Intel CEO pessimistisch: Chip-Krise wird uns bis 2024 im Griff behalten

Die weltweite Chip-Knappheit wird weltweit noch mindestens in den kommenden zwei Jahren ein Problem bleiben, glaubt Intel-CEO Pat Gelsinger. In einem Interview bekräftigt er, dass er vor dem Jahr 2024 mit keiner Entspannung in der Halbleiterbranche rechnet. Die weltweite Halbleiterknappheit setzt die Elektronikindustrie weiterhin unter Druck, da sie die Herstellung von Chips weltweit stark einschränkt. Wie sich das ganz konkret auch in den Geschäftszahlen ablesen lässt, hat Intel mit den neuesten Berichten gezeigt - obwohl die Nachfrage im Grunde weiterhin hoch ist, ist das Geschäft mit CPUs für PCs und Notebooks drastisch eingebrochen. Der Umsatz ging im letzten Geschäftsjahr um Rind 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück.


Ausbau läuft

Es werden zwar Anstrengungen unternommen, um die Situation zu verbessern, aber der CEO von Intel glaubt nicht, dass sich die Versorgungslage in absehbarer Zeit entspannen wird. In einem Interview mit CNBC ging Gelsinger nun darauf genauer ein. Er gehe davon aus, dass die Engpässe bis 2024 andauern werden, wobei die begrenzte Verfügbarkeit von Fertigungswerkzeugen die Fähigkeit zur Ausweitung der Produktion und zur Deckung der Nachfrage beeinträchtigt, sagte er.

"Das ist einer der Gründe, warum wir glauben, dass sich der allgemeine Halbleitermangel von unseren früheren Schätzungen im Jahr 2023 bis ins Jahr 2024 hinziehen wird, einfach, weil die Engpässe jetzt auf die Ausrüstung durchschlagen und einige dieser Fabrikrampen stärker herausgefordert werden", unterstreicht der Intel-CEO.

Gelsingers Äußerungen folgten auf die Bekanntgabe der jüngsten Quartalsergebnisse von Intel, die einen Umsatz von 18,35 Milliarden Dollar auswiesen. Die Aktie verlor trotz der guten Zahlen jedoch aufgrund einer niedrigeren als der erwarteten Prognose. Wie andere Chiphersteller auch, arbeitet Intel an der Lösung des Problems, einschließlich umfangreicher Investitionen in Anlagen in den USA und Europa. "Wir haben wirklich in diese Anlagenbeziehungen investiert, aber das wird die Ausbaukapazitäten für uns und alle anderen abschwächen, aber wir glauben, dass wir besser als der Rest der Branche positioniert sind", betonte Gelsinger.

Gelsingers Vorhersage für 2024 ist pessimistisch, aber auch andere Unternehmen haben das beobachtet. Er ist damit also nicht allein. Schon Ende 2021 warnte der Apple-Auftragsfertiger Foxconn, dass die Engpässe bis in die zweite Hälfte des Jahres 2022 andauern werden und eine Entspannung dann erst zu spüren sei. Mittlerweile sieht man auch das als nicht mehr realistisch an.

Siehe auch:

Logo, Notebook, Intel, Laptop, Intel Logo, Neues Intel Logo, Intel Logo 2020 Logo, Notebook, Intel, Laptop, Intel Logo, Neues Intel Logo, Intel Logo 2020
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Intels Aktienkurs in Euro

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:40 Uhr WiFi & Bluetooth 5.0 Audio Vorverstärker Receiver Platine, Wireless Multizonen-Heim-Stereo-Musikschaltungsmodul mit Airplay Spotify-Anschluss für DIY-Vorverstärker - Arylic Up2streamWiFi & Bluetooth 5.0 Audio Vorverstärker Receiver Platine, Wireless Multizonen-Heim-Stereo-Musikschaltungsmodul mit Airplay Spotify-Anschluss für DIY-Vorverstärker - Arylic Up2stream
Original Amazon-Preis
49,99
Im Preisvergleich ab
69,99
Blitzangebot-Preis
42,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 7,50

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!