sie einen proprietären Scheiß, statt auf einen der bereits erprobten und schon lange im Einsatz befindlichen Standards zu setzen."

Es ist schon "lustig"! :) Auf der einen Seite wird von Apple immer wieder erwartet, dass das Unternehmen erneut Innovationsgeist beweist, sich vom bestehenden Einheitsbrei deutlich hervorhebt und so den technologischen Fortschritt am Markt im besonderen Maße vorantreibt und anführt. Andererseits wird sich jedoch gleichzeitig widersinnigerweise lautshals darüber beschwert, dass Apple nicht auf *althergebrachte* Lösungen setzt, sondern stattdessen verbesserte Lösungsansätze verfolgt, die bisher noch nicht am Markt verfügbar sind, jedoch notwendig werden, um ihre Produkte technologisch zu verbessern und die erwarteten Innovationen entsprechend voranzutreiben.

"Das Gerede von Zuverlässigkeit ist nur heiße Luft."

Nein, eher ist das Gerede von "Apples angeblichen Bestrebungen, fortwährend proprietäre Lösungen zu erschaffen, nur um die Kunden in ihrem Ökosystem gefangen zu halten", lediglich als "heiße Luft" zu bezeichnen.
Wenn man sich die Sachlage nämlich mal etwas genauer anschaut, stellt man schnell fest, dass Apple immer nur dann eigene Lösungen entwickelt, wenn bestehende Lösungen nicht die Anforderungen erfüllen können, die erforderlich sind, um Apples Produkte im gewünschten Maße weiterzuentwickeln. Beispielsweise gab es zu dem Zeitpunkt, als Apple einen flacheren und flexibleren Anschluss für seine mobilen Geräte (iPhone, iPad... u.s.w.) benötigte, keine verfügbare Lösung am Markt, die die entsprechenden Anforderungen tatsächlich erfüllte. Hätte es die nämlich gegeben, hätte Apple sich die Entwicklung des Lightning-Anschlusses mit Sicherheit erspart.

Qi funktioniert z.B. absolut zuverlässig und reibungslos [...]"

Qi hat aber eben auch einige entscheidende Nachteile, bei denen es durchaus nachvollziehbar ist, dass z.B. Apple sich in Sachen "kabelloses Laden" eher nach anderen Lösungsansätzen umschaut, anstatt einfach auf diese bestehende Technologie zu setzen.
 
@KoA: Wow, so viel geschrieben und so wenig gesagt. Ich erwarte von Apple überhaupt keine Innovation oder das Vorantreiben des Fortschritts. Ich erwarte lediglich, dass sie Innovation zeigen, wenn sie selbst von Innovation sprechen, was in den letzten Jahren nur selten der Fall war.

Zum anderen erwarte ich von einem Unternehmen, dass es - wo immer angebracht und möglich - bestehende Standards einsetzt. Reichen die Standards nicht aus, erwarte ich, dass sich das Unternehmen für die Verbesserung des Standards einsetzt, was heute problemlos möglich ist, da solche Standards eh von Konsortien getrieben werden.

Was Apple da tut hat absolut nichts damit zu tun, dass sie hier die beste Lösung suchen, sondern lediglich dass sie möglichst starke Kundenbindung durch möglichst proprietäre Ansätze verfolgen. Genau das, was Microsoft früher gemacht hat, macht Apple seit Jahren.

Es gab z.B. überhaupt keinen Grund, warum Apple nicht vor Jahren den Mirco-USB-Stecker für seine iPhones eingesetzt hat, den auch alle anderen verwendet haben. Hier wollte man sich einfach nur abheben.
 
@HeadCrash: "Zum anderen erwarte ich von einem Unternehmen, dass es - wo immer angebracht und möglich - bestehende Standards einsetzt"

Wer bitte bestimmt denn, was diesbezüglich als angebracht gilt und was nicht, wenn nicht der Entwickler und Hersteller des jeweiligen Produktes selbst? Noch dazu, wenn der Hersteller, wie bei Apple zu sehen, mit der eigenen Ausrichtung und Strategie am Markt überaus erfolgreich ist. :)

Was *Du Dir* hier wünscht, ist ein recht einheitlicher, langweiliger und uninspirierter Markt! Insofern bin ich doch durchaus froh darüber, dass die Sache tatsächlich doch anders läuft, als Du es dir vorstellst!

"Was Apple da tut hat absolut nichts damit zu tun, dass sie hier die beste Lösung suchen, sondern lediglich dass sie möglichst starke Kundenbindung durch möglichst proprietäre Ansätze verfolgen"

Du brauchst nicht zu wiederholen, was eigentlich längst widerlegt ist.

Und es ist insgesamt ziemlich lächerlich, hier speziell Apple vorzuwerfen, dass sie in einem kapitalgeregelten Markt, in entsprechender Weise strategisch agieren, indem sie an entscheidender Stelle andere Lösungsansätze verfolgen und favorisieren, als die Konkurrenz dies tut und diesbezüglich auch mal bestehende Standards links und rechts des Weges liegen lassen.

Würde man deiner Devise folgen, hätte Apple u.a. das iPhone nicht in der heute bekannten Form auf den Markt bringen dürfen. Schließlich waren ja Smartphones mit kleinem Display, Mini-Tastatur und unumgänglicher Stiftbedienung sogenannter "Standard"!, ;)
 
zum kotzen. auch wenn ios an sich besser ist als android ist apple als marke an sich sowas von unsympathisch. also ich habe hier 3 qi stationen eine davon mit fast charge. die effizienz ist sicher nicht die beste aber als ob das ein punkt ist den apple interessiert. immerhin geht ja der saft aus der dose flöten und nicht im gerät also wayne an sich. und wieder schön erst im 8s einbauen weil es vorher ja noch nicht fertig werden würde. so ein schwachsinn. die nicht S geräte verkaufen sich ja immer gut weil sie halt echt neu sind. dieses aufgewärmte S gerät ist doch immer eigentlich ein witz. es werden doch bewusst features beim hauptgerät weg gelassen damit diese in der S version als NEU im NEU gerät zum UVP verkauft werden können. wie kann man nur so gierig sein. wenn alle apple mitarbeiter 10.000 € verdiehen würden würden sie ja wenigstens was für die wirtschaft tun sofern die alles ausgeben... aber so????? das ist einfach pure gier. es ist echt traurig das die menschheit so dumm ist und sich ausnehmen lässt.
 
also Ios ist nicht besser als Android.. du kannst viel weniger.. auser du machst einen Jailbreak dann kann fast alles was Android kann. Aber dann kann ich mir gleich ein Android holen.
 
@gucki51: Dann findest du ein Taschenmesser gundsätzlich sicher auch besser als ein Schraubenzieher. Das Taschenmesser kann viel mehr. Nur.. was nützt mir das wenn ich eig. nur eine Schraube rein drehen will? Es gibt hier kein besser oder schlechter in Sachen "kann mehr". Es gibt nur ein "für den einen ist das besser und für den anderen das andere".
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Blitzangebote auf Top OBD2 Autobeleuchtungstester!Blitzangebote auf Top OBD2 Autobeleuchtungstester!
Original Amazon-Preis
19,95
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,99
Ersparnis zu Amazon 35% oder 6,96