Huawei gibt den europäischen Markt jetzt weitgehend auf

Von Huawei dürfte zukünftig auch in Europa zunehmend weniger zu sehen sein. Der chinesische Konzern muss aufgrund um­fas­sen­der Embargos effizienter arbeiten und hat wohl schlicht nicht mehr die Ressourcen, ständig gegen Missachtung anzukämpfen. mehr... Mobilfunk, Huawei, 5G, Infrastruktur Mobilfunk, Huawei, 5G, Infrastruktur Huawei

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dann doch lieber Netzwerktechnik von Cisco mit dem direkten VPN-Tunnel zur NSA
 
@happy_dogshit: Ist zwar auch nicht das wahre, aber wenn ich die Wahl habe, dann lieber die NSA.
Eine eigene Lösung kann Europa nicht vorhalten.
 
@Twinks: mir wäre china lieber. ich möchte nicht wissen, was die nsa (usa) gegen scholz u. andere politiker in der hand haben. anders kann man sich das verhalten dieser politiker nicht mehr erklären.
 
@doubler: ok... Was ist dir besonderes aufgefallen?
 
@Wolfi_by: Besonders ist mit dieser sinnlose Krieg gegen die chinesische Wirtschaft aufgefallen und das obwohl Huawei sehen kompletten Quellcode offen gelegt hat und selbst das BSI mitgeteilt hat, dass dieser keine Hintertüren enthält und die Dinger kenn Unternehmen mehr. Die chinesische Wirtschaft wird angegriffen eben weil sie keine Hintertüren für US-Behöden in ihre Geräte einbauen will. Jede Regierung hat Leichen im Keller. Das sollte die Politik untereinander klären und nicht einzelne Firmen aus Egoismus ruinieren.

Anders ist das beispielsweise in Russland. Dort werden die Einnahmen aus dem Handel aktiv für den Angriffs- und Vernichtungskrieg auf die Ukraine genutzt. Dort muss jeglicher Handel eingestellt werden, im ersten Schritt um Geldmittel aus den Verkehr zu nehmen und im zweiten Schritt um die Verfügbarkeit notwendiger Bauteile für Waffen einzuschränken ohne dass die unterdrückte Bevölkerung leidet.
 
@Haggi20: das alles ist nur für "America great again!" sonst nix auf Lasten der EU, bestätigt sich immer wieder.
 
@Twinks: und wer oder was ist Nokia?
*facepalm*
 
Da sieht man, welche Macht einige Leute und Länder haben, um eine Firma kaputt zu machen. Egal wo sie auf der Welt sind.
 
@Fanta4all: So wie Russland die Ukraine kaputt macht und die Weltwirtschaft in eine Krise steuert? Ich bin mir sicher, China hätte da einen Deal aushandeln. China verurteilt den Angriff Russlands, dafür werden die Sanktionen gegen Huawei aufgehoben.
 
@FatEric: Dieser Deal hätte vor Wochen von den USA angeboten werden müssen. Der Zug ist nun abgefahren.
 
@Haggi20: der soll gar nicht angeboten werden. Das war eine rein fiktive Aussage, die klar macht, warum es Sanktionen gegen China gibt und warum die richtig sind.
 
@FatEric: Es gibt KEINE Sanktionen gegen China, nur gegen einzelne chinesische Unternehmen.

Aber außer Lobbyismus gibt es keine Verbindungen zwischen Firmen und der Regierung und in Kommunismus gibt es noch weniger Verbindungen.
 
@FatEric: jetzt kommt das Russland gebabbel schon wieder. Russland hat nicht selbst die Sanktionen eingeführt als Auslöser einer Weltwirtschaftskrise.

Die Folgen einer Weltwirtschaftskrise sind hauptsächlich Sanktionen, unterbrochene Lieferketten, Umwelteinflüsse, politische Fehlentscheidungen und oder auch Börse in den USA ;)

Und Ich verurteile jeden Krieg auf der Welt auch natütlich denen der USA.
 
@cygnos: Vielleicht hast du es nicht mitbekommen, aber China will Taiwan erobern! Sanktionen sind ein Mittel, dem anderen seinen Willen aufzudrücken ja. Und es wäre schön, wenn Sanktionen nicht notwendig wären. Russland hat aber gezeigt, dass selbst für unmöglich gehaltene Dinge dennoch passieren, auch weil Russland geglaubt hat, es wird schon nicht so schlimm für sie werden. Und jetzt muss klar gezeigt werden, dass es sogar noch viel schlimmer ist, als man es in Russland befürchtet hat gerade auch wegen China. China muss klargemacht werden, dass es einen Preis zu zahlen hat, wenn es sich nicht an internationale Regeln hält. Und der Preis muss sehr hoch sein. Und der Fall Huawei dient wohl als Fallbeispiel dafür, was passiert, wenn weitere Sanktionen folgen. Und so ärgerlich das ist, es ist scheinbar leider notwendig.
 
@FatEric: na, wenn Sie es ja so sehen, wo bleiben die Sanktionen gegen die USA oder gegen andere Aktöre in der EU, wenn Diese gegen internationale Regeln verstoßen?

Syrien wurde von den USA völkerrechtswidrig angegriffen und laut unserem wissenschaftlichen Dienst der Bundesregierung gilt dieser als völkerrechtswidrig bzw. als falsch. Mal ein Beispiel zu nennen.

Die Gründe für Sanktionen sind mal dahingestellt, da Sanktionen hauptsächlich wirtschaftliche Folgen haben auf beide Seiten und Sanktionen gibts deutlich länger als die genannten Konflikte von Ihnen.

Sanktionen wird es aus unternehmerischer Sicht immer geben ;)
Trump hats ja gut gezeigt mit Huawei vs. Apple, sonst hätte
wahrscheinlich Huawai Apple vom Tron geschupfst.
 
schade um die tollen smartphones :(
da müssen andere erst einmal hin kommen
 
@Sonnenschein11: Ich hab keine Ahnung, ob die Dinger mehr Daten nachhause gesendet haben, als andere...
Aber, was Oberfläche, Kompatibilität, Ausstattung und USB-Backup angeht, da fand ich die besser als viele andere.
Samsung entwickelt mir da zuviel Eigenleben.
Aber seit der Sanktionen fehlen den Geräten wichtige Updates gegen Android-Schwachstellen.
 
@Roehre: "Aber seit der Sanktionen fehlen den Geräten wichtige Updates gegen Android-Schwachstellen." Das Huawei P30 Pro bekommt seit ein paar Tagen das November 2022 Sicherheitsupdate. Was genau fehlt da also? Empfehlen würde ich Huawei Geräte spätestens jetzt niemanden mehr - eigentlich schon seitdem die neuen keinen Playstore haben - aber was die Sicherheitsupdates bei meinem P30 Pro angeht, kann ich mich bisher nicht beschweren. Natürlich wäre es besser wenn man auch Android 11, 12 und 13 auf dem Gerät bekommen hätte statt nur Sicherheitsupdates, aber es ist wie es ist. Vielleicht kauf ich mir 2023 mal was neues. Oder warte noch bis 2024.
 
@Sonnenschein11: mit Huawei bin ich damals (erzwungenermasen) von Windows mobile zu Android umgesogen. Es war schon etwas hart für mich, aber das Gerät hatte es mir dan doch angetan.
 
mir ist es völlig wumpe welches Smartphone ich nutze, hauptsache funzt. Hab aber eh seit über 3 Jahren ein Firmenhandy welches ich auch privat nutzen darf, in sofern nehm ich das was kommt. Hatte mal ein goldenes Huawai p17 das war optisch echt nett für damals 150 Euro, funtionierte alles tafellos bis ich es auf dem Autodach liegen lassen habe hmpf.
 
Wenn China Taiwan angreifen wird - und das werden sie - dann habens danach wieder alle besser gewusst. ;-) Zeit für Europa den Arsch hoch zu bekommen.
 
@Jonas_D: Durch diese Sanktionen wird China nur gestärkt und wird auch selbstsicherer, dass es nichts gibt, dass sie aufhalten kann wenn sie Taiwan angreifen.
 
@Haggi20: Und die auf den Ersten kenne Rücksicht mehr nehmen müssen.
 
@Haggi20: Wir werden sehen.
 
@Jonas_D: naja Jonas, China ist eine der wenigen Großmächte, das sagen wir ab 1945 kein anderes Land angegriffen hat. Sie lassen sich aber wie jüngst gesehen leider von den USA provozieren.
 
@Serenus: Eine bestechende Logik. Du hast mir die Augen geöffnet. :D
Ich wünschte, die Welt wäre so einfach.
 
@Serenus: Sie haben 1979 Vietnam angegriffen (mal abgesehen vom Selbstverteidigungs-Auslöser Rote Khmer)
 
Ohne scheiß nh, ich vermisse übertrieben die Huawei Smartphones. Ich habe mein P20 Pro so geliebt.
 
Gott sei dank. Trauer dem Laden keine sekunde hinterher
 
@Razor2049: Beweise? oder verwechselt mit dem Amerikanischen Cisco?
 
@Nomex:? Beweisedasich den Laden keine sekunde vermisse? 🤣
 
Hoffentlich funktioniert mein Staubsaugroboter in Zukunft noch o.O
 
Huawei ist der mit Abstand weltweit größte Netzwerkausrüster, mit mehr als dem doppelten Marktanteil jeder anderen Firma. Und unstrittig technologisch führend in 5G-Technologien (neben Nokia und Ericsson - Cisco spielt da gar keine Rolle). Die Bedeutung von Huawei steigt von Jahr zu Jahr. Smartphones von Huawei sind zwar tolle Geräte, aber nicht relevant, da es hier Konkurrenz genug gibt. Wenn wir glauben, wir können darauf verzichten, dann soll man mal die Alternativen beschreiben.
 
Ich wollte mir eigentlich immer gerne wieder ein huawei kaufen aber dank der sanktionen wurde es leider schnell ein nogo
 
Man müsste den USA auch die Embargo und dem weltweitem Verkaufsverbot in EU und dem Rest der Welt belegen. Wegen Apple IPhone. Wer waiss was die USA von Geheimdienste NSA alles vom dem Apple IPhone ausspionieren könnte, die Gespräche aufnimmt, rund um die Uhr Bewachung und Datensammelwut. Der Whistleblower Snowden hatte ja enthüllt ohne dass wir es selbst bemerken.
 
@Deafmobil: Dir ist schon klar, dass wir in Europa dann keine Smartphones mehr hätten, oder? Kannst ja mal raten, wo Android herkommt ...
Mit Betriebssystemen allgemein wird's dann recht eng.
 
@Breaker: Android ist Open Source und kann von jedem auf die Geräte gespielt werden. App-Stores gibt es mittlerweile auch ein paar Alternativen und der Aufbau eines europäische App-Stores sollte auch machbar sein. Man hätte dafür nur mal schon längst anfangen sollen.
Ansonsten gibt es noch Korea, Japan und Frankreich als Smartphonehersteller.
 
@bgmnt: Auch wenn es Open Source ist, entwickelt wurde und wird es von dem US-Konzern Google. Oben geht es um Angst wegen möglicher US-Spionage bei iPhones - wer die schon nennt, darf aber Android nicht auslassen, denn wenn es beim einen nicht ausgeschlossen werden kann, kann es das beim anderen erst recht nicht.
Und nein, Open Source schützt nicht vor Lücken, denn keiner kann den kompletten Code soweit inspizieren, dass er sämtliche Zusammenhänge sieht. Das schaffen ja nichtmal die Hersteller selbst.
 
@Breaker: Android steht unter der Apache-Lizenz, kann also genutzt und angepasst werden. Open Source hilft beim Aufspüren von Backdoors, entsprechende Audits würden helfen.
 
@bgmnt: Es geht nicht um die Lizenz. Lies oben nochmal, ich antworte da Deafmobil auf seinen Kommentar, in dem er meint, dass iPhones in der EU verboten werden müssten, da sie möglicherweise von der NSA ausspioniert werden könnten.
Da das auch bei einem rein europäischen (oder jedem anderen) Betriebssystem passieren könnte, ist es im Grunde egal was eingesetzt wird, eine Möglichkeit, das zu verhindern bestünde im Grunde nur darin, auf solche und ähnliche Geräte komplett zu verzichten.
 
@Breaker: Du meintest, es würde dann mit Betriebssystemen eng werden, worauf ich entgegnete, mit Android haben wir eine freie Alternative. Damit könnte sich theoretisch jeder sein eigenes Betriebssystem/Derivat schmieden. Die Möglichkeit/Gefahr von Backdoors gibt es bei jeglicher proprietärer Software, völlig unabhängig von der Quelle. Die Alternative wäre, eine Öffnung kritischer Systemkomponenten zu fordern und es konstruktiv so zu gestalten, daß gewisse Dinge unmöglich sind (wie beispielsweise die Nutzung der Kamera von Macbooks ohne grüne Lampe).
Das Problem liegt wohl eher im Spionierinteresse der Länder an sich, der "Streit" geht eher darum, wer nun einfacher an die Informationen kommt. Die Systeme gänzlich nach außen hin so gut es geht abzuschotten ist aktuell wohl von keinem Land so ein rechtes Interesse. Das ist dann jedoch wieder eine sehr weitreichende Diskussion.
 
@bgmnt: Die Betriebssysteme waren nicht nur auf mobil bezogen. Es ist nunmal so, dass wir, was Software angeht, derzeit von den USA relativ abhängig sind. Theoretisch wäre vieles möglich, klar, aber Theorie und Praxis sind bekannterweise zwei komplett unterschiedliche Dinge.
Und dass es Europa nicht auf die Reihe bekommt, überhaupt etwas zu programmieren, was dann auch von der Mehrheit angenommen wird (von Spielen mal abgesehen), ist allseits bekannt, gibt ja genug Beispiele dafür.
 
@Breaker: Bei Desktop hast Du recht, bei Servern ist Linux durchaus üblich, das wäre wohl weniger ein Problem. China arbeitet ja an einem Linux für den Behördenbetrieb, die haben das also schon längst bedacht. Das wäre auf Dauer auch günstiger im Betrieb, wenn man es mal vernünftig umsetzen würde ...
Wir haben SAP. Haha, ein grandioses Beispiel. Insgesamt ist Europa im IT-Sektor vergleichsweise schlecht aufgestellt, das stimmt leider.
 
@bgmnt: Ich bin mir sicher das es rechtlich auch bei Open Source gewisse Restriktionen gibt. Gerade wenn teile oder der komplette Code aus Ecken kommt wo ein Embargo existiert. Ich bin weder Jurist noch hab ich Ahnung von aber so einfach stell ich mir das nicht vor. Gerade wenn es um kommerzielle Nutzung geht.

Bezüglich des App-Stores find ich das recht kritisch. Im Zweifel kocht wieder jeder Hersteller sein eigenes Süppchen. Das ist früher schon sowas von lästig gewesen und ich bin ein Typ Mensch der für gute Apps und Spiele auch gerne mal bezahlt und nicht in nem Store mit unsicherer, gecrackter Software rumdüdelt.

Und an Smartphoneherstellern soll es nicht mangeln. Es ist einfach nur die Plattform/das OS was im Zweifel fehlt. Klar können wir uns wieder zurück entwickeln und jeder macht seins aber das ist doch Schwachsinn.
 
@MarcelP: Android steht unter der Apache-Lizenz, kann also genutzt und angepasst werden.

Gibt auch F-Droid, von da an kann man weiterentwickeln. Die Apps gibt es ja bereits für Android, man müsste nur einen guten Anreiz für die Entwickler schaffen, sie auch in dem "europäischen" App-Store einzustellen. Wäre auch eine gute Möglichkeit, qualitative Apps wie beim iPhone/iPad zu fördern.

Android kann genutzt werden, da hindert nichts dran. Letztendlich ist das Betriebssystem egal, solange die Kompatibilität mit den Apps gewährleistet werden kann, Huawei hat diese Strategie mit seinem HarmonyOS.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen
Video-Empfehlungen
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!