Hacks für die Nintendo Switch: Jetzt werden die Anbieter verklagt

Konsole, Nintendo, Hack, Nintendo Switch, Nintendo Konsole, Switch, Jailbreak, Nintendo NX Bildquelle: Twitter/@qwertyoruiopz
In Amerika geht Nintendo juristisch gegen die Anbieter von Hacks für die Switch vor. Das Unternehmen führt an, dass die Modifikationen es er­lauben, "Raubkopien von Videospielen" zu nutzen. Die Forderung vor Gericht: Schließung der entsprechenden Shops und Schadenersatz.

Nintendo packt gegen die Switch-Hacks die juristische Keule aus

Wie Polygon in seinem Bericht schreibt, nehmen die Anwälte von Nintendo vorerst mit zwei Anklagen die unliebsame Szene rund um Hacks für die Nintendo Switch ins Visier. Die erste Anklage richtet sich dabei gegen die mutmaßlichen Betreiber der Webseite UberChips, auf der Werkzeuge für eine Umgehung der "technologischen Schutzmaßnahmen" auf der Switch angeboten werden, so der Konzern im Schreiben an das Gericht. Die zweite Anklage richtet sich gegen eine ganze Reihe nicht näher benannter Beschuldigter, die ebenfalls Webseiten zum Vertrieb von Hacks für die Nintendo Switch betreiben sollen.


Nach aktuellen Informationen ist dabei allen Angeklagten gemeinsam, dass sie Produkte der anonymen Hackergruppe "Team Xecuter" vertreiben. Die Anwälte von Nintendo bezeichnen diese Produkte als "ein nicht autorisiertes Betriebssystem (...) und die dazugehörigen Piraterie-Tools, mit denen es installiert wird", so das Zitat von Polygon aus den Gerichtsunterlagen - konkret handelt es sich um das modifizierte Switch-OS "SX Pro", das per USB-Kit aufgespielt werden kann. Dies führe wiederum dazu, dass "unerlaubter Zugriff und Kopieren" von Produkten des Konzerns möglich wird, so die Anwälte.

Erster Shop schon down

Nintendo strebt mit seiner Klage an, dass der Betrieb der entsprechenden Webseiten unter­sagt und eingestellt wird. Außerdem fordert man Schaden­ersatz von 2500 US-Dollar für jedes von den Anbietern verkaufte Produkt, das das Hacken der Switch erlaubt. Auf der Seite UberChips ist zum aktuellen Zeitpunkt schon zu lesen, dass es "zu einer unglücklichen Verket­tung von Umständen" gekommen sei, und man deshalb alle offenen Bestellungen zurück­er­stat­ten müsse. Der Satz "Wir wollten mit dem Vorverkauf dieser Produkte keinen Schaden anrichten" deutet weiter an, dass sich die Macher auf die Anklage beziehen. Andere angeklagte Betreiber haben ihre Webseiten dagegen noch nicht vom Netz genommen.

Zur Nintendo Switch bei Saturn Online Jetzt liefern lassen oder vor Ort abholen Zur Nintendo Switch bei bei Media Markt Lite Versionen wieder auf Lager Konsole, Nintendo, Hack, Nintendo Switch, Nintendo Konsole, Switch, Jailbreak, Nintendo NX Konsole, Nintendo, Hack, Nintendo Switch, Nintendo Konsole, Switch, Jailbreak, Nintendo NX Twitter/@qwertyoruiopz
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Tipp einsenden