Mitarbeiter durchsuchte tausende Yahoo-Mail-Accounts nach Privatfotos

Einer der pikantesten Fälle einer Verfehlung eines Mitarbeiters des E-Mail-Dienstes von Yahoo kann in einer ordentlichen Verurteilung enden. Der Mann hatte seine Position genutzt, um tausende E-Mail-Konten nach privaten Daten zu durchsuchen. Der Beschuldigte aus Kalifornien ist heute 34 Jahre alt und arbeitete etwa zehn Jahre für den inzwischen weitgehend abgewickelten Internet-Konzern Yahoo. Unter anderem war er dort für einige Zeit in der Abteilung beschäftigt, die den großen E-Mail-Dienst des Unternehmens betreute. Und diese Position nutze er, wie er nun auch offiziell vor Gericht eingestand, um sich Zugang zu rund 6000 Postfächern zu verschaffen.

Dabei konzentrierte er sich vor allem auf Accounts, die jungen Frauen gehören könnten. In diesen durchsuchte er gezielt Fotos und Videos in den E-Mail-Anhängen - immer in der Hoffnung, auf sexuell konnotierte Inhalte zu stoßen. Unter anderem schaute er demnach dort genauer hin, wo er genau wusste, dass die E-Mail-Adressen zu Frauen aus dem Kollegen- und Freundeskreis gehörten, wie das US-Magazin ZDNet berichtete.

Vordringen in weitere Dienste

Die entsprechenden Inhalte speicherte der Mann erst einmal auf einer externen Festplatte, die er dann zu Hause einer genaueren Auswertung unterzog. Und dort, wo es lohnenswert schien, nutzte er den Zugang zum E-Mail-Account auch, um andere Dienste zu knacken. Bei Apple iCloud, Facebook, Gmail, DropBox und anderen Services warf er die Passwort-Vergessen-Funktion an und griff dann im Mail-Account die Mitteilungen zum Zurücksetzen der Daten ab.

Wie genau man der Sache letztlich auf die Schliche kam, ist unklar. Fest steht, dass bei Yahoo irgendwann jemand darauf aufmerksam wurde, dass es immer wieder zu ungewöhnlichen Vorgängen auf manchen Accounts kam. Bekannt ist, dass der Mann die fragliche Festplatte zerstörte, als man bei Yahoo begann, die Vorgänge genauer zu analysieren. Dem Täter droht nun eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren. Das Strafmaß soll allerdings erst in kommenden Februar verkündet werden.

Aktuell arbeitet der Mann bei einem Technologie-Unternehmen im Silicon Valley, das ausgerechnet auf Single Sign-on-Systeme spezialisiert ist. Das dürfte sich nach dem Bekanntwerden das aktuell laufenden Verfahrens wohl ändern.

Siehe auch: Amazon-Mitarbeiter klauten Pakete und verkauften alles nochmal Messenger, Yahoo, IM, Yahoo Messenger Messenger, Yahoo, IM, Yahoo Messenger Yahoo
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:14 Uhr Mini PC, AMD Ryzen 7 3750H Prozessor Vierkern aufrüstbarer 16 GB DDR4, 512 GB SSD Mini Desktop Computer mit Windows 10 pro, HDMI, DP und USB C- Anschluss, Dual Band WiFi, BT 5.1, USB 3.1 * 4Mini PC, AMD Ryzen 7 3750H Prozessor Vierkern aufrüstbarer 16 GB DDR4, 512 GB SSD Mini Desktop Computer mit Windows 10 pro, HDMI, DP und USB C- Anschluss, Dual Band WiFi, BT 5.1, USB 3.1 * 4
Original Amazon-Preis
699,99
Im Preisvergleich ab
699,99
Blitzangebot-Preis
586,49
Ersparnis zu Amazon 16% oder 113,50

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!