Gedächtnis: Studie legt negativen Einfluss von Mobiltelefonie nahe

Der Einfluss, den Smartphones auf den Menschen haben könnten, ist aktuell Gegenstand vieler Untersuchungen. Eine neue Studie aus der Schweiz legt jetzt nahe, dass sich die Nutzung von Mobiltelefonen auf die Gedächtnis­leistung von Jugendlichen ... mehr... Künstliche Intelligenz, Ki, Gehirn, Denken, Kopf Bildquelle: Saad Faruque (CC BY-SA 2.0) Künstliche Intelligenz, Ki, Gehirn, Denken, Kopf Künstliche Intelligenz, Ki, Gehirn, Denken, Kopf Saad Faruque (CC BY-SA 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bei der Altersgruppe 12-17 wied das Ergebnis wohl eher dahingehend zustandegekommen sein, dass diese Jugendlichen ein telefon völlig "artfremd" zum Telefonieren nutzen sollten. Diese form der verwendung dürfte einen hrossen teil der probanden deutlich irretiert haben, was dann zu verminderter kognitiven Leistung fühte.
 
@iPeople: was ist eigentlich der Grund warum jeder deiner Kommentare immer so extreme von dem worum es geht abschweift...?
Ich lasse ja selber viele "grenzwertige" Kommentare ab... da ich schon immer gerne provoziere... aber deine Art zu Kommentieren ist nochmal etwas ganz anderes... hattest du so eine schlechte Kindheit um deine Wut in dieser Art und Weise raus zu lassen?`Oder was ist dein eigentliches Problem?
 
@UKSheep: Möglicherweise hast Du die Kernaussage meines Kommentars nicht verstanden, denn diese bezieht sich sehr wohl auf den Beitrag. Gib dich nich auf, lerne verstehendes Lesen. Zumindest haben wir damit schonmal Dein Problem erkannt. Zum Erkennen meines Problems kommen wir dann später, okay? Schlechte Kindheit kannst Du dabei aber streichen, was übrigens Deine Fähigkeit als Hobbypsychologe in Frage stellt.
 
@UKSheep: fällt mir als meist stummen lesen auch auf aber jeder hat seine Meinungsfreiheit :) wie heißt das egzentriker vielleicht? Bin nebenher wahrscheinlich auch einer hrhr
 
Bei vielen Menschen hat man das Gefühl, es ist sowieso nicht mehr viel Hirnmasse übrig, die zerstört werden könnte. Wenn man sich mal auf den Straßen umguckt, fast jeder hat permanent das Smartphone in der Hand oder Kopfhörer im Ohr. Ich frage mich dann immer: Was gucken die da? Was ist so wichtig, dass man beim Laufen aufs Handy gucken muss? Teilweise sieht man sogar Fahrradfahrer mit dem Handy in der Hand. Das diese Menschen keine allzu hohe Aufmerksamkeitsspanne haben, ist auch ohne Studie gewiss.
 
@FuzzyLogic: Wenn man denen über die Schulter guckt (im Bus geht das sehr gut), sehe ich zu 98% immer: Whatsapp, Instagramm, Facebook (und -Messanger). Ich selbst habe einige News-Apps installiert und lese die neusten Nachrichten auf mein Mobil. Offtopic: Bei mir in der kleinen Stadt wo ich wohne werden über Lautsprecher an den Buses die Linie angesagt, da keiner auf das Display achtet, wenn der Bus kommt :-))))
 
Wenn man sich so manchen Leute in diversen Gruppen auf FB anschaut, da scheint nicht nur das Gedächtnis betroffen zu sein, sondern auch das logische Denken. Auch die Faulheit wird merklich erhöht. Da sind Leute in diversen Gruppen angemldet, nur um Fragen wie "Wann hat der und der Supermarkt auf?" und " Muss man im Restaurant XY einen Tisch reservieren?" amnstatt einfadch mal selber dort anzurufen oder selbständig im Netz zu schauen. Zumal das auch schneller geht. Aber man müsst seinen Arsch mal bewegen. Generation faul-und-unfähig im vollen Gange...
 
@JuserName: Noch besser: Mich haben schon einige mit Mobilphone in der Hand nach dem Weg gefragt. Die wussten gar nicht, dass die eine Kartenapp installiert ist, geschweige wie diese funktioniert ;-)
 
@airlight: Hab ich auch schon erlebt. Kamen wohl nicht auf die Idee, wenigstens 500m Hotelumkreis offline zu speichern ^^
 
Das hat wohl weniger was mit den Elektromagnetischen Sachen zu tun. Eher dürfte es daran liegen, dass sämtlich Informationen jederzeit und überall sehr einfach zur Verfügung stehen.
Man muss sich nicht mehr so viel merken, da man im Falle des Falles alles sofort abrufen kann.
Da verleitet zur Bequemlichkeit (Faulheit).
Die Leute haben im wahrsten Sinn des Wortes einfach nichts mehr in der Birne. Reicht wenn man googeln kann.
Mit fortschreitender Entwicklung von KI wird das sogar noch "schlimmer".
 
@LastFrontier: Das bemerkt man ja auch an sich selbst (also ich jedenfalls): Früher hatte ich alle möglichen Telefonnummern im Kopf, heute nur noch meine eigene und ein paar interne von der Arbeit. Ich wäre also ohne das (Smart-)Phone völlig aufgeschmissen, wenn ich mal irgendwo festhänge und jemanden anrufen wollte, der mich abholt. Da könnte ich dann grad noch die Feuerwehr oder die Polizei fragen, ob die mich mitnehmen... Mutter, Bruder, beste Freunde? Fehlanzeige, die Nummern habe ich jeweils genau ein Mal gesehen, nämlich als ich sie abgespeichert habe. Eigentlich schon peinlich.
 
@LastFrontier: Genau.
Und die KI muss sich nicht mal weiterentwickeln.
Denn die große Masse an Homo Sapiens, sieht man tagtäglich, wird einfach im Laufe der Zeit, dank der Dinger, einfach nur dümmer so dass es nicht mehr lang dauert und ein einfacher Taschenrechner ist intelligenter als so mancher. :)
 
Ich finde diese Art von Themen als schwierig Aufgrund der Verbissenheit der Lager "Strahlung vom Handy ist schädlich" und "alles Blödsinn du Aluhutträger" sowie einer einflussreichen Industrie, die bei solchen Studien nur an einem Resultat interessiert sind.

Persönlich versuche ich die unmittelbare Nähe zu Strahlungsquellen zu meiden, da ich der Unbedenklichkeit dieser Quellen genauso vertraue, wie ich an die Unbedenklichkeit von Tabak, Avandia und Vioxx glaube.
(Dass dies heutzutage kaum möglich ist, ist mir auch klar.)
 
Eine abnehmende Gedächtnisleistung führt dazu, dass die Jugendlichen öfter telefonieren... So könnte man die Studie genausogut interpretieren. Was ich damit sagen will ist, dass man leider oft in Studien etwas entdeckt das sich gleich verhält und dann einfach einen Zusammenhang definiert bei dem das Eine Ursache des Anderen sein soll. Das ist aber ganz oft höchstens durch den Willen der Authoren zu begründen. Hier liest sich das genau so: Ob jetzt a) zunehmende Telefonie zu einer abnehmenden Gedächtnisleistung führt oder b) ein abnehmendes Gedächtnis zu zunehmenden Bedürfnis an Telefongesprächen führt oder c) zunehmendes Alter der Testpersonen zu schlechterem Gedächtnis, aber besserer sozialer Vernetzung führt oder d) globale Erwärmung zu Gehirnschmelze und keinem Bock sich zu bewegen und lieber zu telefonieren führt - ist völlig offen. Den Zusammenhang den die Forscher definieren, das ist reichlich unseriös - auch wenn sie sagen, dass man ja erst sehr am Anfang der Forschung steht. Wer noch ein Beispiel für einen "offensichtlichen" Zusammenhang sehen möchte: Piraten sind cool (https://bit.ly/2LfEJCW)
 
@Nunk-Junge: Ja, das ist immer so das Problem. Es wird nicht nach Zusammenhängen *gesucht*, sondern es wird etwas behauptet und dann versucht, das zu be- oder zu widerlegen.

Was, zumindest imvho, keinerlei Fortschritt bedeuten kann, sondern bestenfalls eine Etablierung existierender Annahmen, Vermutungen, Erwartungen, sonstwas. Zu klein, zu schmal, zu ausgesucht ist die Datenbasis.

Man hätte auch fragen können: gibt es Abweichungen bei den Ergebnissen zwischen Telefon-, Tablet-, ggf. anderen Mobilgerätenutzern, Nutzern fest installierter PCs, Nicht-Nutzern? Falls ja, wie sehen die aus? Dann hätte man erstmal eine Grundlage und könnte von dort weitergucken.

Wir können auch behaupten, daß die Sonne mittags im Zenith steht. Beobachten....oh? Doch nicht. Scheiße. Schreiben wir ein Papier drüber: Sonne steht mittags NICHT ganz oben am Himmel.

Daß vielleicht grad Sommerzeit war, naja, das konnte ja keiner wissen, daß das Auswirkungen aufs Ergebnis haben könnte.
 
Ich wollte gerade irgendwas schreiben... ich weiß nur echt nicht mehr was
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen