Songtexte sagen mit verstecktem Morsecode: "Google hat uns geklaut"

Ein Anbieter von Song-Texten hat schwere Vorwürfe gegen den Suchmaschinenkonzern Google erhoben. Dieser soll nicht nur kleinere Firmen aus dem Markt drängen, indem deren Geschäftsidee übernommen und mit der eigenen Marktmacht groß gemacht wird. ... mehr... Headset, Kopfhörer, jugendlich, Musikhören Bildquelle: CC0 / Pixabay Headset, Kopfhörer, jugendlich, Musikhören Headset, Kopfhörer, jugendlich, Musikhören CC0 / Pixabay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr schlau eingefädelt. Sh*t hits the fan bei Google.
 
hui...schwierig! jetzt ist der trick bekannt und beim kopieren werden nun entsprechend zeichen ersetzt udn schon braucht man sich keinen kopf mehr machen...man hat doch bestimmt eh keine chance, sich dagegen zu wehren
 
@Warhead: So wird's sein, leider. Die großen Konzerne weisen stets alles von sich und werden einen Teufel tun, ihre Praktiken für einen kleinen Zwerg zu ändern. Viel eher wird man einen Algorythmus entwickeln, der die Zeichen entfernt und auch zukünftig weitere mögliche eingebaute "Fehler"entdeckt und gezielt rausfiltert.
 
@Warhead: Der Trick an sich ist ja nichts neues, es ist Sonderfall des Wasserzeichens für kodierte Texte, sicherlich kann sich Genius hier noch mehr einfallen lassen, denkbar wären Nachrichten in der Anzahl von Vokalen bei der Wiedergabe langgezogener Silben (etwa "yeeeeah") oder Lautmalerei zu machen oder Substitutionen bei Wörtern mit unterschiedlichen Schreibwesen vorzunehmen (das Signal sollte sichtbar sein, bei ausreichend großer Textmenge) usw. usf., das Problem ist tatsächlich die grundsätzliche rechtliche Frage.
 
An den Songtexten hält Genius keine Rechte, aber wenn Genius die Transkription anfertigt, hält Genius doch an den Transkriptionen die Rechte?
 
@erso: so eine Transkription kann jeder anfertigen. Wüsste nicht warum die Rechte darauf haben sollten.
 
@mryx: Es kann auch jeder ein Lied schreiben. Wüsste nicht warum die Rechte darauf haben sollten.
 
Also ich würde ja vor dem LG Hamburg klagen an deren Stelle. Dann wandert der Chef der Raubmordkopierertruppe für 15 Jahre in den Bau und Google muss 17 Fantastillionen (3 Mrd. Nutzer mal 17.000€ entgangene Gewinne) nachzahlen. Außerdem kostet dann jedes Zeigen eines Songtextes auf der Googleseite 500 Millionen Unterlassungsgebühr.

Oder es zeigt sich, dass das Urheberrecht gemacht wurde um die kleinen Endverbraucher zu gängeln und Konzernen und Anwaltskanzleien Gewinne zuzuschieben.
 
@eshloraque: Dumm nur, dass Google in Hamburg sitzt...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen