Ist Fortnite wie Rauchen? Klage gegen Epic wegen der Suchtwirkung

Epic Games freut sich seit mittlerweile Jahren über den Erfolg seines Battle-Royale-Shooters Fortnite, das Spiel ist immer noch populär wie kaum ein anderes. Eine kanadische Kanzlei bereitet nun aber eine Sammelklage vor, die das Suchtargument ... mehr... Shooter, Epic Games, Fortnite, Epic Bildquelle: Epic Games Shooter, Epic Games, Fortnite, Epic Shooter, Epic Games, Fortnite, Epic Epic Games

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nicht nur Fortnite. Etliche große Produktionen setzen auf manipulative Tricks die denen der Kasinobetreiber oder eben Drogenverkäufer in nichts nachstehen.
 
@Kirill: Aushebeln der Selbstbeherrschung?
 
@-adrian-: Kann man, schätze ich, so ausdrücken. Das ist zwar nicht das Mittel bzw. der Trick, den du beschreibst, aber darauf zielen die besagten Tricks ab.
 
@Kirill: Ist leider wirklich so, da mehr und mehr die Mechaniken aus den Mobile Games in AAA-Titel übernommen werden. Und wer behauptet, dass Mobile Games NICHT genau auf dieses Suchtverhalten abzielen, der hat so einiges nicht verstanden. Das Minus, das dir reingedrückt wurde, hätte ich gerne mal vom "Verfasser" näher erläutert... ^^
 
@DON666: Alles verständlich, aber je nach Alterssituation sollte man den jeweiligen Usern eine gewisse Portion Selbstbestimmung zugestehen. Wir haben z.B. für unseren 12-jährigen jegliche Zahlvarianten gesperrt und er kommt damit klar, ob ihm das nun gefällt oder nicht...ehrlich...mir völlig egal. Regelmäßige Gespräche sollten ausreichen, um aufzuzeigen, wohin der Hase läuft. Bei allen, welche über 18 sind und einen eigenen Ausweis besitzen, erwarte ich einfach, dass sie ihr Konsumverhalten kontrollieren können...wählen und Verträge unterschreiben geht ja auch. Wer das nicht auf die Kette bekommt...sry...selber schuld.
 
@tommy1977: Kann ich so unterschreiben. Der Riesenunterschied ist halt, dass du dich offenbar - im Gegensatz zu 99,97% der restlichen Eltern - damit auseinander- und dich auch durchsetzt. Was ich teils in meinem Umfeld schon für Dramen wegen dieses Scheiß-Fortnite mitbekommen habe, wenn die 7-jährigen am Plärren waren, weil sie sich da das Zeugs nicht kaufen konnten, während die Eltern vollkommen ahnungslos danebensaßen und im Prinzip überhaupt nicht wussten, worum es eigentlich geht...
 
@DON666: Da bin ich wahrscheinlich trotz meines Alters immer noch zu tief in der Materie. Ich bin gerade dabei, mit dem Großen (12) seinen ersten Gaming-PC zusammenzubauen...von A=Arbeitsspeicher bis Z=Zubehör und er wird voll eingebunden und darf selber schrauben. Er hat sich 500-600 Euro dafür gespart und weiß, welche Summe er nur dafür ausgibt, um die nächsten Jahre ein richtig gutes System zu haben...ich rede hier nur von Motherboard, CPU, RAM und Graka...den Rest gibts von mir von meinem alten System geschenkt. Man sollte immer ein Bewusstsein dafür schaffen, was der ganze Spaß kostet und die Prioritäten abstecken und vor allem erklären...dann wird den Halbstarken auch klar, dass die "Monster-Uniform" keine 5 Euro wert ist.
 
@tommy1977: Das Problem ist ja anscheinend auch eher die Erziehung der Eltern und wie mit online Themen umgegangen wird. Das Kind mit 2 Jahren vor YouTube zu setzten, langt halt einigen Eltern schon... Dann dürfen halt auch mit 9 Jahren die Kinder schon Ballerspiele spielen .. weil die anderen in der Klasse spielen es ja auch
 
@-adrian-: Jupp..das ist genau das Thema...die Mittlere (7) fragt auch ab und zu, ob sie mal "Malen nach Zahlen" am PC oder Tablet spielen darf...eine super Gelegenheit, das als Belohnung einzusetzen...es muss in dem Alter etwas besonderes sein und keine Normalität.
 
@DON666: Tja da wäre die Investition in ner Packung Gummis wohl die bessere Investition gewesen!

Eltern haben Pflichten, können sie diesen nicht nachkommen kümmert sich das Jugendamt gerne darum!
 
@DON666:
Das ist ein bissel zu kurz gegriffen. Unsereiner mag sich damit auskennen und weiß auch wie dies ggf. kontrolliert werden kann, völlig unabhängig davon ob es das Kind versteht oder nicht.

Wenn man jedoch keinen Ahnung davon hat, würde doch ein normalsterblicher niemals auf die Idee kommen das in einem Spiel wie Fortnite, FIFA oder co. unproblematisch unmengen an Kapital ausgegeben werden kann.
Warum hier nicht moderate Grenzen einbauen die aktive, mit Berechtigung, umgangen werden können. Jeder der will und darf, kann soviel ausgeben wie er will. Unwissende und Kinder werden geschützt. Win Win für die Gesellschaft. Lose Lose für die Unternehmen.
 
@DON666: Mobilspiele!=Mobilspiele. Wir sind und einig, denke ich, dass die Mehrheit absoluter Obermüll sind, aber es gibt durchaus ein paar Perlen, die wirklich als Spiel für sich stehen denn als billige Ausrede zum Abzocken.
 
@Kirill: Klar. Ich meinte lediglich die 90+ Prozent der Mobile Games. Dass es da auch ein ganz paar Ausnahmen gibt, ist mir bewusst. Die gehen aber wirklich unter.
 
@DON666: Da stimme ich dir völlig zu, ich würde sogar 0,98+ draus machen.
 
Und als nächsten sind es dann Serien auf Netflix und Co?

Oder gilt die Sucht hierbei als gesellschaftlich ausreichend anerkannt, dass es keine Kritik an einem "Serienmarathon" gibt?
 
@SnowDuck:
Sucht ist eine Sache. Die wird je nach Charakter mit irgendwas verfügbarem gestillt. Ob das nun Drogen, Spiele, Bücher, Sex, Essen ist.
Aber hier gehts um Kinder. Diese werden direkt anvisiert mit diesem Spiel.
 
@Freudian: So wie Aufmerksamkeit.. kann man schon alles so hinstellen
 
@Freudian: Es geht bei vielem um Kinder. Letztendlich sollten allerdings die Eltern in der Pflicht stehen und nicht die Hersteller. Nahezu jedes Mittel kann ein Kind abhängig machen, unabhängig ob ein Warnhinweis erscheint. Millionen Kinder sind "abhängig" von Schokolade. Warum gibt es da noch keine Hinweise drauf?
 
@SnowDuck: Auf Netflix zahlst du monatlich ein Abo und das war's. Es verlangt nicht von dir, ständig mehr und mehr zu zahlen, nur um mithalten zu können. Zumal Netflix nicht mal auf manipulative Tricks setzt. Ok, technisch wäre die Gratistestperiode so ein Trick, aber man wird, wenn man damit anfängt, nicht weiter manipuliert, Netflix lässt das Angebot für sich sprechen.
 
@Kirill: "Es verlangt nicht von dir, ständig mehr und mehr zu zahlen, nur um mithalten zu können" Das ist kein Argument. Fortnite ist prinzipiell komplett kostenlos.
Nur wenn man unbedingt Skins für digitale Waffen haben möchte, dann muss man bezahlen.
Das Spiel ist (Genau wie League of Legends) 100% kostenlos spielbar.
 
@Kirill: Man muss bei Fortnite kein Geld ausgeben um mithalten zu können. Im Gegenteil. Theoretisch muss man gar kein Geld in dieses Spiel investieren.

Der typische Cliffhanger am Ende einer Episode oder Staffel ist nichts anderes als ein Trick, um den Zuschauer auch beim nächsten Mal wieder zum Einschalten zu bewegen.
 
@SnowDuck: Theoretisch ja. Praktisch ist "default" auf einigen (angelsächsischen) Schulhöfen inzwischen als Schimpfwort verbreitet. Du musst unterscheiden zwischen technischen Aspekten und psychologischen. Technisch muss man nix ausgeben. Hey, technisch braucht das Spiel nicht mal Grafik, Pong hatte vor Jahrzehnten alles an Grafik, was man technisch braucht. Praktisch benutzt Epic nun mal etliche psychologisch manipulative Tricks, um die Spieler zum Zahlen zu bewegen, wobei die Staffeln übrigens ein ganz dreckiger sind. Psychologische Tricks sind TECHNISCH betrachtet Schmarrn. Praktisch aber funktionieren die, weil Menschen nicht technisch sind. Ok, du vielleicht. Um ehrlich zu sein, ich auch ziemlich. Aber wir beide sind nicht die einzigen Menschen auf der Welt, es gibt genug andere, die eben nicht technisch denken.
 
@Kirill: Da gebe ich dir vollkommen Recht. Letztendlich ist es allerdings nichts anderes als der Zwang bestimmte Marken tragen zu müssen um nicht als uncool zu sein.

An dieser Stelle hat dann aber nicht die Justiz einzuschreiten sondern die Eltern.

Mir ist nicht bekannt, dass ein Modehersteller verklagt wurde, weil seine Kleidung süchtig gemacht hat. Alternativ könnte hier auch Diddle oder Sammelkartenspiele stehen.
 
@SnowDuck: Modehersteller ziehen auch nicht sämtliche Register dreckiger Psychotricks, wie es Spielehersteller machen. Und Hersteller von Glücksspielautomaten übrigens, die für Minderjährige in zivilisierten Ländern tabu sind. Wobei es natürlich auch suchtgefährdete Erwachsene gibt, die sich eben nicht nur aus Kneipen mit Automaten, sondern auch von etlichen Videospielen fernhalten müssen, weil die besagten Videospiele mit ähnlich dreckigen Tricks arbeiten, wie die Glücksspielautomaten.
 
@Kirill: Tun Sie nicht? Sie werben also nicht mit YouTubern und Stars um als die Marke dazustehen die man haben muss? Und greifen auf andere Marketingtricks zurück?

Sein wir doch mal ehrlich. Jedes Unternehmen arbeitet mit physischen Tricks.

Hier wird jedoch auf "biologische" Abhängigkeit wie bei Zigaretten verwiesen. Dies ist bei Fortnite in meinen Augen nicht der Fall.
 
@SnowDuck: Es gibt keine nicht-biologische Abhängigkeit. Jede Sucht läuft im Endeffekt mit einer Dopaminfehlregulierung einher. Ob jetzt Nikotin-, Glücksspiel- oder auch Sportsucht, der Mechanismus ist biologisch betrachtet derselbe. Man kann den Mechanismus allerdings auf verschiedene Weisen stimulieren, stoffliche wie nichtstoffliche. Die Glücksspielindustrie ist da sehr gut darin und die Spieleindustrie übernimmt zunehmend die Methoden, der Glücksspielindustrie (die ihre Produkte nicht an Minderjährige absetzen darf).
 
Wie weit wird es noch gehen. Es werden Kunstwerke verboten, auf denen man angeblich zu viel nackte Haut sieht, rauchen ist eh scheiße, 500 Jahre alte Gedichte die angeblich Frauen diskriminieren müssen entfernt werden. Weiße dürfen keine Dreadlocks mehr tragen, Cheerleading muss geregelt werden und so weiter und sofort. Wie weit wird die Entmündigung der Menschen noch getrieben?
 
@Tomarr:
Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.
 
@Freudian: Gut, einige Beispiele sind eher so eine Minderheitenbewegung die sich brüskiert fühlt wenn weiße Dreadlocks tragen, Frauen Kreolen am Ohr haben oder ähnliches. Allerdings läuft es dennoch immer auf dasselbe hinaus. Die Menschen werden immer mehr bevormundet.
 
@Tomarr: 'n Kumpel von mir ist weiß und trägt Dreads. Ich finde zwar, dass es bescheuert aussieht, aber weder ich noch jemand anders verbietet es ihm.
 
@Kirill: Hier wird man vielleicht deswegen auch nicht ganz so oft deswegen angegangen. Aber es gibt durchaus eine Schwarzenbewegung in der es heißt "Dreadlocks sind unsere Kultur und nicht euer Trend". Und es gibt durchaus Videos von Überwachungskameras aus Schulen, wo weiße Dreadlockträger von Schwarzen deswegen auch gewaltsam angegangen wurden. Genau das Gleiche mit den Kreolen bei Frauen. Es gibt halt nichts auf dieser Welt was es nicht wirklich gibt.
 
@Tomarr: Dass manche Schwarzen Rassismus (und manche Frauen Sexismus) komplett pervertiert haben, um sich billig zu profilieren ist mir nicht neu. Allerdings nicht hierzulande, so was bekommt man eher aus US-Medien mit.
 
@Kirill: Nene, so langsam kommt das auch hier in Europa auf. Ich weiß gar nicht wo das war, wo eine Uni ein sehr altes Gedicht von der Wand meißeln musste, weil eine, also EINE!!!, Frau sich angestoßen fühlte, da sie meinte in dem Gedicht werden Frauen mit Blumen verglichen und das wäre diskriminierend.
 
@Tomarr: Hey, so eine Kampfemanze, die verlangt hat, dass man sie anders behandelt, habe ich vor ca. 2 Jahrzehnten getroffen. Selbstredend habe ich ihrer Anforderung Folge geleistet und sie anders behandelt, nicht wie ich alle meine Mitmenschen behandle, denn das wollte sie nicht. Stattdessen habe ich sie die ganze Zeit verarscht und provoziert.
 
@Kirill: Das ist im Einzelfall auch OK, hätte ich auch so gemacht. Nur dummerweise wird es immer mehr ein allgemeines Problem. Wie zum Beispiel bei dem Gedicht. Keiner hat sich daran gestört, viele fanden es sogar toll und nur eine Einzige fand sich angegriffen.

Damit hat eine Person in einer Demokratie ihren Willen bekommen. Und genau das zerstört die Demokratie, weil einfach die Mehrheit nichts mehr zu sagen hat.
 
@Tomarr: Da stimme ich dir zu. Dieser Wahn an politischer Korrektheit nervt. Meiner Ansicht nach ist politische Korrektheit (wie sie inzwischen praktiziert wird) im wesentlichen dazu da, damit sich Flachpfeifen, die sonst nichts auf die Reihe bekommen, profilieren können oder damit Narzissten sich, wiederum ohne etwas dafür zu tun, Zuspruch verschaffen können.
 
" Die Klage wurde im Namen zweier Eltern von Minderjährigen (im Alter von zehn und 15) eingereicht. "

Das heist die Eltern ignorieren bei ihrem 10 jährigem Sohn die USK von 12 Jahren?

Edit :
PEGI empfiehlt Fortnite: Battle Royale ab 12 Jahren.
die ESRB vergibt das Rating T for Teen.

Da sollte man doch gleich mal die Eltern verklagen! :D
 
@Dark Destiny: Es besteht keine gesetzliche Pflicht sich an die USK angaben zu halten.
 
@ThreeM: korrekt aber dann sind die Eltern auch in der Pflicht ... da sollte das Jugendamt eingeschaltet werden ... denn die Eltern sind ja eindeutig nicht in der Lage ihren Pflichten nachzukommen.

Oder sollen die Kleinen etwas nur herhalten ein paar Mäuse von den Firmen abzukassieren?
 
Ich hab den Hype um Fortnite nie verstanden. Hab genau 1 Match gespielt, das Spiel ausgemacht und deinstalliert.
 
@lurchie: Ich spiele das Spiel hin und wieder sehr gerne. Den großen Hype verstehe ich aber auch nicht.
 
Wenn man sich ein Limit setzt, dann entsteht auch keine Sucht. Hier liegt das "Problem" ganz klar bei den Eltern. Ein Spiel das die Spielzeit belohnt und man nach einer Niederlage direkt ohne Pause in die nächste Runde springen kann als süchtig machend zu bewerten bedarf glaube ich keinen Psychologen. Wenn ich an etwas sehr viel Spaß finde und das für 8 Stunden am Tag ausübe und dafür belohnt werde, dann werde ich auch süchtig, auch wenn es nur Briefmarkensammeln ist. Bei Kindern umso mehr. Schule und Hausaufgaben sind langweilig und immer mit Zwang, Stress und kaum Belohnung verbunden. Was wird ein Kind wohl lieber tun?
 
@MasterBlaster´: Objektivität ist hier nicht immer gern gesehen ;) +1 ;)
 
@MasterBlaster´: Tja das spielt aber keine Rolle den die Eltern haben da Pflichten zu erfüllen und ihr Kind zu schützen ... sind sie dafür ungeeignet gibt es Hilfe vom Jugendamt bis hin zur Wegnahme der Balgen.

Wer fi*** hat auch Verantwortung zu tragen! Wenn man die Balgen natürlich lieber vor den PC/Konsole/TV setzt damit man seine Ruhe hat ...
 
@MasterBlaster´: "Wenn man sich ein Limit setzt, dann entsteht auch keine Sucht."

Du meinst wenn ich mir das Limit setzte Täglich nur eine Flasche Vodka zu trinken werde ich nicht süchtig? Das find ich mal gut.*

* Dieser Post kann Spuren von Erdnüssen enthalten.

@serra.avatar: Die Bälger! Das Balg! Wenn man diesen Terminus schon nutzen will ....
 
Warum wird immer bei den Konzernen gesucht!?
"Gesunder Konsum" und Elterliche Fürsorge lassen keine Sucht zu!
 
@McClane: Stimmt so nicht ganz. Eltern sind auch nur Menschen und wenn auf einem Spiel "Geeignet für Kinder" steht, kann man als Elternteil durchaus erwarten, dass man keine Tausende im Spiel ausgeben kann und das auch noch ohne drauf zu achten. Das, und es ist nach wie vor keine Entschuldigung, um manipulative Techniken einzusetzen.
 
@Kirill: "manipulative Techniken einzusetzen" WELCHE???
Skins anbieten ist also ein Manipulative Technik?
Ist ja quasi wie Schaufenster, SCHECKLICH!!!
Sorry, das ist mMn 100% Schuld der Eltern, die jetzt eine Ausrede suchen, wiel die sich nicht um die Kinder kümmern.
Fortnite ist übrigens nicht "geeignet für kinder" sondern ab 12 Jahren bzw. "Teen" in den USA.
Nur weil es lustige Comikgrafiken hat ist es nunmal kein Kinderspiel.
 
@sunrunner: Vielleicht solltest du dich mit den psychologischen Konzepten des Glückspiels etwas befassen. Free 2 Play Titel wenden seit Jahren Tricks an um Sucht zu erzeugen.

Hier mal ein bisschen was zum nachlesen:
https://www.pcgames.de/Special-Thema-215651/Specials/Die-Psycho-Tricks-der-Spiele-Designer-Das-Spiel-in-deinem-Kopf-1144707/

https://www.hna.de/netzwelt/ungeduldig-ungeschickt-abkassiert-die-free-to-play-tricks-zr-6077404.html
 
@ThreeM: Okay, stimmt schon, dass die F2P Titel darauf aus sind, dass man doch mal den ein oder anderen Euro investiert, ist ja auch klar.
Aber ich bin halt kein Fan davon, dass es dann nachher heißt, dass die Firmen etwas ändern müssen, nur weil die Eltern deren Aufsichtspflicht nihct eingehalten haben.
Wer sich so null mit dem befasst, was deren Kinder im Netz und am PC so treiben, der darf sich nicht wundern, wenn die irgendwas dummes anstellen. <- Persönliche Meinung.

Ich bestreite nicht, dass ich nicht selbst einen nicht gerade geringen Betrag bereits in LoL investiert habe, aber zum einen spiele ich dieses Spiel seit der Beta und zum andern bin ich auch schon etwas verantwortlicher und hauswirtschafte mein eigenes Budget.
Meinen Sohn würde ich nie meine Bankverindungen sagen, oder Stundenlang allein vor'm PC sitzen lassen.
 
@Kirill: wenn deine Kleinen 1000ende ausgeben können ohne das dir das auffällt hast du bereits versagt und das ist ein Fall fürs Jugendamt!
Eltern haben Pflichten, da gibt es keine Ausreden!
 
@serra.avatar: Sehe ich aus, wie jemand der Kinder hat? Kann man Epics (und Activisions und EAs) Machenschaften nicht auch fragwürdig finden, wenn man nicht mal betroffen ist, weder weil man potenziell suchtgefährdete Schutzbedürftige hat noch selber suchtgefährdet ist? Ich persönlich fühle mich von einem Spiel eher abgestoßen, sobald es die typischen Köder auswirft.
 
de gehört deifinitv einiges an reglemwntierung dazu was noch kommen muss. es kann auch nicht angehen das nintendo nun gezielt kinderbörsen anpeilt mit seinen pay2win mobile games. das wird langsam lächerlich hoffe die eu oder belgien oder china schieben dem ganzen irgendwann den riegel vor. dann gibts evtl bald qieder vollpreis titel mit echtem inhalt.
 
@Tea-Shirt: Da sehe ich ganz andere Baustellen...ich schenke dir ein EUIOA...Großschreibung ist keine Überheblichkeit und Punkt-Komma-Strich nicht nur ein Kinderspiel... ;-)
 
Klar...ist ja einfacher die Schuld bei anderen zu suchen, anstatt bei sich selbst...........getreu nach dem Motto: "Gehet hin und vermehret euch, aber lasst die Erziehung anderen".
 
@Tomy Tom: Das ist leider heutzutage allzu häufig der Fall, dass Eltern ihre Verantowrtung an andere abschieben und diese Verklagen, wenn dann doch etwas sein sollte. Und in diesem Falle kann man ja vermutlich auch noch Kasse machen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles