Kritisch für Marsmission: Hightech-Schlafsack hilft bei verformten Augen

Der Weg zum Mars ist weit, Astronauten müssten Monate in der Schwerelosigkeit verbringen. Eines der größten Probleme, die bei solchen Langzeitaufenthalten bekannt sind: Die Sehkraft wird durch Druck im Kopf beeinträchtigt. Ein Hightech-Schlafsack soll hier die Lösung bringen.

Um die Augen zu entlasten, müssen die Beine in den Schlafsack

Im Weltraum fangen die Körperflüssigkeiten aus den Beinen an, im Körper nach oben zu steigen. Die Folge: Ein deutlich erhöhter Druck im Kopf, der bei vielen Astronauten schon bei der Ankunft im All für Kopfschmerzen sorgt. Forscher beobachten seit mehr als einem Jahrzehnt aber auch langfristige Auswirkungen, die gelöst werden müssen, bevor die Erforschung des Weltraums durch Menschen überhaupt möglich wird. Alle Astronauten leiden nach längerem Aufenthalt in der Schwerelosigkeit unter Sehproblemen.
Hightech-Schlafsack für Marsmission (UT Southwestern Medical Center)Im All verformt sich das Auge... Hightech-Schlafsack für Marsmission (UT Southwestern Medical Center)... der Hightechschlafsack könnte helfen
"Wir wissen nicht, wie schlimm die Auswirkungen bei einem längeren Flug sein könnten, z. B. bei einer zweijährigen Marsmission", so Dr. Benjamin Levine, ein Kardiologe der UT Southwestern. Wie Eurekalert berichtet, unterstützt der Forscher die NASA dabei, die Gesundheitsrisiken von Hirndruck und abnormalem Blutfluss im Weltraum zu untersuchen. "Es wäre eine Katastrophe, wenn die Astronauten so stark beeinträchtigt wären, dass sie nicht mehr sehen könnten, was sie tun, und die Mission dadurch gefährdet wäre."

Mars Science City in DubaiMars Science City in DubaiMars Science City in DubaiMars Science City in Dubai
Mars Science City in DubaiMars Science City in DubaiMars Science City in DubaiMars Science City in Dubai

Wie bisherige Studien zeigen, wird die Augenrückseite durch den gesteigerten Druck dauerhaft verformt und abgeflacht. Dazu kommt eine Schwellung des Sehnervs, das die Beeinträchtigung zusätzlich verstärkt. Alle Untersuchungen legen nahe, dass auch hier der konstante Druck, den Körperflüssigkeiten auf das Gehirn ausüben, der Auslöser ist.

Schlafsack macht Druck

Levine, der die NASA seit 2017 in einer Reihe von Studien bei der Untersuchung des Phänomens unterstützt, will jetzt einen interessanten Ansatz für eine potenzielle Lösung des Problems entwickelt haben. Mit dem Outdoor-Ausrüster REI wurde ein "versiegelter, vakuumierter Hightech-Schlafsack" entwickelt, der von Astronauten jede Nacht benutzt werden kann, um den Druck im Gehirn abzubauen.

Das Team setzt dabei auf eine Weiterentwicklung von Unterdrucktechnologie, die schon seit Jahrzehnten im All zum Einsatz kommt, aber bisher nur für sehr kurze Nutzung vorgesehen war. Nach vielversprechenden ersten Ergebnissen gilt es jetzt genau herauszufinden, wie ein solches System bei Langzeitmissionen von Astronauten genutzt werden könnte. Levine zeigt sich aber zuversichtlich: Seine neuesten Erkenntnisse deuten darauf hin: Wenn die NASA zum Roten Planeten starten will, sollte das kritische Problem gut gelöst sein. Forschung, Weltraum, Raumfahrt, Nasa, Marsmission, Schlafsack Forschung, Weltraum, Raumfahrt, Nasa, Marsmission, Schlafsack UT SOUTHWESTERN MEDICAL CENTER
Mehr zum Thema: NASA
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!