Microsoft Office kann nun auf allen Chromebooks genutzt werden

Die Rivalität zwischen Microsoft und Google besteht schon lange und war mitunter von Gehässigkeit geprägt. Zuletzt entspannte sich die Lage aber merklich, vor allem der Redmonder Konzern lässt die früher häufigen Angriffe auf den Konkurrenten ... mehr... Microsoft, Android, Huawei, Apps, Office, Vorinstallation Microsoft, Android, Huawei, Apps, Office, Vorinstallation Microsoft, Android, Huawei, Apps, Office, Vorinstallation

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mit der Unterstützung von Android Apps hat Google Chrome OS doch endgültig zur Makulatur gemacht. Nicht nur hat man die ganze Idee hinter dem Cloud OS ad absurdum geführt, die Nutererfahrung ist nur noch ein einziger Krampf. Man schaue sich nur Reviews zum neuen Pixel Book von Google an.
 
@FuzzyLogic: Also mir gefällt mein Chromebook durch die Android Apps noch mehr als vorher.
 
@FuzzyLogic: Eher Sorgen mache ich mir um Microsoft, die mit dieser Strategie ihr eigenes Grab schaufeln. Bald gibt es von Microsoft nur noch Office und die Cloud.
 
@FuzzyLogic: Mit Chrome OS kenne ich mich absolut nicht aus, deswegen muss ich an dieser Stelle mal genauer nachfragen. Das hört sich nämlich jetzt nicht schlecht an, wenn es heißt das in Chrome OS Android Apps unterstützt werden. Da hat man ja eine riesige Auswahl, auch wenn das für mich kein Vergleich zu einer richtigen Windows Software ist.
 
@HorrorClown: Blöd nur das die meisten Apps garnicht für diese Geräte optimiert sind. Typisch Android halt, man hat zwar viele möglichkeiten, aber diese mögichkeiten sorgen eher dafür das alles durcheinander und unoptimiert läuft.
 
@Clawhammer: die erfahrung habe ich so auch unter windows 10 gemacht. apps die nicht für tablets optimiert (die display größe richtig nutzen) waren.
 
@FuzzyLogic: Du weisst aber schon, dass das Pixel Book in Deutschland überhaupt
nicht verkauft wird.

Dass das Pixel Book ein USA-Only Gerät ohne Lokalisierungen in andere Sprachen ist.
Und mit einem Gerät das eine englische QWERTY-Tastatur hat, kann man
hierzulande eh nicht besonders viel anfangen.
Und das Cloud Ökosystem von Google(in das die Chromebooks eingebettet sind)
ist eine ganz andere Baustelle, als ein OS für lokale Programme/Apps
 
@Selawi: Ich benutze eigentlich nur QUERTY-Keyboards. Einfach weil da Sonderzeichen günstig liegen. Die Autokorrektur macht bei normalem Text aus einem u ein ü.
 
@Bautz: Aus jedem u ein ü?
Cool, dann freüe ich mich auf Dü, Hüt, Fürz und was sönst nöch kömmen mäg.
 
@Milber: Aus denen wo es Sinn macht natürlich. Nur bei "könnte" muss man mal nachhelfen.
 
@Bautz: Du besserst also fast jedes Wort mit ü aus? Respekt. So viel zu den gunstig lügenden Sönderzeichen.
 
@Milber: Nein, nur das Wort könnte, weil "konnte" halt auch recht häuftig in meinem Wortschatz auftaucht.
 
@Bautz: Du kannst also nicht über Uber schreiben. Auch nicht über ein Unterwasserabenteuer weil das ja automatisch zu Ünterwassabenteüer wird. Unterhaltung gibt es auch nicht, auch auch nicht und auch nicht Kommunikation. Auch keinen Sport.
Naja, Du hast die Arbeit, und der Leser.
 
@Milber: Uuber tatsächlich nur mit manueller Korrektur. Unterwasserabenteuer ist aber Problemlos. Es gibt kein "Ü"nterwasser, also auch kein Problem damit.

Außerdem schreibe ich ca. 80% meiner Texte auf englisch, von der Arbeit bedingt.
 
@Bautz: Okay. Wenn Du hauptsächlich englisch unterwegs bist dann ist es nur eine Sache der Eingewöhnung. Mein Brotkasten war ja auch an mich gewöhnt, besser gesagt ich hatte keinerlei Probleme mit QUERTY
 
@Selawi: es geht um das OS, welches aus dem Pixel Book läuft, welches in den Reviews bewertet wird. Das Ding kostet einen Haufen Asche, ist aber useless af.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen