Google-Gründer Brin und Page räumen Chefposten - nach 21 Jahren

Google verändert sich - und zwar sehr. Nach gut 20 Jahren haben sich heute die beiden Gründer des Suchmaschinenbetreibers, Internetkon­zerns und größten Werbevermarkters der Welt aus dem Unternehmen verabschiedet. Sergey Brin und Larry Page haben ... mehr... Google, Cyberbrille, Google Glass, Sergey Brin Bildquelle: TechWeb Google, Cyberbrille, Google Glass, Sergey Brin Google, Cyberbrille, Google Glass, Sergey Brin TechWeb

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@author das ehemalige Motto war eher "don't be evil", anstatt "don't do evil" ;)
 
@Mixermachine: War allerdings auch damals schon reine Augenwischerei. Verstehe bis heute nicht, warum die größte Datenkrake einen besseren, teils sogar guten Ruf hat, als andere kleinere und unbedeutendere Datenkraken.
 
@Knarzi81: naja, Google IST eine Datenkrake, damit hat sich jeder abgefunden und niemand erwartet etwas anderes. Microsoft ist definitiv KEINE Datenkrake und wenn sie auch nur ein quäntchen abschöpfen wurden die Erwartungen enttäuscht...
 
@bear7: Ich hoffe, dass ich die Ironie in deinem Post einfach übersehe. Ansonsten möchte ich für den Anfang nur mal Windows 10 nennen...
 
@Bananajoe311: Ganz simple Fakten weisen darauf hin, daß Microsoft, TROTZ Windows 10, in diesem Zusammenhang immer noch als harmlos zu bezeichnen ist. Weniger als 1% der Adserver, die Google betreibt. Und, im Vergleich zu Google, keine nennenswerten Werbekunden, weder in Anzahl noch in Bedeutung.
Die EULA von Windows 10 weist zwar explizit auf die Möglichkeit hin, daß Microsoft Daten an Werbepartner weitergeben kann, bloß gibt's derer kaum welche. Wo sollten die innerhalb des Microsoft-Ökosystems ihre Werbung auch überhaupt plazieren? In Bing, einer Suchmaschine, die keiner nutzt?

Ich würde immer noch behaupten, in puncto Datensammlung - vor allem in kommerzieller Hinsicht - ist Microsoft im direkten Vergleich mit Google ein kleines Würstchen.
 
@bear7: Wie kann man sich mit dem einen komplett abfinden und alles frei Haus liefern, inkl, Sachen wie "Ich habe Ausschlag im Schritt, was kann ich tun", auf der anderen Seite dann aber schon bei Telemetrie die einfach nur dazu da ist, die Produktnutzung zu analysieren und zu wissen was wie genutzt wird, völlig zu verteufeln. Andersrum wäre es richtig. Und nein, damit will ich keinen Freibrief für MS und seine Datensammlung. Die sollten sich ordentlich zurückhalten und versuchen Datenschutz zu vermarkten, aber dennoch geht mir diese Doppelmoral massiv auf den Nerv. Und nebenbei, auf Microsoft wollte ich hier eigentlich überhaupt nicht hinaus.
 
@Knarzi81: les doch bananajoe311
 
@Knarzi81: Ich schätze das liegt daran, dass Google für sehr viele Menschen praktische und einfach zu bedienende Software und Hardware anbietet - vieles davon sogar ohne dass man einen monetären Gegenwert bringen muss. Für einen Großteil der Nutzer ist der "Datenkrake-Aspekt" ein verhältnismäßig kleines Übel, dass man in Kauf nimmt.
Ich selbst muss mich leider auch dazuzählen, da ich Android-User der ersten Stunde bin.
 
@Bananajoe311: Die Software und Hardware sind aber nur Honeypots, damit sie ihre eigentlichen Produkte an die eigentlichen Kunden verkaufen können. Nämlich Werbeplatz an Werbekunden basierend auf deinem Profil. Man ist Produkt und nicht Kunde.
 
@Knarzi81: thx captain obvious
 
@Knarzi81: Ich stimme dir zu. Der Nutzer soll nur Daten liefern, um damit dann den eigentlichen Umsatz bei den Werbetreibenden zu machen. Allerdings werden Daten nicht nur von Google gesammelt, sondern von mittlerweile jedem Unternehmen, dass Produkte anbietet, welche auch nur ansatzweise Daten sammeln können. Wenn man sich als Verbraucher komplett frei davon machen möchte, muss man ein ziemliches Eremitenleben in Isolation führen.
 
@Bananajoe311: Vor allem haben sie es geschafft, die Nutzerschaft ordentlich zu fanatisieren - es sind bei Google zwar eher die Nerds, bei Apple tendenziell eher die Noobs, aber weniger fanatisch als dort sind viele aus der Google-Fankurve auch nicht.
 
Wenn man bedenkt dass die mit einer praktisch leeren Webseite angefangen haben wo nur ein Logo und ein Eingabefeld zu sehen waren... vorher hab ich alles mit Lycos oder Yahoo gemacht und irgendwann kam ein Kollege um die Ecke "Probier mal Google, das ist neu und funktioniert besser". Datenkrake hin oder her, die Entwicklung ist beeindruckend!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Googles Aktienkurs in Euro

Alphabet Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr