Blade Stealth: Razer verpasst seinem MacBook Pro-Ersatz neues Design

Der Spiele-Spezialist Razer versucht mit dem neuen Razer Blade Stealth 13 ab sofort zunehmend Geräte wie die Dell XPS 13-Serie oder auch das Apple MacBook Pro und MacBook Air ins Visier zu nehmen. Dazu wird das neue Modell verstärkt in Richtung ... mehr... Notebook, Laptop, Ultrabook, Razer, Razer Blade Stealth, Razer Blade Stealth 13 Bildquelle: Razer Notebook, Laptop, Ultrabook, Razer, Razer Blade Stealth, Razer Blade Stealth 13 Notebook, Laptop, Ultrabook, Razer, Razer Blade Stealth, Razer Blade Stealth 13 Razer

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nur weil die Geräte optisch ähnlich aussehen und technisch besser bestückt sind, sind sie keine alternative oder Konkurrenz, so lange kein macOS darauf läuft.
 
@Rumpelzahn: Nach deiner Logik steht das Ipad damit nicht in Konkurrenz zu Surface oder samsung galaxy tab pro, bzw jedem anderem Tablet. Iphons wären dann auch keine Alternative zu Android.

Natürlich stehen die in Konkurrenz.
Für mich wäre das Argument kein MackOS zu haben sogar ein Vorzug für das Razer Blade.
 
@henne_boy: iPad und Macbook sind konkurrenzlos, da es kein anderes Gerät mit dem OS gibt. Alternativen zum Surface gibt es von diversen anderen Herstellen mit dem gleichen OS von Microsoft. Zum Galaxy Tab gibt es alternativen mit Android.
Wenn ich meinen technischen Rahmen abgesteckt habe geht es nur um Windows oder macOS (oder Linux), oder iOS und Android.
Und für iOS und macOS gibt es keine alternativen Geräte die nicht von Apple kommen.
 
@Rumpelzahn: ahja... das ganze dann noch mal mit Autos. Eins mit Benzin, eins mit Strom. Keine Konkurrenz. Geht immer nur eins. Kannst ja nicht plötzlich wechseln wie du Lust hast... O_o
 
@Digisven: wenn ich iOS bzw. MacOS brauche/will gibt es keine Konkurrenz. Ist ja toll wenn ich mir ein stylisches Razer hole aber meine gekaufte Software für MacOS darauf nicht läuft. Andersrum genauso. Bei Benzin vs Elektro gibt es Konkurrenz. Oder sag doch mal welche Alternative ich habe zu einem MacBook mit MacOS.
 
@Digisven: in der Kategorie Benzin oder Strom hast Du inzwischen aber mehrere Modelle von unterschiedlichen Anbietern aus denen Du wählen kannst. Wieviele Anbieter hast Du, die macOS oder iOS anbieten?
 
@Dr.Helium: Obwohl Apple es mit den DRM-Chips versucht zu behindern, kann man auf deren PCs auch andere Betriebssysteme installieren. Gerade iMac an Rezeptionen laufen sehr häufig mit Windows.
 
@Dr.Helium: das ist soweit richtig, ist aber erstmal dein Problem und nicht das all der anderen. Wenn man ganz am Anfang ist, hat man verschiedene Produkte die miteinander konkurrieren. Wenn ich dann plötzlich mit irgendwelchen speziellen Dingen ankomme wie Software, ja dann ist das eben so. Aber auch da kann man sich wer Langeweile hat ne VM hin bauen. ;D Ist nur mehr Aufwand. Aber auch nur das Problem der einen Person, nicht das Problem der anderen.
 
@Rumpelzahn: wie eben geschrieben, wenn es plötzlich nur ios/macos sein darf, dann ist das dein Problem. Ich und viele andere können wählen zwischen Produkten die miteinander konkurrieren. Mag ja sein dass das OS völlig egal ist und man stattdessen auf?s Design guckt. Da muss aber warum auch immer unbedingt ein Apfel sein. Ja... wenn ich so komme hab ich auch nur Firma Apple.
 
@floerido: Wo versucht Apple denn das zu verhindern? Die bieten sowohl Treiber als auch ein HowTo an wie ich Windows auf einem Apple Gerät installiere: https://support.apple.com/de-de/HT201468
 
@Digisven: Natürlich ist das auch das Problem der anderen. Jeder hat irgendwelche Anforderungen. Und wenn nur die Anforderung ist das das OS bekannt aussieht und sich Otto Normal auskennt. Wer keine Anforderungen hat außer "Internet, Briefe schreiben und E-Mails lesen" sollte sowieso auf ein gebrauchtes Business Notebook mit Linux setzen, finde ich. Wer ein gekauftes Office 2010 oder sowas hat, hat bei MacOS schon verloren und muss neu kaufen. Habe ich alles auf MacOS ausgerichtet kann ich mit Windows nix anfangen. Und bei MacOS gibt es genau einen Anbieter: Apple. Darum geht es bei Rumpelzahns Aussage. MacOS ist alternativ los. Das bedeutet nicht, dass es das beste Betriebssystem ist, nur das wenn ich auf MacOS angewiesen bin, ich automatisch bei Apple lande.
 
@Dr.Helium: Sage ja eigentlich nichts anderes: Kommt drauf an wo dein Startpunkt ist. Wenn alles egal ist, wie du schreibst und man nur, keine Ahnung, Internet möchte, dann kann man sogar Linux nehmen. ;o Wenn man nur MacSoftware hat, dann landet man bei Apple ja... allerdings hat man da auch mehr als ein MacBook z.B. oder sowas zur Auswahl. Kann ja ein iMac sein.
 
@Dr.Helium: Versuche mal auf den neuen T3-MacBook ein Linux zu installieren.
 
@floerido: Zu Linux auf einem Mac habe ich keine Erfahrungen
 
@Rumpelzahn: Wenn macOS und iOS keine Alternativen haben, dann sollte man eigentlich ein eindeutiges Urteil bei den Prozessen bezüglich marktbeherrschender Stellung erwarten. Hier wird sich Apple aber mit Sicherheit als "Einer von Vielen" Darstellen und somit sagt selbst Apple alle anderen Geräte sind Alternativen.
 
@floerido: in erster Linie ist mein Beitrag auf diese News und vor allem diese Überschrift bezogen. Ein "MacBook Pro-Ersatz" ohne macOS ist kein Ersatz sondern ein anderes Gerät.
 
@Rumpelzahn: Warum? Ich kann einen Besen auch mit einem Wischmop ersetzen - je nach Situation habe ich dann, obwohl komplett unterschiedliche Ansätze, sogar bessere Ergebnisse. Der Besen spielt seine Stärken auf rauem Belag aus, der Feudel auf glattem Untergrund.
Die Funktion an sich, also das reinigen der Oberfläche, oder halt hier diverse Rechenoperationen ausführen, bleibt gleich, trotz unterschiedlicher Ansätze.
Dem Bit ist es dabei grundlegend egal von welchem Betriebssystem es von 0 nach 1 geschubst wird.
Der Autovergleich mit der Software weiter oben ist übrigens unsinnig, denn auch da passen die Reifen vom Skoda Fabia nicht an einen BMW 7er - deswegen komme ich dennoch mit einem Stromer, Diesel ebenso von A nach B wie mit einem Benziner oder Wasserstoff-KFZ. Nur das Zubehör gehört angepasst, wie überall eben - selbst beim Umstieg von macOS auf ein neueres macOS gibt es keine Garantien, dass du all deine Software mitnehmen kannst.
 
@Breaker: Du beschreibst, dass der Autovergleich Unsinn ist, bringst aber mit deinem Besenvergleich einen weiteren Kandidaten ins Rennen.
Die Funktion vom Besen ist (Zusammen-)Kehren, die des Wischmopp wäre feucht Reinigen (wischen). Beides unterschiedliche Funktionen.
Naheliegender wäre vielleicht der Vergleich vom Wischmopp zum Mopp gewesen. Aber auch beim Besen hätte ich deiner Beschreibung eher zum Schrubber gegriffen. Sieht fasst alles gleich aus, hat aber unterschiedliche Namen und andere Funktionsweisen. Keine kann ich durch den anderen Ersetzen. Aus einem Besen wird kein Wischmopp nur weil ich ihn nass mache.
Es ist kein Ersatz, nicht nur, weil ich kein macOS habe und damit meine Software nicht kompatibel ist, auch Hardware und Worklow ist nicht identisch.
Ich kann das Macbook Pro nicht ohne extremen Aufwand (Zeit für Einrichtung und Beschaffung von Software + Einarbeitung in Windows und andere Tastatur-Shortcuts) sowie sehr viel Geld (Hardware + Software) gegen ein Razer Blade Stealth ersetzen.
 
@Rumpelzahn: Die Hauptfunktion von beiden ist die Reinigung - bei Windows oder MacOS ist es nicht viel anders. Ob ich Videoschnitt auf dem einen oder anderen ausführe macht im Endeffekt keinen Unterschied, derjenige, der das Video später ansieht wird dir nicht erzählen können ob das Video jetzt auf einem Mac- oder einem Windows-Rechner geschnitten wurde. Schönes Beispiel: Die Artikel hier werden sowohl unter macOS als auch unter Windows geschrieben - kannst du mir erzählen welcher Artikel mit was geschrieben wurde? Nein, weil der Rechner und die Software dahinter komplett ersetzbar ist.
Die Hardware selbst ist im Grunde sehr wohl identisch, es gibt CPU, RAM, Mainboard, Speicher - wie an jedem Rechner, egal ob Apple, Microsoft, Linux, und die restliche Software ist nur Zubehör, es gibt für alles Lösungen. Wie schon erwähnt gibt es auch unter Apple keine Garantie, dass die nächste OS-Version deine vorhandene Software noch unterstützt, genauso wenig wie es die unter Windows gibt.
Workflow ist kein wirkliches Argument und reine Geschmacks- bzw. Gewöhnungssache, natürlich kann man sich anstellen und sagen "Ich kann unter Windows/Apple nicht arbeiten, der Einschaltknopf sitzt an der falschen Stelle" - nichtsdestotrotz kann man alle Arbeiten, die man unter macOS/Windows (und sogar Linux) ausführen kann, auch unter macOS/Windows/Linux ausführen, es lässt sich also ersetzen. Oder was fällt dir ein, was sich nicht ersetzen lässt und ausschließlich mit macOS ein Resultat erzielt werden kann?
Im Endeffekt erzählst du, dass du keinen Porsche fahren kannst, weil der Handschaltung hat und du nur auf Automatik gelernt hast - das ist aber rein dein Problem, es gibt genug die beides können. Resultate, also die Fahrt von A nach B, oder hier das Surfen im Internet, das Erstellen einer Webseite, Videos bearbeiten, Programmieren usw. usf. lässt sich mit beiden Systemen erzielen.
Sinn ergibt deine Aussage daher nur, wenn du sie tatsächlich rein auf dich beziehst - Du kommst nicht mit Windows klar, Du kannst dich nicht an die Arbeitsweise unter Windows gewöhnen, Dir kommt es zu teuer, da du zum Beispiel gerade erst neue macOS-Software gekauft hast.
Andere brauchen beispielsweise sowieso neue Software, weil die vorhergehende längst veraltet ist/auslief.
Faktum: Ein "Macbook Pro-Ersatz" muss nicht unbedingt von Apple sein um als Ersatz zu gelten - wenn da stehen würde "macOS-Ersatz" könnte ich deinen Einwurf nachvollziehen, da dürfte man dann tatsächlich davon ausgehen dass Workflow, Software und vieles weitere identisch ist.
 
"Ein "Macbook Pro-Ersatz" muss nicht unbedingt von Apple sein um als Ersatz zu gelten - wenn da stehen würde "macOS-Ersatz" könnte ich deinen Einwurf nachvollziehen"
Genau da liegt dein Widerspruch - ein Macbook Pro kommt nur mit macOS, also ersetze ich Hardware und Software durch etwas, was nicht mit dem bisherigem kompatibel ist. Beides Gehört bei Apple zusammen.
Es gibt eine optische Ähnlichkeiten, das ist alles - es ist ansonsten ein weiteres Notebook mit Windows - hat mit Macbook Pro ansonsten rein gar nichts zu tun.
 
@Rumpelzahn: Ist ein MacBook Pro ein Notebook? Offenbar nicht, wenn man deine Ausführungen so anhört, denn offenbar ist das MacBook ja zu nichts kompatibel, was totaler Quatsch ist.
Ob man Office für Mac nutzt oder für Windows, das Ergebnis ist dasselbe - und bei Microsoft Office kannst du den Key sogar sowohl für den Mac als auch für Windows verwenden. Adobe beispielsweise bietet ebenso kostenlos einen Plattformtausch (für bis zu 5 Lizenzen) an, und sicher noch viele andere ebenso.
Dass du neue Software brauchst tut da auch gar nichts zur Sache, das Problem hast du sowohl wenn du beispielsweise bisher ein MacBook Pro von 2009 dein eigen genannt hast und jetzt ein aktuelles mit Mojave kaufst, als auch wenn du bisher ein Windows XP-, Vista-, 7-Notebook hattest und jetzt eines mit Windows 10 kaufst - die Software ist da einfach nur Zubehör - beim neuen Auto brauchst du auch neue Winterreifen, wenn das vorhergehende verkauft wird.
Dafür lässt sich das allermeiste Zubehör weiterverwenden, ob das der Drucker ist, der externe Monitor der vielleicht angeschlossen war, ebenso wie die Maus. Externe Festplatte? Selbst mit Thunderbolt kein Problem unter Windows. Der Apple Airport? Läuft unter Windows genauso.
Welche Hardware meinst du also, die du nicht weiterverwenden kannst?
 
Ich bin wirklich Apple Fanboy. Aber "MacBook Pro Ersatz" ist unfair und einfach auf total vielen Ebenen falsch. Habe 5 Euro auf den Verfasser der Überschrift gewettet. Und gewonnen :)
 
Auch ein Macbook ist erst einmal nur ein Rechner, was ihn anders macht, ist sein Betriebssystem, oder noch besser gesagt, das Appleökosystem! Das ist nicht wirklich ein Alleinstellungsmerkmal, ehr eine Abgrenzung.
Ich mag Windows und Linux, heißt für mich aber nicht, dass ich deshalb Apple schlecht rede, auch wenn ich es zum Kotzen fand, an einem sitzen zu müssen.
 
@thielemann03: Wenn du Apple zum kotzen findest es aber einfach nur nicht sagst dann bedeutet das doch eigentlich nur, dass du deine Meinung nicht kommunizierst. Kann man machen. Verstehe ich nur sehr bedingt.
 
Ich finde es nicht zum Kotzen, sagte nur, dass ich nicht gerne damit hantierte. Ist doch nicht schlecht, nur weil ich nicht damit zurecht kam!
Wenn MS nach einer neuen Insiderbuild mich fragt, ob ich sie einem Freund empfehlen würde, sage ich auch immer Nein, denn ich würde meine Ansichten nie einem Anderen aufdrücken.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.