Windows 10: Monatliche "Qualitäts-Updates" sollen kleiner werden

Das Redmonder Unternehmen arbeitet laufend daran, die Größe seiner Updates zu verringern. Das betrifft einerseits die großen Frühlings- und Herbst-Aktualisierungen, andererseits die monatlichen Sicher­heits­updates. Letztere wird man schon bald ... mehr... Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Update, Sicherheit, Windows Update Bildquelle: Microsoft Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Update, Sicherheit, Windows Update Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Update, Sicherheit, Windows Update Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hab den Sinn der kumulativen Updates gerade unter Win10 nie verstanden: jeder, der sich nicht sonderlich dagegen wehrt, bekommt jeden Monat alles automatisch installiert, ergo ist es vollkommen überflüssig die Updates der vergangenen paar Monate jedes Mal aufs neue zu übertragen. Und selbst wenn man aus welchen Gründen auch immer mal ein Monat offline war, ist es doch absolut kein Problem eben zwei Updates hintereinander zu installieren. Früher hat man nach einer Neuinstallation gefüllte 30000 Updates installiert und irgendwie hat das trotzdem geklappt, auch wenn manchmal mehr als ein Mal neugestartet werden müsste. Da hätten ab und zu solche Update-Rollups durchaus Sinn gehabt, aber doch nicht unter Win10, welches eh jedes halbe Jahr auf die nächste Version geupgraded wird.
 
Wie funktioniert das? Wenn sie drei Updates in eins packen wird das doch insgesamt größer? Dann dauert es im Endeffekt doch wieder länger oder nicht?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen