Yang: Microsoft will Yahoo absichtlich destabilisieren

Wirtschaft & Firmen Yahoo-Chef Jerry Yang hat dem Software-Konzern Microsoft vorgeworfen, sein Unternehmen destabilisieren zu wollen. Ein echtes Interesse an einem Vertragsabschluss zur Übernahme bestünde dabei längst nicht mehr. Er reagierte damit auf den Vorstoß des Investors Carl Icahn, der auf der kommenden Aktionärsversammlung die aktuelle Konzernführung entmachten will. Dies soll laut Icahn den Weg für neue Übernahmeverhandlungen mit Microsoft frei machen.

Der erste Übernahmeversuch war vor einigen Monaten am Widerstand des Yahoo-Managements gescheitert. Unter den Aktionären gab es dazu sehr gegensätzliche Ansichten. Ein Teil der Anteilseigner stand weiteren Gesprächen über einen Teilverkauf offen gegenüber. Microsoft-Chef Steve Ballmer hatte allerdings erklärt, dass er mit dem aktuelle Management keine Verhandlungsbasis mehr sieht.

"Es ist eine schlechte Entscheidung, Icahn und seinem Direktorium zu vertrauen", sagte Yang. Im Gegensatz zu seinen Aussagen würde man durchaus jedes Angebot prüfen, auch wenn dieses von Microsoft kommt. Das Management hatte die letzte Offerte abgelehnt, weil man das Unternehmen damit um mehrere Milliarden Dollar unterbewertet sah.

Ihm sei es "rätselhaft", warum Microsoft derzeit öffentlich weitere Verhandlungen so strikt ablehnt. Dabei habe es erst in der letzten Woche auf inoffizieller Ebene durchaus Gespräche gegeben.

Yang arbeite nach eigenen Angaben daran, Yahoo wieder zu einem soliden Unternehmen zu machen. "Ich glaube, Microsoft arbeitet zunehmend bewusst an einer Destabilisierung. Ich bin nicht froh darüber", sagte er.
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:40 Uhr Teclast Notebook F7P&F7ATeclast Notebook F7P&F7A
Original Amazon-Preis
379,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
322,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 57

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!