Vodafone: Gericht kippt Extra-Kosten für Überweisungen

Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat sich erfolgreich gegen Extra-Kosten für Vodafone-Kunden durchgesetzt, die ihre Rechnungen per SEPA-Überweisung begleichen wollen. Ein Gericht hat jetzt entschieden, dass solche Kosten nicht rechtmäßig ... mehr... Vodafone, Netzbetreiber, Hauptquartier, Gebäude, Headquarter, Düsseldorf Bildquelle: Handelsblatt Vodafone, Netzbetreiber, Hauptquartier, Gebäude, Headquarter, Düsseldorf Vodafone, Netzbetreiber, Hauptquartier, Gebäude, Headquarter, Düsseldorf Handelsblatt

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
""Das Gericht hat klargestellt, dass Kundinnen und Kunden ihre Rechnungen ohne Zusatzkosten per Überweisung bezahlen können - egal, wann sie ihren Vertrag abgeschlossen haben", so Jana Brockfeld, Rechtsreferentin beim vzbv."

Dafür braucht es ein Urteil? Wieso sollte ich meine Rechnung nicht selbst überweisen können? Bei einer fehlerhaften Rechnung muss ich doch in der Lage sein können, diese selbst zu korrigieren. Bei einer Rücklastschrift sperrt doch jeder Anbieter direkt die Leitung, also bleibt doch nur die Überweisung übrig um dem entgegen zu wirken.
 
@BartHD: Verstehe, da das Raubritterunternehmen Vodafone natürlich selbstkorrigierte Rechnungen akzeptiert. Wenn ich ein solchen Bammel vor meinen Geschäftspartnern habe, gehe ich mit denen keine Geschäfte ein. Das Überweisungen grundsätzlich hierbei kostenlos, ohne Strafgebühren, erfolgen sollten steht außer Frage, die Begründung ist aber schlicht lächerlich.
 
@BartHD: Ich glaube Vodafones Begründung für die Gebühren ist hier, dass Kunden, die selbst Überweisen, leider sehr oft nicht den vorgeschriebenen Verwendungszweck bei der Überweisung verwenden und daher die Überweisung nicht automatisiert zugeordnet werden kann (teilweise bekommt das auch kein Mensch hin, weil da nur quatsch rein geschrieben wird). D.h. man benötigt dann entsprechend mehr Manpower in der Buchhaltung. Kann selbst ein Mensch die Überweisung nicht zuordnen, verursachen genau diese Kunden dann einige Wochen später, wenn die Mahnung eintrudelt, einen Mehraufwand bei der Kundenhotline, die Vodafone ja auch pro Anruf an das Callcenter zahlen muss. Für mich ist das schon nachvollziehbar. Aber Vodafone wird dieses Urteil am Ende ziemlich egal sein, werden halt alle Gebühren aller Kunden um ein paar Cent teurer, um die Mehrkosten über alle Kunden zu verteilen.
 
@BartHD: Nachtrag: Rechnung selbst korrigieren per Überweisung führt also nicht zu einer Sperre? Stimmt nicht, das dauert ggf. einfach nur einige Monate länger, bis der Grenzwert in der Vodafone Buchhaltung erreicht wurde (eventuell auch schon innerhalb von Wochen zu schaffen, falls man über diesen Grenzwert hinaus korrigiert hat). Dann wird der Anschluss genauso gesperrt.

Bei welchem Geschäftspartner wird es geduldet, wenn man still schweigend die Rechnung selbst korrigiert?
 
"Bei welchem Geschäftspartner wird es geduldet, wenn man still schweigend die Rechnung selbst korrigiert?"

Natürlich musst du das ganze enstprechend schriftlich kommunizieren, wenn du einfach weniger überweist, ist klar, dass das nicht ohne Folgen bleiben wird. Aber in meinen nun 28 Jahren, hatte ich schon das ein oder andere mal Probleme mit falschen Rechnungen, daher wird erst geprüft und dann überwiesen. Wenn ihr eure Rechnungen nicht kontrolliert, ist das halt nicht mein Problem.
 
@BartHD: Naja, der normale Weg bei einer Lastschrift ist ja wohl trotzdem die Rechnung zu kontrollieren und dann zu reklamieren. Das funktioniert wesentlich entspannter, als wenn ich mir die Mühe machen muss, jede Rechnung auch noch händisch zu überweisen.
 
@Stefan1200: Das überlass doch aber jedem selber ob er "von Hand" überweisen möchte oder nicht.
 
@Dr. Mabuse: Ich habe da überhaupt nichts dagegen. Sorry, wenn das anders rüber gekommen ist.
 
Ich ziehe jeden Monat ca. 1000 Leute per Sammellastschrift ein. Arbeitsaufwand für mich: 10min.
Daneben habe ich ca. 90 Leute, die per Dauerauftrag oder Überweisung zahlen. Arbeitsaufwand: Mehrere Stunden, denn in keinem einzigen Fall stimmt der Verwendungszweck. Also ist jedesmal Handarbeit angesagt. Nein, die kann man nicht automatisieren, denn was die Leute da in den Verwendungszweck schreiben grenzt manchmal an Blödsinn...

Da kann ich gut nachvollziehen, dass Vodafon hier versucht hat, seine Kunden zum SEPA-Mandat zu "überreden".
Außerdem hat der Zahlende aussschließlich bei einem Lastschrifteinzug die Möglichkeit, die Zahlung zurückbuchen zu lassen. Aber manche denken immer noch, sie hätten mehr "Kontrolle", wenn sie selbst die Zahlung initiieren...

Unser Vermieter vom Büro will allerdings keinen Einzug der Miete, denn irgendjemand hat ihm mal nachträglich die Miete für mehrere Monate wieder zurückgeholt :-)
 
@Skystar: Hängt von der Firma ab - normalerweise lasse ich einziehen, GEZ aber zahle ich per Dauerauftrag. Die ändern gern die Summe, weil angebliche Zahlungsausfälle von vor 7 oder 8 Monaten oder vor 2 Jahren plötzlich offfen sind und dann eingezogen werden würden ... bei Firmen wie GEZ ist es daher tatsächlich eine Frage der Kontrolle, keine Lastschrift zuzulassen.
 
@Skystar: *damals* als man noch Überweisungsvordrucke zugeschickt bekam, existierte das Problem nicht. Da war die Zeile schon vor-ausgefüllt.
 
Na Super !!!!!!!!!!
Jetzt muss ich wenn ich etwas kaufen oder bezahlen will auch noch die damit verbundenen Extrakosten für Bargeld und / oder Kreditkarte und/oder EC-Karte und /oder Überweisung an den Verküfer zahlen ???
Wieso sollte dem Verkäufer eigendlich irgendwelche Kosten entstehen wenn er das Geld bekommt ???
Die Spinnen doch total !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
 
@Eisman0190: Lies einfach [o3], da stehts erklärt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Videos rund um Vodafone