Öffentlich-rechtliche Sender kommen mit Rundfunkbeitrag nicht aus

Rund acht Milliarden Euro sammelt der ARD ZDF Deutsch­land­ra­dio Beitragsservice jedes Jahr von den Bürgern ein. Das ist offenbar nicht genug, um die bei den öf­fent­lich-recht­li­chen Rund­funk­an­stal­ten anfallenden Kosten zu decken. Ein aktueller Beitrag von DWDL zeigt, wie hoch die Fehlbeträge - soweit bekannt - bei den Sendern ausfallen. Zuletzt hat der Saarländische Rundfunk (SR) eine Lücke von 7,1 Millionen Euro gemeldet. "Der Anstieg der Aufwendungen gegenüber dem Vorjahr sei überwiegend auf das Zusammentreffen der Investitionen in die Programmentwicklung mit den Aufwendungen für Sportgroßereignisse innerhalb der ARD sowie die Aufwendungen für die Landtagswahl im Saarland zurückzuführen", heißt es im Artikel. Neben den Saarländern reichen auch bei anderen Landesrundfunkanstalten die Mittel nicht zur Ausgabendeckung. Spitzenreiter ist der Südwestfunk mit einem Fehlbetrag von 216 Millionen Euro. Und auch das ZDF kalkuliert mit einem Minus in dreistelliger Millionenhöhe.
Quelle: Statista.com
Diese Infografik empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen