Chrome-Erweiterungen sind mal wieder Einfallstor für Malware

Google hat seine Download-Plattform für Chrome-Erweiterungen weiterhin nicht im Griff. Erneut gelang es Angreifern, Browser-Addons mit Schadroutinen zu platzieren und zahlreiche Nutzer zu Donwload und Installation zu bewegen. mehr... Google, Chrome, Webbrowser Bildquelle: Google Google, Chrome, Webbrowser Google, Chrome, Webbrowser Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
und die erweiterungen wären welche gewesen?
 
@elektrosmoker: Sowas wie im Screenshot https://blog.radware.com/wp-content/uploads/2018/05/fake-youtube-page.png

Der Name der Erweiterung ist im Grunde egal, wenn man auf so einer Fake-Seite landet
 
Google wird weder mit Android noch mit Chrome fertig. Was es da alles an Ausbesserungen bzgl. "Eindringlinge" passiert. Dem User ist es wurscht... 0.o
 
@CoolMatze: War/Ist das bei Windows anders ?
Von der Windows-Malware (die in die hundertausende geht) lebt ja eine ganze
Branche mit ihren Antivirusprogrammen
Dagegen sind doch 7 Erweiterungen mit Kryptominern harmloser Kinderkram
 
@Selawi: Du hast natürlich recht. Mit Windows ist es nicht anders. Andererseits 7 Erweiterungen sind entdeckt. Kennst du die Dunkelziffer? Da wird sicherlich mehr zu finden sein.
 
@Selawi: Der integrierte Windows Defender ist inzwischen auf gleichem Niveau mit AntiViren Lösungen von Drittanbietern. Und weil diese Branche sich in seiner Daseinsberechtigung bedroht fühlt, klagen sie sogar schon gegen Microsoft. Siehe Kaspersky -> Microsoft.
Abgesehen davon vergleichst du Äpfel mit Birnen. Maleware kannst du nicht bei Microsoft laden. Maleware bei Google/Chrome hingegen schon. Also ist eine vermeintlich sichere Quelle eben dieses nicht. Und DAS ist ein NoGo.
 
@feikwf: Also ich muss sagen, dass seitdem ich mich mit dem Defender schütze und nicht mehr mit Avast, dass erstens natürlich die Popups für die Bezahlversion von Avast weg sind. Andererseits spürt man so fast gar nicht, dass da ein aktiver Schutz läuft, weil nichts ausgebremst wird. Man muss nicht einmal darauf achten, wenn man auf eine aktuellere Version von Windows 10 wechselt, ob die Defender-Software noch kompatibel ist...

Und von der Erkennung her ist sie auch konsequent und zuverlässig. Es werden auch schon potenziell unerwünschte Programme beim Download gleich in die Quarantäne verschoben.

Und es ist beim Defender einfacher, diese auch wiederzufinden, falls man die Dateien doch haben möchte.
 
@feikwf: Und trotzdem gibts relevante Malware immer noch nur auf Windows.
 
Ja... Immer weiter fleißig Google nutzen... Besonders Android und Chrome!
 
Nun versteht man auch viel besser, warum Microsoft sich beim Edge mit den Erweiterungen sehr viel Zeit genommen hat.
 
Windows hat keine Sandboxes und ohne richtiges Anti Virus Programm komplett ungeschützt. Windows wird nie so sicher sein wie Chrome OS. Nachweislich wurde ein Monat nach dem Update für wanna cry, die gleiche Lücke wieder ausgenutzt. Weil das Update einfach Schrott war. wie meistens bei Windows. Mit Chrome OS kann es nicht mit halten. 5 Jahre ohne Virus, ohne Anti Virus Programm? Wäre bei Windows gar nicht möglich. ?? schönen Gruß an alle Microsoft Fans ???
 
@Burner Burning: Blödsinn hoch 10 was du da schreibst.
Wer ohne Brain 2.0 unterwegs ist schafft es auch das sicherste System zu verseuchen.
Ein wenig denken und nocht jeden mist anklicken kann da viel Helfen und ein brauchbarer AV Schutz ist nie verkehrt.
Und der Defender ist wie ich finde einer der besten am Markt zumindest für Windows 10.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:30 Uhr Mini PC Stick Windows 10 Pro (64-Bit) 2 GB RAM, 32 GB eMMC Intel Atom Z8350 Computer, Unterstützung von 4K HD, Dual Band Wlan, USB 3.0, Bluetooth 4.2Mini PC Stick Windows 10 Pro (64-Bit) 2 GB RAM, 32 GB eMMC Intel Atom Z8350 Computer, Unterstützung von 4K HD, Dual Band Wlan, USB 3.0, Bluetooth 4.2
Original Amazon-Preis
109,99
Im Preisvergleich ab
109,99
Blitzangebot-Preis
93,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 16,50