Mysteriöse Muster: Rätsel um "Tigerstreifen" des Saturnmondes gelöst

Wasser, Eis, Saturnmond, Enceladus, Eismond Bildquelle: NASA
Der Saturnmond Enceladus hatte Wissenschaftlern bisher Rätsel aufgegeben: Warum zeigen sich auf seiner eisigen Oberfläche ungewöhnlich regelmäßige Muster? Jetzt scheint die Antwort auf die Frage nach der Entstehung der "Tigerstreifen" gefunden.

Absolut einzigartige Bedingungen formen ungewöhnliche Strukturen

Der Saturn mit seinen - nach aktuellem Wissensstand - 62 Monden bietet viel Potenzial, Wissenschaftler ins Staunen zu bringen. Ein Rätsel, das sich um die regelmäßigen Strukturen am Südpol des Mondes Enceladus rankte, konnte jetzt in einer Studie endlich aufgeklärt werden. Der Saturnmond zeigt an seinem Südpol tiefe, parallele Risse von 130 Kilometern Länge, die die Eiskruste durchziehen - auch "Tigerstreifen" genannt. "Diese zuerst von der Cassini-Mission gesichteten Streifen sind anders als alles bisher aus dem Sonnensystem bekannte", so Studienautor Douglas Hemingway von der Carnegie Institution for Science.
Enceladus (NASA)Die Tigerstreifen bilden sich... Enceladus (NASA)...in einem einzigartigen Prozess
Das Forscherteam um Hemingway konnte demnach ein Modell entwickelt, das eine Entstehungsgeschichte mit einzigartigen Bedingungen zeichnet. Wie Scinexx in seinem Bericht schreibt, hatte das Team mit einer Kombination aus physikalischen Modellen und einer ausgefeilten Simulation erstmals für alle Eigenschaften des Phänomens eine plausible Erklärung ermittelt. Der erste Faktor zur Entstehung: Enceladus fliegt auf einer Exzentrischen Bahn um den Saturn, dadurch kommt es zu wechselnden Gezeitenkräften. "Die Erwärmung durch die Gezeitenkräfte macht die Eiskruste an den Polen am dünnsten", berichten Hemingway, dieses Phänomen fällt am Südpol stärker aus als am Nordpol.

Der nächste Schritt: Ein Überdruck, der sich durch die Gezeitenkräfte unter dem Eis bildet, findet am Südpol den leichtesten Punkt, zu entweichen. "Dadurch konnte am gegenüberliegenden Pol kein weiterer Bruch mehr entstehen", so die Schlussfolgerung Hemingways. "Nachdem sich diese offene Spalte gebildet hatte, stieg flüssiges Wasser auf und begann bei Kontakt mit dem Vakuum an der Oberfläche zu verdampfen", erklären die Wissenschaftler den weiteren Verlauf.

Enceladus (NASA)Enceladus (NASA)Enceladus (NASA)Enceladus (NASA)
Enceladus (NASA)Enceladus (NASA)Enceladus (NASA)Enceladus (NASA)

Kettenreaktion

Ist dieser Prozess einmal in Gang gebracht kommt es zu einer Kettenreaktion: Durch Wasserdampf, der als Schnee auf die Eiskruste fällt, erhöht sich deren Spannung so lange, bis ein neuer Riss entsteht, dieser Prozess wiederholt sich durch eine relativ gleichbleib­ende Dicke, Temperatur und Stabilität der Eiskruste am Südpol in regelmäßigen Abständen. "Diese Kaskade der Rissbildung setzt sich in symmetrischen Paaren nach außen hin fort", erklärt Hemingway.

Enceladus gilt als einer der besten Kandidaten in unserem Sonnensystem für die außerirdische Entstehung von Leben, wird der Mond doch unter seiner Eiskruste von einem Ozean aus alkalischem, mineralreichem Wasser umspannt. Die Erkenntnisse rund um die Entstehung der Tigerstreifen liefern hier ein weiteres Puzzleteil in unserem Verständnis des einzigartigen Himmelskörpers. Man darf sehr gespannt sein, was die Wissenschaft in den kommenden Jahren über den Saturnmond in Erfahrung bringen kann. Wasser, Eis, Saturnmond, Enceladus, Eismond Wasser, Eis, Saturnmond, Enceladus, Eismond NASA
Mehr zum Thema: NASA
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Tipp einsenden