Spionage aus China: TeamViewer bestätigt Cyberangriff von 2016

Die Medien rollen aktuell wieder den angeblichen Hacker-Angriff auf TeamViewer im Jahr 2016 auf. Und obwohl das Unternehmen 2016 noch dementierte, hat man nun bestätigt, dass es einen Cyberangriff mit einem Trojaner der Hackergruppe Winnti gegeben hat, der so mit hoher Wahrscheinlichkeit von staatlich unterstützten chinesischen Hackern ausging.
Internet, Remote, TeamViewer, Fernsteuerung
TeamViewer
Das berichtet jetzt der Spiegel (Artikel hinter einer Paywall, Details via ZDnet). Das Nachrichtenmagazin hat von dem deutschen Software-Unternehmen die Bestätigung erhalten: "Im Herbst 2016 wurde TeamViewer zum Ziel eines Cyberangriffs", heißt es dabei. "Unsere Systeme haben die verdächtigen Aktivitäten rechtzeitig erkannt, um größere Schäden zu vermeiden", erläuterte eine offizielle Sprecherin des Unternehmens.


Keine Beweise für Missbrauch

Demnach waren es chinesische und mit hoher Wahrscheinlichkeit staatlich geförderte Hacker. Dabei habe man im Unternehmen 2016 eine Untersuchung nach der Erkennung eines Eindringlings eingeleitet, aber keine Beweise für einen Missbrauch gefunden.

"Ein Expertenteam aus internen und externen Cyber-Sicherheitsforschern, das eng mit den zuständigen Behörden zusammenarbeitet, hat den Angriff erfolgreich abgewehrt und mit allen verfügbaren Mitteln der IT-Forensik keinen Beweis dafür gefunden, dass Kundendaten oder andere sensible Informationen gestohlen wurden, dass Kundencomputersysteme infiziert wurden oder dass der TeamViewer-Quellcode manipuliert, gestohlen oder auf andere Weise missbraucht wurde", erklärte TeamViewer mittlerweile in einer E-Mail auf Nachfrage von ZDnet.com.

Angeblich Probleme seit 2014

Beim Spiegel klingt das aber ganz anders. Demnach sei es einer chinesischen Gruppe schon 2014 gelungen, in das Firmennetz einzudringen. Verwendet wurde dafür der Winnti-Trojaner, wie er schon seit dem Jahr 2009 immer wieder bei Spionage-Angriffen auf große Konzerne gesichtet wurde.

Brisant ist der Angriff auf TeamViewer vor allem, da das deutsche Unternehmen der weltweit größte Anbieter von Fernsteuerungs- und Desktop-Sharing-Software ist. TeamViewer wird von Millionen von Nutzern und von vielen Großunternehmen eingesetzt. Entsprechend lukrativ muss eine Kompromittierung des Netzwerkes für Angreifer sein.

Download TeamViewer - PC-Hilfe aus der Ferne
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Jetzt als Amazon Blitzangebot
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!