Chrome-Erweiterung erstmals für staatliche Spionage-Aktionen genutzt

Erweiterungen für den Chrome-Browser haben allem Anschein nach jetzt auch ihre Premiere in der staatlichen Spionage gefeiert. Erstmals soll eine Hacking-Gruppe, die mit hoher Wahrscheinlichkeit Verbindungen zu staatlichen Strukturen beziehungsweise einem ... mehr... Betriebssystem, Google, Chrome OS Bildquelle: Google Betriebssystem, Google, Chrome OS Betriebssystem, Google, Chrome OS Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wird deswegen im Geschäftsumfeld nicht unter Anderem die Chrome-Policy "ExtensionInstallBlacklist" auf eine Wildcard gesetzt?
 
@erso: Wird deswegen im Geschäftsumfeld nicht dem normalen User die Installation irgendwelcher Fremdsoftware - wie z. B. Google Chrome - verwehrt? Hier im Betrieb haben die User jedenfalls keine Adminrechte auf den Endgeräten, da wird gar nix "mal eben so" installiert.
 
@DON666: in nem Unternehmen mit vernünftiger IT ;p jo da hast du recht ...
 
@DON666: zu Recht!
 
@DON666: Korrekt. Doch habe ich in meinem Unternehmen versucht Chrome ohne Adminrechte zu installieren. Daraufhin sagte mir das Setup: "Chrome kann auch ohne Adminrechte installiert werden. Fortfahren?" ... Nun, es funktionierte. Und das ohne große Einschränkungen. Sehr interessant.
 
@cxmusic: Ernsthaft? Das muss ich morgen auf Arbeit mal checken. Sollte dem so sein, werde ich Google auf der Sophos-Appliance generell blocken und die Leute könne halt die Bing-Suche nutzen. Auch okay.

Andererseits: Wie soll denn das Chrome-Setup die generellen Regeln unterwandern können? Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. Falls doch, ist das eben als Malware einzustufen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen