Amazon will frische Lebensmittel bald bundesweit in Deutschland liefern

Amazon, Supermarkt, Hamburg, Lebensmittel, Fresh, Amazon Fresh Bildquelle: Amazon
Käse, Wurst, Salat und Joghurt - das alles könnte, wenn es nach dem Wunsch von Amazon Deutschland-Chef Ralf Kleber geht, schon bald bundesweit mit auf der Einkaufsliste von Amazon-Kunden in ganz Deutschland stehen. Frische Lebensmittel liefert der US-Online-Riese aktuell nur in drei Regionen aus, doch das soll sich ändern.
Infografik: Durchbruch für Lebensmittel aus dem Netz?Durchbruch für Lebensmittel aus dem Netz?
Zumindest sind das die ehrgeizigen Pläne von Amazon. In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) hat Deutschland-Chef Ralf Kleber verraten, dass man bereits laut darüber nachdenkt, den Lieferservice für frische Lebensmittel deutlich auszuweiten (Artikel hinter Bezahlschranke). Seit Ende 2017 läuft dabei eine Art Pilotprojekt für den deutschen Markt. Amazon hatte damals zunächst in Berlin und Potsdam und später auch in Hamburg begonnen, ein umfangreiches Sortiment, wie man es ansonsten im Supermarkt findet, anzubieten und zu vorbestimmbaren Lieferzeiten ins Haus bringen zu lassen.


Lebensmittel-Nische

Dabei ist das Angebot von Obst, Gemüse, TK- und anderen gekühlten Produkten vom Preis her sogar absolut konkurrenzfähig. Der Lieferdienst ist auf Amazon-Prime-Kunden beschränkt und kostet zusätzlich 9,99 Euro monatlich. Amazon arbeitet dafür vor Ort mit verschiedenen Partnern, die die Ware für den Konzern lagern und verpacken. Bisher war die Resonanz auf das Projekt in Deutschland aber zumindest in den Medien eher als eine Nische bezeichnet worden. Diese Nische sieht Amazon-Chef Ralf Kleber als den größten Vorteil - zumindest für sein Unternehmen.

Zum Buch noch einen Salat?

"Woraus besteht der große Teil des Einkaufs? Aus Nudeln, aus Kaffee, aus Konservendosen - also Trockenware. Das alles verkaufen wir längst überall in Deutschland. Da jetzt noch einen Kopfsalat draufzulegen oder 100 Gramm aufgeschnittenen Käse, das ist unsere Aufgabe - und eine spannende dazu", so Kleber gegenüber der FAS.

"Wir sind zufrieden mit dem Kundenfeedback und nehmen uns die Zeit, den Service zu verbessern und auszubauen", so Kleber weiter. In Deutschland gebe es noch einen sehr geringen Anteil an Lebensmitteln, die online gekauft werden. Amazon sei daher bereit, dort zu wachsen.

Amazon Prime: Welche Vorteile das Premium-Angebot bringt Amazon Prime 30 Tage lang kostenlos testen Die täglichen Blitzangebote in der bewährten WinFuture-Übersicht Siehe auch:
Amazon, Supermarkt, Hamburg, Lebensmittel, Fresh, Amazon Fresh Amazon, Supermarkt, Hamburg, Lebensmittel, Fresh, Amazon Fresh Amazon
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazon Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden