Yandex & Co.: Nasdaq schließt russische Tech-Konzerne endgültig aus

Mehrere russische Tech-Konzerne sind jetzt endgültig vom Aktien-Handel an der New Yorker Börse Nasdaq ausgeschlossen worden. Betroffen hiervon sind unter anderem der Suchmaschinen-Betreiber Yandex und das E-Commerce-Unternehmen Ozon.
Wirtschaft, Börse, Krise, Aktienkurs, Rezession
Der Nasdaq hatte den Handel mit den Wertpapieren der fraglichen Firmen bereits vor einem Jahr ausgesetzt, nachdem das Moskauer Regime seinen vollen Krieg gegen die Ukraine begonnen hatte. Allerdings hatte diese Maßnahme seitdem offiziell einen vorübergehenden Charakter. Mit der nun ergangenen Entscheidung können die Unternehmen nicht mehr darauf hoffen, dass sich die Lage für sie in absehbarer Zeit wieder normalisiert.

Laut eines Berichtes der Nachrichtenagentur Reuters erklärten Yandex und Ozon, sie würden gegen die Entscheidung Widerspruch einlegen. Denn keines der beiden Unternehmen sei von westlichen staatlichen Sanktionen betroffen, obwohl einige Mitglieder des Top-Managements von Yandex persönlich auf den Embargo-Listen landeten. Der Nasdaq ist allerdings formal ein unabhängiges Unternehmen und kann in gewissem Umfang selbst entscheiden, wessen Aktien sie auf dem eigenen Marktplatz zulässt.


Yandex kämpft

"Die Entscheidung der Nasdaq hat keine Auswirkungen auf den Betrieb, die Dienstleistungen, die Finanzlage oder die Fähigkeit des Unternehmens, alle finanziellen Verpflichtungen gegenüber Partnern und anderen Vertragspartnern zu erfüllen", teilte Yandex in einer Mitteilung an seine Anteilseigner mit. Das Unternehmen hat aber bereits länger damit zu kämpfen, die Interessen der auch aus dem Ausland stammenden Aktionäre mit den Vorgaben des Kreml in Einklang zu bringen. Einige Firmenteile verkaufte man bereits an den Konkurrenten VK, um den Druck etwas zu reduzieren.

Neben den beiden genannten Konzernen, die auch international bekannt sind, wurden auch der Personalvermittler Headhunter und der Zahlungsdienstleister Qiwi von der New Yorker Börse ausgeschlossen.

Zusammenfassung
  • Nasdaq schließt Yandex und Ozon vom Aktienhandel aus.
  • Yandex und Ozon legen Widerspruch ein.
  • Nasdaq ist formal ein unabhängiges Unternehmen.
  • Yandex kämpft mit Interessen der Aktionäre und Kreml-Vorgaben.
  • Yandex verkauft Teile an VK.
  • Auch Headhunter und Qiwi ausgeschlossen.

Siehe auch:


Jetzt als Amazon Blitzangebot
Ab 06:15 Uhr NewQ Silver USB C Dockingstation mit Dual HDMI 4K@30Hz, 12-in-1 USB C HubNewQ Silver USB C Dockingstation mit Dual HDMI 4K@30Hz, 12-in-1 USB C Hub
Original Amazon-Preis
89,99
Im Preisvergleich ab
89,99
Blitzangebot-Preis
62,99
Ersparnis zu Amazon 30% oder 27
Im WinFuture Preisvergleich
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!