Windows 10 Creators Update: Einige Tools für IT-Profis in Aussicht

Microsoft hat weitere neue Funktionen für das kommende Windows 10 Creators Update angekündigt. Darunter befinden sich nun auch viele Features, die sich an IT-Profis richten. In den vergangenen Monaten hatten die Redmonder bekanntgegeben, dass das ... mehr... Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Update, Windows 10 Creators Update, Windows 10 Version 1703 Bildquelle: Microsoft Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Update, Windows 10 Creators Update, Windows 10 Version 1703 Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Update, Windows 10 Creators Update, Windows 10 Version 1703 Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Windows 10 nutzt ausschließlich das neue UEFI." ...ähh...nein. Windows 10 nutzt natürlich auch weiter das herkömmliche BIOS, wenn nichts anderes da ist.

Ist aber schön, dass man jetzt ein Konverter-Tool für MBR-zu-GPT bringt. Hoffentlich wird sich das auch einfach scripten lassen.
 
@der_ingo: mit diversen handelsüblichen partitionierungstools ist die umwandlung ja schon jetzt möglich. finde es toll, dass es jetzt dann auch zum funktionsumfang von windows 10 gehört. SMART-werte wären mal noch toll.
 
Finde ich gut! Windows 10 entwickelt sich immer weiter und das, laut Microsoft, für immer, da keine weitere Windowsversion erscheinen wird.

Keep on the good work und das System wird bald das stabilste + mit der integrierten Linux Shell vielleicht auch diverse Linux nutzer zu sich ziehen :)
 
@Der wahre Rambo: Das würde vielleicht passieren wenn man sich selbst aussuchen könnte wann sich das System weiterentwickelt und wann nicht. Niemand möchte ein unzuverlässiges System an dem dauernd herumgefrickelt wird.
 
@bloodhound: Von unzuverlässig kann bei Windows 10 nicht die Rede sein. Unter meiner Hand laufen etliche Privatrechner, welche ich supporte und viele Kunden sind zufrieden mit dem Betriebssystem.

Zu deinem ersten Punkt: Da gebe ich dir vollkommen recht! Auch bei mir wurden teilweise Neustarts erzwungen von denen ich nichts wusste. Es ist ärgerlich und kann, bei einem sehr schlechten timing, auch fatale Folgen haben.
 
@Der wahre Rambo: Bisher hatte ich bei den meisten von mir betreuten Geräten, nach einem Upgrade, irgendein Problem.
Hier eine Best-Of Liste:
- Bluescreens während des Upgrade Prozesses, weil Grafikkarten-Treiber anscheinend nicht mehr passte. Einzige Möglichkeit war ein Neu-Aufsetzen des Notebooks. Hing nämlich in der Upgrade Schleife fest.
- Bei einem anderen Notebook gab es nach dem Upgrade große Probleme mit der Performance. Beim Rücksetzen kam es zu Bluescreens.
- Bei einem Desktop-Rechner und mehreren Notebooks beobachtet: Win 10 fährt nach einem Upgrade nicht mehr herunter. Der Bildschirm wird beim Herunterfahren ausgeschaltet, der Rechner läuft aber weiter und muss mittels Ausschaltknopf ausgeschaltet werden.
- Bei einem anderen Notebook, gab es nach einem kumulativen Update dauernd Bluescreens beim Hochfahren.

Die Geräte waren technisch alle einwandfrei und sind auch mit Win 7 ohne Probleme gelaufen.
Ich bleib dabei, Win 10 ist ein unzuverlässiges Stück Software, welches nicht für den produktiven Einsatz zu gebrauchen ist.
 
@bloodhound: Dein Problem ist die Art wie du auf Windows 10 umzusteigen versuchst. Upgrades waren nie wirklich sicher. Da spielt es Rolle welches BS du nutzt.

Lieber fresh installieren und die den gesamten Inhalt des Benutzerordners ( C:\Users\%username%) inklusive Appdata rüberkopieren in den neuen Nutzer.

Voilá! Windows läuft nun besser als jemals zuvor und lästige Bluescreens sind geschichte ( Es sei denn Nvidia rollt neue Treiber aus ;) )
 
@Der wahre Rambo: Es geht hier nicht um das Upgrade von win 7 auf win 10 (das trau ich MS sowieso nicht zu), sondern um Zwangsupgrades von Win 10 auf Win 10.
Es handelte sich immer um fresh installs ohne irgendwelche Manipulationen. Dabei betraf es alte notebooks und rechner wie auch neueste geräte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen