Apple feuert Mitarbeiterin, die über Belästigung am Arbeitsplatz sprach

Belästigung und Diskriminierung am Arbeitsplatz sind und bleiben im Fokus. Das hat zuletzt der Fall Blizzard gezeigt. Auch bei Apple wird das immer mehr zum Thema, zumindest melden sich immer mehr Mitarbeiterinnen zu Wort - das hat auch ... mehr... Apple, DesignPickle, Logo, Apple Logo, generic, Allgemein Apple, Logo, Apple Logo, generic, Allgemein

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich liebe die Produkte von Apple. Ich feiere ihre Services. Ich war über 10 Jahre Shareholder. Aber solche News bestätigen mich nur leider darin, abseits rein wirtschaftlicher Hintergründe, das es richtig war das Investment diese Woche abzustoßen. Offenbar scheint Tim Cooks Engagement in diesen Bereichen doch nicht ganz so stark ausgeprägt zu sein wie er es immer suggeriert. Keine Breaking News, ich weiß, aber manchmal darf man ja doch nochmal hoffen.
 
F... You Apple. Sowas geht gar nicht. Da sollte jemand eingreifen und eine saftige Strafe verhängen und den Opfern auszahlen. Und glaubt mir. Solche Berichte wie oben und noch schlimmere sind leider WAHR. In jedem Betrieb.
 
@emrah: Hat man doch auch bei der Bild und dem Reichelt gesehen. Und was ist am Ende? Die, die ihre Macht ausnutzen sind die, die am Ende vom Unternehmen am meisten geschützt werden.
 
Dieser Artikel ist extrem simplifiziert und Skandal-Orientiert, ähnlich der Bild. Bei Golem liest sich das zumindest etwas differenzierter, die Dame hat wohl eine "besondere" Persönlichkeit.
https://www.golem.de/news/nach-mobbing-vorwuerfen-apple-feuert-senior-managerin-wegen-leaking-2109-159485.html
 
@ZappoB: Eine "besondere" Persönlichkeit? Weil es ihr schlechter ging als sie im Apple-Wohnkomplex gewohnt hat oder warum?
 
@James8349: Das sind erstmal nur Behauptungen von Ihr. Ja, die hat da ein Riesenfaß aufgemacht (https://sfbayview.com/2021/03/i-thought-i-was-dying-my-apartment-was-built-on-toxic-waste/) ob da was dran ist kann man aber erstmal nicht verifizieren.

Kein Unternehmen mag es, wenn man mit Interna direkt an die Öffentlichkeit geht. Und das war ja nicht das einzige Thema, was sie umtrieb.

Meine Güte, da kündigt Apple einer Person, wo wir nur die Geschichte aus ihrer Perspektive kennen, und direkt stimmen alle wieder in den "Apple ist Shice" Chor ein. Kündigungen aufgrund von Vertrauensverlust sind doch echt nichts, was nicht tagtäglich irgendwo passiert.

Warum ist das bei Apple so interessant?
 
@Deep4: Das ist bei Apple nicht "interessanter" als anderswo. Es ist hier nur mal wieder so das man dem vermeintlichen Opfer erstmal nicht glaubt. Weil eine Abfindung das Ziel sein soll, oder es eine "besondere Persönlichkeit" ist. Obwohl es nicht unwahscheinlich ist das sie Recht hat.

Der Beitrag ist übrigens vom März 2021, eingezogen ist sie in den Komplex laut eigenen Angaben Februar 2020. Auf ihrer Homepage hat sie im Januar 2021 angefangen zu veröffentlichen. Daher gehe ich einfach mal davon aus das sie im Vorfeld versucht hat das mit Apple zu klären und Apple sich nicht dafür interessiert hat. Was ich mir bestens vorstellen kann. Als sie dann an die Öffentlichkeit ging, wollte Apple plötzlich, weil Schadensminimierung vermute ich mal.

Die Unterstellung das sie mit Interna direkt an die Öffentlichkeit gegangen ist, ist meiner Ansicht nach nicht haltbar. Es stört mich auch nicht das sie gefeuert wurde (also, es stört mich schon, aber kann man nix machen). So ist das in Amerika halt, da wirst unter Umständen fristlos rausgeworfen wenn du dich unbeliebt machst.
 
@James8349: Nach dem, was ich kurz gelesen habe, ist anhand ihrer eigenen, alten Twitter-Posts sehr schnell verifizierbar, dass sie wohl eine sehr toxische Person ist, die einen Menschen erstmal einlullt, um ihm dann das Leben sehr schwer zu machen. Selbst überprüft habe ich das nicht, aber nach einem kurzen Besuch ihrer Webseite habe ich das sehr starke Gefühl, da könnte etwas dran sein.
 
Damals sprangen die Mitarbeiter von Foxconn als Auftragsfertiger für Apple vom Dach in den Tod, weil die Arbeitsbedingungen eines Menschen unwürdig waren und sie in jeglicher Hinsicht von Apple ausgebeutet wurden. An den Produkten von Apple klebt das Blut unschuldiger Menschen und so etwas sollte von niemanden unterstützt werden. Apple ist die Scientology Sekte unter den Hightech-Unternehmen. Vielleicht gehört der Scientology Sekte sogar Apple? Das würde dann auch viele Missstände in diesem Unternehmen erklären. Zumindest verhalten sich die Vorgesetzten und die Chefetage nach den Regeln der Scientologen. Apple hat meine vollste Missachtung .. auch, wenn es niemanden bei Apple stören würde, denn es sind eh nur unmenschliche, gewissenlose Ausbeuter dort.
 
@Mixel: Najoa, bei Apple schaut ja auch viel Geld raus, und wie man so schön sagt, für Geld gehen viele über Leichen.
 
@Mixel: Mach mal halblang. Bin auch kein Freund von Apple aus verschiedenen Gründen, so was Haltloses kann ich aber nicht einfach im Raum stehen lassen.
Foxconn ist erst einmal Auftragsfertiger (und zwar für eine Reihe von Unternehmen, nicht exklusiv für Apple) und dessen Arbeitsbedingungen liegen in erster Hand auch beim Management von Foxconn.
Deine Anspielung scheint auf die Untersuchung vor einigen Jahren zurückzuführen sein, wo Apple sogar Foxconn mal etwas unter die Lupe genommen hat, weil es einige Suizidfälle gab (und leider immer noch gibt).
Dadurch gab es auch die "absurden" Maßnahmen mit den Netzen am Firmengebäude und der schriftlichen Erklärung der Mitarbeiter gegen Suizid.

Den nächsten Absatz nun zu formulieren ohne das es falsch verstanden wird, wird etwas schwierig: Grundsätzlich schien die Suizidrate hoch für Außenstehende, jedoch im Vergleich zum Rest in China, Taiwan und weiteren Nachbarländern war sie sogar unter dem Durchschnitt in Bezug auf die Arbeiteranzahl, jedoch aufgrund der Beschäftigtenanzahl für eine Firma wirkte es entsprechend höher. Dass ein Mensch sich jedoch zum Suizid gezwungen fühlt ist allgemein ein Unding, daher muss grundsätzlich dort mal etwas am Umfeld für die Menschen getan werden. Da wird die Einwirkung von westlichen Auftraggebern aus meiner Sicht jedoch nur wenig bewirken.
 
@Mixel: Das ist Bullshit. FoxConn hatte damals schon >1 Mio. Mitarbeiter, und die Selbstmordrate von Beschäftigten lag unterhalb des Durchschnitts der dortigen Gesellschaft. Bei 1 Mio Mitarbeitern wirst Du sicherlich auch Vergewaltiger, Psychopathen, Kleptomanen oder sonstwen in der Belegschaft haben.

Willst Du das auch Apple ankreiden?
 
Wundert mich bei dem Bild welches ich über Apple habe, überhaupt nicht. Nach außen Hui nach innen Pfui.
 
@iCheefy: Recherche ist der Feind der eigenen Meinung.
 
Anonym Melden ist aber auch keine gute Idee, weil dann jeder allenmöglichen Blödsinn behaupten kann - man muss sich ja nicht dafür verantworten, wenn man Anonym ist.
 
@DRMfan^^: Doch, gerade in Amerika ist das eine sehr gute Idee. Da stehst du schnell auf der Straße, das ist nicht so wie hier wo erstmal "nur" das Arbeitsklima leidet.
 
@James8349: anderseits, wenn du anonym "petzt" oder wie hier bei einer Untersuchung nicht kooperierst, kann dein Fall auch nicht überprüft und können die Schuldigen nicht zur Rechenschaft gezogen werden, sondern du stehst als zurecht fragwürdiger Netzbeschmutzer da.

Immerhin scheint die Dame, bei allem was ich oben lese, sich in ihrem Fall ganz bewusst für die Opferrolle entschieden zu haben... keine Ahnung welche Agenda sie hat oder ob sie auf eine saftige Abfindung ("Schweigegeld") spekuliert.

Ich persönlich werde meine Beziehung zu Apple nicht ändern... was aber zu einem guten Teil daran liegt, dass ich eh nichts von der Firma habe.
 
@rallef: Das kommt drauf an. Das mag für Übergriffe auf eine Einzelperson zutreffen, aber wenn das gang und gäbe ist, dann kann sowas auch in einer Untersuchung rauskommen. Und bei einem Fall wie z.B. ein vermeintlich mit gesundheitsgefährdenden Stoffen verseuchtes Grundstück muss man auch nicht wissen wer genau sich da beschwert, da könnte man einfach den Boden untersuchen. Oder erstmal schauen ob sich die Leute die in dem Komplex wohnen vielleicht häufiger krank melden als andere.

Und die Dame hat anscheinend fast ein Jahr lang versucht das intern zu klären, bevor sie an die Öffentlichkeit ging. Da würde ich erstmal nicht davon ausgehen das sie sich für die "Opferrolle" entschieden hat, sondern das sie tatsächlich ein Opfer ist das bis zur Veröffentlichung schlicht ignoriert wurde.
 
@James8349: Was ist in deiner Analogie das Grundstück? Ich sehe nicht, wie man solchen Behauptungen unabhängig nachgehen kann. Naja, außer man schleust eine Ermittlerin als Fake-Azubi im Umfeld des/der Beschuldigten ein.
 
@DRMfan^^: Das Grundstück auf dem der Apple-Wohnkomplex steht, worüber sich beschwert wurde.
 
@James8349: Es geht hier doch um sexuelle Belästigung, was hat das mit irgendeinem Wohnkomplex zu tun?
 
@DRMfan^^: Ne, das war nur ein Teil davon.
 
@DRMfan^^: Nicht nur, die Dame hat sich auch bezüglich der Sicherheit ausgelassen, weil die Wohnungen auf einem "superfund" Grundstück gebaut wurden und das bedeute, dass es besonders unter die Lupe genommen wird aufgrund von historischer Müllentsorgung/Umweltverschmutzung.

*EDIT*
Genau genommen noch ein paar weitere Themen, da scheint die sexuelle Belästigung sogar eher die untergeordnete Rolle gespielt zu haben.
Komplett kannst es auf ihrer eigenen Seite wohl am besten aus ihrer Sicht nachlesen: https://www.ashleygjovik.com/ashleys-apple-story.html

*EDIT2*
Wenn man das so liest, scheint sie allgemein keine Meldung wegen sexueller Belästigung gestartet zu haben, wurde aber von Apple wohl so intern kommuniziert, was es am Arbeitsplatz etwas schwieriger machte zu arbeiten, ihr ging es zu Beginn wohl um die Sicherheit des Arbeitsplatzes und dass sie zumindest gerne wüsste welche Chemiekalien dort vergraben wurden, usw.
Zumindest wenn ich das auf die Schnelle nicht falsch gelesen habe.
 
einer der Hauptgründe, warum ich vor ein paar Jahren mein Traum von "Arbeiten in den USA" begrub. die Arbeitsgesetze sind anno 1950 irgendwie stehengeblieben. da hat sich europa schon weiterentwickelt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 01:25 Uhr Flyland USB C Hub, M1 MacBook Pro/Air Adapter mit Thunderbolt 3 (USB C Data, Power Delivery, Video Output), 3 USB 3.0 Ports, SD/TF Kartenleser, Space Aluminium für MacBook Pro/Air 2020/2019/2018Flyland USB C Hub, M1 MacBook Pro/Air Adapter mit Thunderbolt 3 (USB C Data, Power Delivery, Video Output), 3 USB 3.0 Ports, SD/TF Kartenleser, Space Aluminium für MacBook Pro/Air 2020/2019/2018
Original Amazon-Preis
18,98
Im Preisvergleich ab
18,99
Blitzangebot-Preis
15,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 3,79

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!