Windows 7: EU lässt Anwender Browserwahl testen

Internet Explorer Die Wettbewerbshüter der Europäischen Union wollen im Streit um die Integration eines Menüs zur Auswahl von Browsern in den kommenden Wochen Rückmeldungen zu Microsofts Vorschlägen von Anwendern und den Herstellern von Hardware und Software sammeln. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich würde wenn ich MS wäre nicht diese gratis Werbung der Konkurenzprodukte einbauen um die EU zu befriedigen. Oder Microsoft bekommt einen finanziellen Ausgleich...
 
@DARK-THREAT: ms verdient doch dadurch, dass der ie verwendet wird, eh nix. kann denen doch eigentlich egal sein, wer welchen browser nutzt. hauptsache windows wird gekauft.
 
@DARK-THREAT: wofür einen finaziellen ausgleich? weil es so etwas gerechter ist, als die welt mit dem ie im huckepack von windows7 zu überfluten.
 
@DARK-THREAT: im grunde kann es ms doch egal sein. die wissen ohnehin wo sie stehen und dass die wahrscheinlichkeit, dass man den IE zumindest parallel wieder installieren muss um irgendwelche webseiten oder ganz speziell auf den IE zugeschnittenen features nutzen zu können. ihre treuen IE kunden werden auch weiterhin auf den IE setzen. Das ist doch im Grunde wie mit der Werbung. Kauft man einen Audi statt eines Skoda nur weil man im TV zufällig grade eine Audi Werbung gesehen hat? Die breite Masse wird dümmer gestellt als sie ist, ich denke mitlerweile weiss ein großteil welchen Browser sie bevorzugen und vor allem , warum. Die Konkurrenz ist ja schließlich kostenlos.
 
@moniduse: Das ist nicht ganz korrekt. Durch die Nutzung vom IE wird automatisch auch auf MSN und die Bing Suche verlinkt und die wenigsten verstellen dies und das sind Geldbringende Dienste für Microsoft.
 
@DARK-THREAT: Genau, ein finanzieller Ausgleich, dafür, dass man sich an Gesetze hält.

Warum nicht? Ich als noch nie straffällig gewordener Bürger, hätten dann ausgesorgt :).
 
@sebastian2: Du willst mir sagen das jeder Track deiner Musiksammlung auf der Platte legal ist? :P
 
@Kalimann: Jep :). Genauso wie jede Software :).
 
@Frankenheimer: wissen sie nicht: http://www.youtube.com/watch?v=o4MwTvtyrUQ
 
@DARK-THREAT: Ich kann der Erstaussage nur zustimmen!
M$ ist eine Firma, und man kann nicht einfach eine Firma zwingen Werbung für andere in ihrem eigenen Produkt zu machen und noch oben drein
die anderen Produkte nicht... und sogar immernoch besser, die Gegner dürfen sogar noch mit meckern, wie sie es denn gerne hätten... ähm hallo? Gehts noch? Eigentlich sollte MS an dieser Stelle der EU den Vogel zeigen, ich finde es ja auch toll, wenn ich die Auswahl habe, finde aber den Kern dennoch nicht richtig!
 
@Frankenheimer: frag mal stinknormale PC-nutzer, besoders die, die den firefox nutzen, warum die ihn nutzen. so gut wie jeder wird dir da keine nachvollziehabre begründung geben können. keiner wird irgendwelche vorzüge gegenüber anderen browsern aufzeigen können. und wenn doch, dann wird einfach nur das nachgeplappert, was die so gehört haben, z.b. schneller (was denen dann sogar eigentlich noch relativ egal ist und eh nicht merken). Frag sie mal, warum die dann überhaupt den FF benutzen und als antwort kommt dann nur, aja der soll doch gut sein. nur weils jeder irgendwie rumerzählt, heißt das für die, dass es auhc so ist. also naja, darüber kann man jetzt denken was man will. kurz gesagt, keiner von den DAU's weiß warum sie das produkt und nciht jendes benutzen. "es soll ja gut sein" das ist der öfteste grund. Sie haben nur mal davon gehört, also ist er...
@Nicwin: das zauberwort nennt sich Marktwirtschaft. und im ganz speziellen soziale marktwirtschaft. bevor du also denkst, dass du im recht bist, informiere dich doch bitte, was das bedeutet und beziehe dich dann auf diesen fall zu MS! wurde hier schon so oft geschrieben, warum es richtig ist und warum das mit MS gemacht werden kann bzw. sogar muss. Aber die wenigsten haben es eingesehen/verstanden. kurz gesagt, wenn die EU das durchzieht, dann muss es dafür doch wohl auch einen grund geben. kannst ja mal darüber nachdenken.
 
@laboon: Richtig, und der "zweitöfteste" (lustige Wortkreation^^) Grund ist: "Den hat mir jemand der Ahnung hat installiert und gesagt ich soll den nur noch benutzen".
 
@Frankenheimer: Audi und Skoda trennen Welten, ein Skoda Geldbeutel reicht nicht für den Audi. Und der IE wird nun mal als Standardbrowser für die Nutzung einiger kommerzieller Applikationen vorausgesetzt, unabhängig davon, welche(n) Browser man für das Surfen verwendet.
 
@Kenterfie: Also, welcher Browserhersteller liefert denn standardmässig seine eigene Seite nicht als Startseite aus? Opera startet auf Opera, Netscape auf Netscape usw. Bei jedem Browser muss man die eigene Startseite erst einstellen, was ja nicht sonderlich verwundern wird, denn auch ein noch so grosser Konzern ist nicht Hellseher genug, um zu wissen, was der jeweilige Kunde bevorzugt.
 
@sebastian2: Aber Sie sehen doch, dass Sie schneller straffällig werden können als sie straffällig sagen können. Sie müssen sich nur so verhalten, wie ihnen das ihr Verstand aufgibt. Niemand käme darauf, dass er, nur weil er seine Produkte gut an den Mann zu bringen imstande ist, auf die Weitergabe eines Teiles seines Sortiments verzichten und dafür Alternativprodukte vertreiben muss, die andere Firmen hergestellt haben. Sie sehen, wenn Sie das nicht tun, kommen Sie nicht nur ins Gefängnis, nein, viel schlimmer, Sie müssen dafür Milliarden Euro Strafe zahlen. Wahrscheinlich habe ich heute morgen gegen ein Gesetz verstossen, als ich meine eigenen Strümpfe und nicht die meines Nachbarn anzog.
 
Microsoft sollte sich einfach vom EU Markt zurückziehen und sich von der EU nicht so erpressen lassen. Auch wenn das ein leidiges Thema ist wird bei anderen Betriebssystemen nicht so ein Aufwand getrieben. Weder Apple noch Linux werben von Haus aus für Konkurenzprodukte und das sollte auch so bleiben. Jetzt werden einige wieder meinen Microsoft wäre doch ein Monopol, aber im Grunde entsteht bei den anderen Firmen nichts anderes.
 
@Kenterfie: Andere Betriebssysteme bzw. Firmen haben nach den Gesetzen auch keine marktbeherschende Stellung...

Es geht hier nicht um Monopol oder sowas...

Microsoft ist nunmal nicht die einzige mit marktbeherschender Stellung, die schon einen auf den Deckel gekriegt hat...

Auch eine Firma MUSS sich an gesetze halten, tut sie das nicht, muss sie mit den Konsequenzen leben. Ich sehe keinen grund warum man Gesetzes Missachtung gut heißen sollte?

Wenn es um Benzin oder Strom geht, schreit auch fast jeder nach genau denselben Gesetz...

Aber wenn man danach geht, müsste MS seinen Vertrieb einstellen. 1. würde man mit deinen Vorschlag einen der großen Abnehmer ignorieren. 2. gibt es ähnliche Gesetze auch z.B. in Amerika. Auch da hat MS schon einen auf den Deckel gekriegt, weil sie ihre beherschende Stellung missbraucht haben.

Übrigens, bevor wieder jemand mit der EU kommt, viele der EU Länder haben ähnliche Gesetze, ohne die EU hätte also jedes Land einzeln entscheiden müssen.
 
@sebastian2: im grunde genommen kann ich dir was die einhaltung der gesetzte angeht nur zustimmen. ich denke aber es ist eine sache seine marktbeherrschende stellung auszunutzen und mitbewerber aktiv zu verdrängen (das sehe ich hier nicht gegeben) oder ob MS ab werk etwas mitbringt was die konkurrenz halt nicht so gut findet. ja....es ist eine kleinkarrierte diskussion, aber ohne mein aktives zutun durch explizites wegklicken wäre auch bei vielen linux distributionen standardmäßig ein firefox oder safari installiert. da stört es doch auch niemanden. es ist ja nicht so, dass ms die anderen browser technisch aus dem rennen wirft...die realität beweist doch, dass es nicht so ist. ich bin auch eher ein freund der "freien-wahl", aber diese diskussion über den browser ist es kaum wert sich darüber aufzuregen.
 
@Frankenheimer: Ja es ist eine kleinkarrierte Diskussion.

Es ist aber nunmal so, dass Microsoft indem die ihren IE vorinstallieren, durchaus mehr erreichen können, gerade bei Neulingen als eine Linux Distri...

Warum wohl hat Netscape einen größtteil der Nutzer verloren, weil MS den IE statt Netscape vorinstallierte?

Nene, ich persönlich sehe hier durchaus ein Ausnutzen... Andere vielleicht nicht... Die EU wird hier jedenfalls nicht aus Spaß solche Forderungen stellen. Anscheinend müssen sich ja die Rechtsexperten dort, auch einig sein, dass hier MS die Konkurenz behindert.
 
@sebastian2: Ganz einfach: Diese gesetzliche regelung is fürn A******
 
@rockCoach: Sehe ich anders... Aber nur weil ein Gesetz schlecht ist, muss man sich, solange es gilt dran halten.

Aber ich find das immer wieder witzig. Bei der Telekom, beim Benzin, beim Strom usw. usf. Da ist das Gesetz gut und richtig. Genauso wie bei Intel und der MediaMarkt Sache. Aber wenn dasselbe Gesetz bei MS benutzt wird, weil sie dieses missachten ist es "fürn A****" :).

Gut, schaffen wir es doch ab und lassen Monopole und marktbeherschende Stellungen machen was sie wollen. Ob das die bessere Zukunft ist? :).
 
@Kenterfie: Dir ist schon klar, dass die EU ein größerer Markt ist, als der us-amerikanische? Du kannst dir auch vorstellen, was die Shareholder so tun, wenn MS plötzlich, nur weil sie der Meinung sind, sich nicht an Regularien halten zu müssen, sich vom europäischen Markt zurückziehen würde? Dann ist ja gut.
 
@Kenterfie: "Microsoft sollte sich einfach vom EU Markt zurückziehen" 1.) Das kann sich MS finanziell nicht leisten und 2.) MS würde wahnsinnig schnell vom globalen Markt verschwinden.
 
@Frankenheimer: also nach deinem ersten satz, dachte ich noch, du hast es verstanden. was aber dann kam, war ja nur noch das genaue gegenteil. definiere doch mal bitte, eine markt_beherrschende_ stellung ausnutzen! was heißt das denn für dich?! besonders in bezug auf die konkurrenz und das verdrängen oder das nicht zulassen von konkurrenz. konkurrenz vom markt verdrängen ist doch genauso schlimm wie überhaupt keine konkurrenz zu zulassen, oder? und was heißt also markt_beherrschende_ stellung ausnutzen?! so schwer ist das doch gar nicht zu verstehen. und dann kommst du wieder mit linux, dass da keiner meckert. wie denn auch, die haben keine _Beherrschende_ stellung im markt, also auch keine möglichkeit diese zum vorteil für sich selbst auszunutzen! also ist es doch völlig irrelevant, was andere betriebssysteme machen. wäre der markt ungefähr gleichmäßig aufgeteilt, so dass niemand eine beherrschende stellung hat, die er ausnutzen kann, dann könnte man die ganze sache hier vergessen. und das ist der springende punkt den manche nicht verstehen und andere, was noch schlimmer ist, nicht einsehen oder verstehen wollen...
 
@Kenterfie: Unsinn, kein Unternehmen verzichtet freiwillig auf den lukrativen europäischen Markt, da zahlt man lieber den "Strafzoll" der EU.
 
@sebastian2: Es werden doch keine Gesetze verletzt, wenn man jemandem etwas anbietet. Das ist eine Konstruktion der EU-Bürokraten, die so weit hergeholt ist, dass es unmöglich ist, als Anbieter nicht zum Gesetzesbrecher zu werden. Auf Dauer kann so etwas dazu führen, dass die Lust, sich selbständig zu machen, auf Null sinkt. Wenn man immer mit einem Bein im Gefängnis steht, sobald man ein Unternehmen gründet, meidet man ein solches Risiko.
 
@sebastian2: Gerade der Fall Netscape ist ein typisches Beispiel für Wettbewerb. Netscape war vorher da. Aber es ist ihm einfach nicht gelungen, gegenüber dem Microsoft-Produkt zu überzeugen. Es waren die Kunden, die auf den Netscape verzichteten, nicht Microsoft, das ihn von der Festplatte verbannt hätte. Netscape lieferte ja seinerzeit auch eine Alternative zu Microsofts E-Mail-Programm. Nun, bei mir funktionierte die Netscapevariante nicht. Seither gebe ich mich mit ihr nicht mehr ab. Das hat nichts mit einem Monopol zu tun, sondern einfach mit unterschiedlicher Zufriedenheit der Kunden mit einem der beiden Produkte. Da ist der Browsermarkt nichts Besonderes im Vergleich zu allen anderen Märkten, abgesehen davon, dass man nirgends so oft etwas geschenkt bekommt wie im Internet und sich die Schenkenden dann auch noch gerichtlich das Recht erstreiten, einen bevorzugt beschenken zu dürfen. Das liegt natürlich daran, dass das Geschenk nicht das Eigentliche ist, um das es geht, sondern um das Geld, das bei der Nutzung dieses Geschenks in die Kassen des Schenkenden sprudeln. Das sind die Werbeeinnahmen für all die Blinkerei und all das Chaos, das diese Werbung auf den Seiten anrichtet, ohne wirklich eine brauchbare Information zu liefern. Aber ein Wettbewerbsverfahren anzustrengen, um Kunden leichter Reklame aufdrängen zu können, ist nun nachgerade eine Frechheit, aber auch nicht gerade eine gute Imagewerbung.
 
apple hat mit itunes und dem ipod auch eine marktbeherrschende stellung - wird hier was gemacht? hmm nichts wirklich. man kann itunes weder mit anderen mp3playern syncen lassen noch opera auf dem ipod installieren. warum wird die EU kommission hier nicht aktiv?
 
@theoh: Apple hat also mit dem iPod mehr als 50 % der mp3 Player Nutzer unter sich? Wäre mir neu...
 
@sebastian2: eine marktbeherrschende stellung hat man ab 30% marktanteil und apple hat dezent mehr als 30% anteil. just 4 info.
 
@theoh: Mir ist zwar die 30 % neu. Aber das Apple Gesamt, oder nur allein mit dem iPod auf mehr als 30 % kommt, wage ich weiterhin zu bezweifeln.

Gibts da ne passende Statistik?

Aber, oft werden Gerichte etc. doch erst aktiv, wenn sich auch mal eine Firma beschwert :). Vorher könnte man ja auch davon ausgehen, dass sich keine benachteiligt fühlt.
 
@theoh: Woher nimmst du die 30%, würde mich jetzt auch mal interessieren?
 
@OttONormalUser: Nicht 30% sondern ein Drittel. Quelle: § 19 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen :
(1) Die missbräuchliche Ausnutzung einer marktbeherrschenden Stellung durch ein oder mehrere Unternehmen ist verboten.
[...]
(3) Es wird vermutet, dass ein Unternehmen marktbeherrschend ist, wenn es einen Marktanteil von mindestens einem Drittel hat.
 
@theoh/Joey2007: Und wer nun mal einen Blick in die Kommentierung bzw. in die Rechtsprechung wirft, wird feststellen, dass dies keine feste Grenze ist, sondern von den Eigenheiten des spezifischen Marktes abhängig ist. Eine marktbeherrschende Stellung kann demnach schon bei 33% Marktanteil vorliegen, aber auch erst bei 80%. Die zitierte Regelung ist nur eine abstrakt antizipierende Fiktion, wie sie sich in vielen Gesetzen findet. Hier unterscheidet sich übrigens mal wieder der Jurist vom "Normalbürger" - es kommt nicht nur darauf an, einen Gesetzestext lesen zu können, man muss ihn auch verstehen, bewerten und damit arbeiten können.
 
@theoh: bereite doch die klage schonmal vor?!
 
@Joey2007: Thanx!
 
@LostSoul: Sicherlich hast du die Formulierung "es wird vermutet" nicht überlesen. Ich geh davon aus, dass dir ihr Sinn bekannt ist.
 
@theoh: Wäre viel wichtiger da mal was zu tun! Den Internet Explorer - gerade die 8er - würde ich noch notfalls benutzen, aber ITUNES?!
 
@Joey2007: Das Problem ist dass deine Aussage, im Kontext derer von theoh, impliziert, dass ab einem Marktanteil von 30% eine marktbeherrschende Stellung geben *ist*.
 
@Ensign Joe: Dann kaufe dir keinen iPod. Bei den Mp3-Playern hat man weniger Zwang (Beruf usw.) einen Hersteller zu benutzen und es gibt deutlich mehr Konkurrenz.
 
@floerido: Genauso könnte ich sagen: "du kannst dir auch einen Mac kaufen, wenn du keinen PC mit Windows und dem darin enthaltenen IE haben willst".
Es ist und bleibt einfach lächerlich, was die EU und Opera da veranstalten. Wem der IE nicht gefällt, der verwendet (auch jetzt schon) Firefox oder irgendeinen anderen Browser. Was kann MS dafür, dass Opera es nicht fertigbringt, seine Marktanteile durch Entwicklung eines guten Browsers zu steigern?
 
@Joey2007: Auch diese Formulierung ist auslegungsbedürftig. Es hat schon seinen Grund, weshalb Jura ein Hochschulstudium ist. Aber auch in der Medizin glauben die Laien mitreden zu können, sobald sie sich ein Buch mit medizinischen Ausdrücken angesehen haben. Auch die fragen nicht, weshalb denn ein Arzt so lange und so teuer studieren musste, bevor er sein Handwerk ausüben durfte. Es wäre ja auch absurd, wenn es die Juristen wären, welche die Wirtschaft erklären. Schliesslich ist diese wiederum das Gebiet einer anderen Fakultät. Von der holt sich die Jurisprudenz sachverständigen Rat, denn sie will ja nicht gegen, sondern für diese Wirtschaft richten. Da könnte es ins Auge gehen, wenn man die Welt nach dem Buchstaben eines Gesetzes abschliessend beschriebe. Das ist auch nicht gewollt und wird auch nicht gemacht.
Allein diese 33% drängen differenziertes Denken geradezu auf. Wer wäre wohl der marktbeherrschende Anbieter, wenn ein Konkurrent die restlichen 67% Marktanteil hätte, wer, wenn der Rest sich gleichmässig auf jeweils 33% verteilte? Massgeblich ist doch, ob der Kunde frei zwischen den Angeboten entscheiden kann, ob es Preisabsprachen oder Marktsegmentierungen gibt oder nicht. Ein Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung ist verboten. Aber die Frage ist eben, worin der Missbrauch besteht. Und den Missbrauch, im Vertrieb der eigenen Produkte zu sehen, halte ich eben für absurd, ja als dem Sinn jeden unternehmerischen Handelns zuwider laufend.
 
@floerido: Ich finde das Teil geil und spiele auch oft mit dem Gedanken mir so nen iPod Touch zuzulegen, aber weil man dazu iTunes braucht. -> No go!
 
Ich bleibe dabei: Dieses Auswahlmenü ist quatsch. Wenn ich als User z.B. den Operabrowser nicht kenne, dann wähle ich ihn auch nicht aus. Dann nehme ich natürlich den der augenscheinlich am Besten zum System passt und das ist der Internet Explorer. Es würde viel mehr bringen wenn Opera und co. vernünftige Werbemaßnahmen ergreifen würden. Gute Werbung hat noch immer funktioniert.
 
@DennisMoore: Über genau diese Augenscheinlichkeit wurde sich beschwert, also weg damit. Warum soll Opera eigentlich immer Werbung machen und MS legt den IE einfach so bei?
 
@DennisMoore: Mich stört auch, das "Fremde" im eigenen Produkt Zugang bekommen. Da entwickelt MS ein BS und muss anderen Zugang gewähren. Da gäbe es bestimmt noch andere Wege Quasimonopole zu knacken.
 
@OttONormalUser: naja weil der IE eine hauseigene entwicklung ist und opera und ff konkurrenten sind? ich verstehe es manchmal wirklich nicht. der deutsche ist doch eigentlich dafür bekannt der freund von "massenrabatt" zu sein. er bekommt produkte gratis dazu ohne dafür mehr bezahlen zu müssen. die beigelieferten produkte stören die funktionalität der anderen browser nicht...warum also ärgern? man könnte wenn es nach dieser logik geht auch alle anderen bereiche rauswerfen. warum wird mir ab werk der windows explorer installiert wenn ich doch total commander habe? möchte mircosoft mit der hausinternen brennfunktion etwa nero vom markt verdrängen?..... regelungen in allen ehren, aber entweder man macht es konsequent oder gar nicht. aber das ist wieder so eine halbgare, unüberlegte lösung ala glühlampenverbot.
 
@Frankenheimer: Nein, denn ein Browser beeinflusst das Internet. Es wird für die Browser die am weitesten verbreitet sind optimiert, wenn das bei einem Browser der hinterher hängt passiert, ist das schlecht für alle. Es bremst die Entwicklung der Standards und Internettechnologieen. Ein Dateimanager beeinflusst gar nichts, du kannst nicht mal feststellen ob er überhaupt benutzt wird, genauso verhält es sich bei Brennprogrammen, Malprogrammen, Taschenrechner, etc.
 
@OttONormalUser: Du nimmst mir die Worte aus dem Mund. :)
 
@Frankenheimer: Ein Browser ist mehr oder weniger das Zugangstor zum Internet. Du kannst einen Internetbrowser nicht mit einem Dateimanager oder einer Brennfunktion vergleichen. Wer den Marktbeherrschenden Internetbrowser hat, hat auch einen enorm großen Einfluss auf das Internet. Das konnte man sehr gut am IE6 sehen. Seit dem erscheinen von Firefox hat sich die Situation aber Stück für Stück verbessert. Der IE7 und später der IE8 haben dann für einen großen Sprung in eine, für Anwender und Web-Programmierer, positive Richtung gesorgt. Aber das alles konnte nur durch massiven Druck auf Microsoft seitens anderer Firmen (Mozilla, Google, Opera und andere) geschehen.
 
@Bösa Bär: "Da entwickelt MS ein BS und muss anderen Zugang gewähren". ist dir der sinn und zweck eine betriebssystems etwa entgangen. ein BS ist keine plattform, nur für die eigenen anwendungsprogramme. wer sagt denn, dass ein entwickler eines betriebssystems auch die dafür entsprechende anwendungssoftware entwickeln muss?! genauso gut, müsste MS ja noch nicht mal andere software für ein BS entwickeln. machen sie aber, weils noch mehr geld bringt. ein BS ist die plattfrom für anwendungsprogramme. und da steht nirgendwo, dass software von drittanbietern nicht darauf zu laufen haben. genau deswegen entwickelt man doch ein OS, damit (auch) andere dafür entsprechende software entwickeln können. was du aber mit "Zugang" meinst, kann ich nicht verstehen. keiner bekommt hier irgendeinen zugang zu windows! übrigens, von diesen "Fremden" von denen du da sprichst. MS ist von diesen "fremden" sehr, sehr, ach was sag ich ein sehr geht da noch, sehr abhängig! ein OS ohne anwendungssoftware brauch niemand und alle möglichen programme kann MS ja wohl kaum selbst entwickeln.
 
@OttONormalUser: Microsoft macht auch Werbung, und zwar für Windows. Und das nicht zu knapp. Genauso sollten Opera und alle anderen die Werbetrommel rühren um ihre Produkte bekannt zu machen. Die Augenscheinlichkeit kannst du übrigens mit keinem Auswahlmenü der Welt wegnehmen. Der IE wird immer dabei sein und er wird immer "Microsoft Internet Explorer" heißen. Wenn du es absolut fair haben willst, muß Windows komplett ohne Browser ausgeliefert werden und dem User muß es komplett überlassen werden einen Browser zu finden und zu installieren. Aber als Microsoft das machen wollte, war es ja auch nicht richtig. Ich denke MS kann es nur falsch machen und die EU kann nur eine Lösung vorschlagen die bestenfalls nicht zielführend und schlimmstenfalls total unpraktisch und dämlich ist.
 
@DennisMoore: Naja, Werbung für Windows, schön und gut, da sind wir aber wieder beim Streitpunkt, ob der Browser Bestandteil dessen ist. Da er das offiziell nicht ist, gilt er als alleinstehendes Produkt und hat somit einen Vertriebsvorteil, weil es für MS keinen Mehraufwand bedeutet ihn einfach zu bündeln. Sich darüber zu streiten macht jetzt aber nicht wirklich Sinn. Mir wäre ehrlich gesagt ein Windows ohne Browser auch lieber gewesen. Man muss hier aber schauen, welche Auswirkungen das auf die Masse gehabt hätte. MS hätte dann den IE sowieso per Windowsupdate wieder an den Mann gebracht, was rein gar nichts geändert hätte. Das Problem der Augenscheinlichkeit besteht, da hast du völlig Recht und ich muss auch eingestehen, dass es schwer bis gar nicht zu lösen sein wird.
 
@OttONormalUser: Ganz einfach, weil es Microsoft ist, das mit vielen Millionen Dollar die Plattform entwickelt hat, auf der der Browser läuft. So schwer ist das doch eigentlich nicht zu verstehen.
 
"Die EU-Kommission begrüßte die Änderungen, weil sie den Kunden hoffentlich endlich echte Entscheidungsfreiheit einräumen können, wenn es darum geht, wie und mit welchem Browser sie das Internet nutzen wollen. "
so ein quatsch. ich hab eine entscheidungsfreiheit. ich kann installieren was ich will und wenn ich will kann ich auch ein anderes betriebssystem nehmen, was will man mehr ? die EU kommission geht einem langsam echt auf die eier, typisches beispiel von beamten die nichts zu tun haben.....
 
@starchildx: Ne typisches Beispiel von einhaltung von Gesetzen... Mit "Beamtentum" hat das überhaupt nichts zu tun...

Aber seit wann hat man die Freiheit, wenn man nur die Verknüpfung des IEs löschen kann? Eine richtige Freiheit hat man in dem Punkt leider nicht und dadran ändert leider auch das Menü nichts. Ich persönlich hoffe da nur, dass bei einigen nun die Faulheit nicht mehr siegt und man doch mal einen anderen installiert.

Übrigens, eine Firma ist marktbeherschend ab x % Marktanteil, dadran ändert auch eine angebliche Freiheit, der auswahl des Betriebssystems nicht. Mal abgesehen davon, dass diese "Freiheit" dank fehlender Programme gerade im Nischenbereich, sehr oft nicht vorhanden ist.
 
@sebastian2: wo liegt eigentlich dein problem dabei ? du kannst ie nicht einfach weglassen weil er mitm explorer teilweise verknüpft ist. was stört dich den daran dass der ie auf dem pc drauf ist ? du musst ihn ja nicht nutzen.
und mit faulheit hat dass nichts zu tun. es gibt nunmal viele menschen die gerne den ie nutzen, ein teil davon hatte auch schon alternative browser getestet und will trotzdem den ie.
kleines beispiel noch. ich arbeite an einem institut wo opencms genutz wird . mit der aktuelle firefox version kann ichs leider nicht nutzen weil es nur noch rumspinnt, bei sowas bin ich gott froh dass ich den ie drauf hab.
 
@starchildx: warum werde ich gezwungen sicherheitslücken von software auf meinem system zu haben, die ich nicht verwenden will? und erst wenn du weißt _warum_ dein komisches cms nicht funktioniert kannst du sagen wer der schuldige ist. ist das cms eventuell schlecht programmiert und benutzt keine offenen standards?
 
@ouzo: ohhhh...das ist böse :)..opencms und nicht offen :)
 
@starchildx: 1. möchtest du eine wohnungstür haben, die du nicht abschließen kannst, weil man das schloß nicht auswechseln kann? 2. verstehst du den unterschied zwischen offenen standards und offenem quellcode scheinbar nicht. aber egal. täusch einfach mit smileys darüber hinweg :):):):):):)
 
@starchildx: es gibt noch mehr menschen, die doch gerade aus faulheit den IE nutzen und von manchen anderen browsern noch nie was gehört haben, weil sie sich, aus faulheit, da ja ein browser schon dirket dabei war, nie über alternativen informiert haben. viele haben sicher schon vom FF gehört, opera kennen dann aber nicht mehr so viele. und warum benutzen doch noch viele den IE, obwohl sie vom FF gehört haben, warum hat der IE einen so hohen marktanteil? weil er so gut ist?! sicher nicht, auch wenn er einige anspricht, die lieber auf ihn zurückgreifen, gibt es eben noch viel mehr, die bisher noch nie alternativen in betracht gezogen haben, weil ein browser ja von anfang schon immer vorhanden war. und das alles hat sich nur eben durch faulheit ergeben! ausnahmen bestätigen wie so oft die regel, also kannst du von deinen leuten nixht auf den gesamten markt schließen. zum opencms und offenen standards kann ich ouzo nur zustimmen. wenn du es nicht verstehst, sollte man sich entweder selbständig informieren oder leute fragen, warum wieso weshalb. es gibt einen unterschied zwischen opensource und offenen standards, aber wenn mans nicht weiß und dann nur mit einem solchen kommentar ankommt wie du und etwas herunterspielen will, indem man etwas als "böse" darstellen will, naja...
 
@sebastian2: Sie haben die Freiheit, Ihren Computer in die Luft zu jagen. Aber wenn Sie halt WINDOWS kaufen, dann dürfen Sie sich nicht beschweren, dass Sie WINDOWS und nicht Quakquak bekommen. Wenn Sie letzteres gewollt hätten, dann haben Sie sich möglicherweise beim Händler undeutlich ausgedrückt. Nein, Sie müssen nicht WINDOWS und damit auch nicht den Internetexplorer kaufen. Ja, Sie können sich auch Opera ohne Windows kaufen oder sich schenken lassen. Es bleibt sogar Ihrer freien Überlegung überlassen, was Sie dann mit dem guten Stück anfangen. Aber Sie müssen schon bereit sein, ohne Anschieben durch die EU-Bürokraten diese Ihre Freiheit wahr zu nehmen, sich Nonsens zu beschaffen. Aber sobald mir die EU vorschreibt, dass ich mich entscheiden soll, dann kann von Freiheit nicht mehr die Rede sein. Oder kann ich denn auch zum Händler gehen und von ihm verlangen, dass er mir ein WINDOWS liefert, das nur den IE und eben keinen Opera enthält, und das ohne Aufpreis?
 
@sebastian2: Also, Gesetze haben keinen Selbstzweck. Und wenn die restriktive Auslegung von Gesetzen dem eigentlichen Zweck derselben, hier konkret einen funktionierenden Markt im Interesse aller Marktteilnehmer sicherzustellen, zuwider läuft, so wirkt das im Ergebnis selbst wie eine Gesetzesverletzung.
Und im Gesetz steht auch nicht, dass man nicht die eigene Komponente zu seinem Produkt liefern darf. Das Gesetz verbietet nur den Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung. Den vollständigen Verkauf eines Produkts für einen solchen Missbrauch zu halten, ist eine politische Entscheidung, die jeder anders treffen kann. Dass es hier um Politik geht, wird schon daran deutlich, dass Microsoft ein US-amerikanischer Hersteller ist, die Quengler aber europäische Lieferanten sind. Aber an uns Kunden denken dabei die EU-Beamten nicht. Aber wir sind es, die sie bezahlen.
 
Zitat:
Mit dem Menü sollen die Kunden nach dem Kauf eines PCs mit Windows die Möglichkeit bekommen, einen Browser ihrer Wahl als Standard festzulegen. Dazu wird beim ersten Start eine spezielle Website aufgerufen. Meine Antwort: Na welcher Browser ruft denn die erste Seite auf :-). Wenn da nicht auch noch mal was kommt :-)
 
@forutuna: Ist schon passiert, WF hat das nur noch nicht berichtet :)
 
@forutuna: Ist es nicht so, dass lediglich der IE Kern zur Anzeige benutzt wird, aber das Anzeige Fenster im Grunde nicht nach IE aussieht?

Der Screenshot der hier herumgeistert ist ja nur eine Demo und nicht unbedingt die realität...
 
@sebastian2: Das weiß ich doch das das die Engine des IE ist. War ja auch nur ironisch gemeint.
 
@OttONormalUser: Ja, dann berichten Sie doch. Welcher Browser oder welches Programm von wem ist es denn, das die Plattform für die Auswahl darstellt? Welche Alternativen gibt es für diese Plattformen? Ich will doch meine Freiheit behalten, mir das Menü auszusuchen, das meinem individuellen Geschmack entspricht. Da kann ja jeder kommen. Also, man kann Windows7 in diesem und auch im nächsten Jahr noch nicht einführen. Der Einführung muss erst eine weltweite Ausschreibung unter allen Programmierern dieser Welt vorausgehen, damit diese die Möglichkeit haben, ihre Ideen einzubringen. Ich bin gerade dabei, meinen Entwurf zu konzipieren. In drei Monaten melde ich mich wieder mit dem Prototyp. Wehe, Windows7 ist dann schon auf dem Markt. Mein Anwalt scharrt schon mit den Hufen.
 
In Deutschland sind mehr Firefox als IE im Einsatz. Firefox Monopol oder wie? Die EU kann sich ja in Norwegen im Opera Land dafür stark machen, aber hier sollens die Frickelfinger raus lassen und Windows Windows sein lassen mit allem was dabei ist. Welche Entscheidungsfreiheit? Jeder Neue der noch nie was von Browser gehört hat weiß doch eh nicht was gut für ihn ist, und jeder erfahrene user weiß wohin er wechseln muss. Immer diese EU Bevormundungen.
 
@Skysoft2000: Selbst wenn Fx ein Monopol hat, ist das nicht verboten. Erst das ausnutzen wird geahndet, wissen das jetzt bald mal alle?
 
@OttONormalUser: Wer nutzt was aus? Wenn das mit dem IE als Ausnutzen betrachtet wird, dann bin ich gespannt was als Nächstes kommt. Wer den WM Mediaplayer nicht mag nimmt ja auch Winamp etc.. Eine Frage der Flexibilität jedes Einzelnen. Wer sich von MS zum Lemming machen lässt ist dann wohl selbst Schuld. Da helfen auch keine Eurokraten. Was ich damit sagen will: Mir ist egal ob nur der IE mitinstalliert wird oder ein Auswahlmenü mit anderen Browsern erscheint. Ich wähle so oder so was ich will und nicht was die Eu MS vorschreiben möchte.
 
@Skysoft2000: Es geht hierbei nur um das ausnutzen einer Marktbeherrschenden Stellung, sehr richtig, darüber reden wir die ganze zeit schon. Warum sollte auch sonst das bündeln zweier Produkte jemanden stören? Die selbe Klage gab es schon mal wegen den WMP, damals wurde MS dazu verurteilt ein Windows ohne diesen anzubieten. MS hat dann clever wie sie sind eine zusätzliche Windows-N Version raus gebracht.
 
@OttONormalUser: Ja aber bei diesen N Versionen haben sie ein wenig mehr als nur den WMP entfernt. Unter anderem die Codec API und die Windows Media Runtime. Somit geht dort auch mit alternativen Playern gar nichts mehr. (ausgenommen solche, die ihre eigenen Codecs mitbringen, wie z.B. der VLC). Ganz freundlicherweise, wie die Redmonder halt sind, stellen sie diese entfernten Features aber als Gratis-Download zur Verfügung, aber mit den, durch den Kauf dieser Version eigentlich unerwünschten WMP, wird man danach gleich wieder Zwangsbeglückt.....völlige verarsche.
 
@tekstep: Ich sagte ja: "...clever wie sie sind...."! Ich finds gut, dass sich diesmal die Parteien nicht so einfach verarschen lassen..... Hoffentlich :D
 
@OttONormalUser: Sehr geehrter Herr Normalverbraucher,

was würden Sie sagen, wenn Ihr Autolieferant Ihnen ein Fahrzeug ohne Lenkrad und ohne Räder lieferte, damit sich kein Zulieferer benachteiligt fühlt. Das dämliche Wettbewerbsrecht ist nicht halb so wichtig wie mein Anliegen, eine komplette Software zu bekommen. Und dazu gehört ein Programm, das Dateien darstellen kann. Bild- und Videodateien gehören dazu. Es gibt nicht nur das Recht des Marktschreiers, das es zu schützen gilt. Es gibt auch ein Recht des Kunden, etwas nachfragen zu können, das er benötigt. Wenn ich schon für die Beschaffung der Grundausstattung wegen dieses vermaledeiten Wettbewerbsdiktats mehr bezahlen muss, als wenn ich ein komplettes Produkt bezöge, dann werde ich nicht noch zusätzliche Mittel einsetzen, um auch noch die Alternativprodukte zu erwerben. Irgendwann hört der Spass nämlich auf.
 
@OttONormalUser: Aber seine eigene Ware an den Kunden auszuliefern, ist kein Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung. Aber dieses zum Missbrauch zu erklären, heisst die unternehmerische Tätigkeit zu verbieten. Und das wiederum greift in das Eigentumsrecht ein.
 
Und bald geht es los, dass Autohersteller den Kunden vorher fragen müssen, von welchem Fremdhersteller welches Navi denn eingebaut sein soll und welche Felgen montiert.
Ist doch im Prinzip genau das gleiche. An MS Stelle würde ich nicht drauf eingehen. So ein Schwachsinn von den Opera & Co so etwas zu fordern.
Wie ist das bei MacOS eigentlich? Kann man das auch bei der Installation des BS den Browser wählen und den Mediaplayer? Glaube ich kaum........
 
@Ariat: Es gibt kein (Quasi-)Monopol bei Autoherstellern oder Navigationsherstellern. Du vergleichst somit Äpfel und Birnen.
 
@Ariat: Bitte, tue dir, mir und allen WinFuture-Lesern einen gefallen und schalte dein Hirn ein, bevor du so einen Schwachsinn schreibst. Danke.
 
@LostSoul:
Jo, ich verstehe es echt nicht. Es gibt doch noch andere BS-Hersteller als Microsoft. Und die haben sowas nicht einbauen müssen.... Oder wie oder was? :-D
Ausserdem kann man es doch jederzeit "nachrüsten", wenn man andere Browser so toll findet. Es ist doch nicht gesperrt oder so.....
Sorry, ich verstehe wirklich nicht, wieso MS das machen muss.
 
@Ariat: Windows ist auf 90% aller Desktop-PC installiert, logischerweise ist dann auch der IE auf 90% installiert, dies stellt einen Vertriebsvorteil dar (Ausnutzen der Marktstellung), und das ist nicht erlaubt. Normalerweise würde man jetzt die Bündelung einfach verbieten können, weil das aber nur Nachteile für die User mit sich bringt, lässt man ein Menü einbauen. Andere BS-Hersteller haben keinen Vertriebsvorteil, denn sie erreichen durch Bündelung nur 10% des Marktes, das ist KEIN Vertriebsvorteil, deswegen brauchen die kein Auswahlmenü.
 
@LostSoul: Selbst wenn Microsoft ein Quasimonopol hätte, was ja nicht der Fall ist (MAC wurde ja gerade angesprochen), wieso muss es deshalb ausgerechnet eine Auswahl von Browsern anbieten, warum nicht auch eine Auswahl von Defragmentierungsprogrammen, Media-Playern, Editoren, Dateimanagern, ja warum eigentlich nicht gleich eine Auswahl sämtlicher Betriebssysteme, die jemals irgendwo in der Welt entwickelt wurden? Der Anwender wähnte sich zwar im Irrenhaus, aber so ist der freie Markt der EU dann ja wohl.

Was hat denn Microsoft unternommen, um diese angebliche Monopolstellung einzunehmen? Wie verhindert es denn den Marktzutritt für MAC? Kürzlich war ich wieder mal in einem Computergeschäft. Und was soll ich sagen, da standen zahlreiche glänzende MAC-Computer. Ja und die hätte ich sogar kaufen können. Weit und breit sah ich jedenfalls niemanden von Microsoft mit dem Knüppel in der Hand, der mich daran hätte hindern wollen. Nein, eher machten die Verkäufer den Eindruck, nur danach zu lechzen, mir eines der edlen Stücke andrehen zu dürfen. Jeder, der dort vorbeiläuft und bei den PC zugreift, entscheidet völlig frei. Und selbst nachdem er den PC gekauft hat, hindert den Anwender niemand, sich LINUX oder sonst eine Herrlichkeit auf sein gutes Stück zu laden, das nicht aus dem Hause Microsoft kommt. Warum nur tut er das nicht, um dann über das angebliche Monopol von Microsoft zu schimpfen?
Ich kann mich sehr gut an eine Untersuchung der Monopolkommission zur Konzentration auf dem Mineralölmarkt erinnern, die angestossen wurde, weil so gut wie jeder davon überzeugt war, dass dieser Markt durch die Anbieter reguliert und der Wettbewerb faktisch ausgeschaltet sei. Auch da machte man diese Vermutung an der Grösse der Konzerne fest. Nun, die Untersuchung der Monopolkommission ergab, dass es durchaus funktionierenden Wettbewerb auch auf dem hoch konzentrierten Mineralölmarkt gibt. Nun, wir Verbraucher konnten ja auch erleben, dass es den Konzernen durchaus nicht gelingt, jeden Preis durchzusetzen.
Erfolg am Markt ist nicht gleichbedeutend mit einem Monopol, nein, er ist das Ergebnis eines freien Wettbewerbes. Rückwirkend von Monopol zu sprechen, nur weil der betreffende Anbieter die Kunden besser überzeugte als andere, ist nicht fair.
 
@LostSoul: Also, wenn Sie bei BMW das NAVI fest eingebaut haben wollen, dann können Sie nicht zwischen TOMTOM, Garmin, Falk oder dergleichen wählen. Da müssen Sie essen, was auf den Tisch kommt. Aber ich denke, da fiel ein Stichwort, das uns noch Ärger bereiten wird. Die Schlafmützen in Brüssel wollen ja beschäftigt sein.
 
@OttONormalUser: Ausnutzen ist eine aktive Tätigkeit, kein Zustand. Eine Binsenweisheit schafft auch noch keinen todeswürdigen Straftatbestand. Am Ende dieser idiotischen Kampagne wird stehen, dass kein Kunde mehr einen Generalanbieter findet. Da werden die Baupreise für Häuser dann aber gewaltig in die Höhe schnellen. Jeder weiss wohl, wie viel mehr ein Haus kostet, das man auf eigene Faust erstellen lässt als eines, das man schlüsselfertig bauen lässt.
Der Internetexplorer ist eine Komponente des eigentlichen Produkts. Dass es zu dieser Komponente konkurrierende Produkte geben kann, liegt doch ganz offensichtlich daran, dass Microsoft es Softwareschmieden ermöglicht, für seine Plattform passende Produkte zu entwickeln. Das ist doch das genaue Gegenteil zu einer Marktzugangsbehinderung, das ist vielmehr der rote Teppich, auf dem die anderen gemütlich ins gemachte Nest marschieren können.
 
Hatte die Mehdorn-Bahn nicht Agenturen damit beauftragt, als normale User getarnt in Foren massiv Stimmung pro Bahn zu machen? Wenn ich so manchen Kommentar lese, dann frage ich mich, womit die wohl heute ihr Geld verdienen.
 
Gestern bin ich erst wieder mit der Bahn gefahren. Hui war das toll, bei den netten Schaffnerinnen habe ich vollstes Verständnis für zukünftige Preiserhöhungen. Fahrt auch Ihr mal wieder mit der Bahn, kein Ärger mit Staus usw.
Einfach entspannter ankommen!
 
@ElGonzales: Ja, das ist ja auch in Ordnung, wenn diese netten Schaffnerinnen nicht gerade mal wieder Kinder, Mädchen alle mal, aus dem Zug werfen und dazu zwingen, bei Nacht und Nebel nach Hause zu wandern, wo die verängstigten Eltern warten.
 
Die Fortsetzung der Posse des Jahrhunderts - nächste Runde. PS: Deswegen lieben wir die EU so sehr. Sie kümmert sich eben um die wichtigen Dinge...
 
Alles schön und gut mit der Browserwahl und Browsermarkt. Microsoft besitzt zwar eindeutig eine Marktbeherschende stellung gegenüber Mac und Linux. Nur weil Opera nicht auf Marktanteile kommt, beschweren Sie sich am meisten. Firefox gewinnt nach und nach mehr Nutzer und ist in meiner persönlichen meinung auch besser als Opera und das schaffen die ohne Werbung. Nur gibt es ja schon wie hier angesprochene Problem. Diverse Webseiten bieten dienste an, die nur mit dem IE funktionieren, somit würde wenn ein unerfahrener Benutzer sich für Opera, Safari, Firefox oder Co. entscheidet spätestens wenn er so einen dienst nutzt den IE so oder so nach installieren. Solange das DRM von Windows für Dienste verwendet wird, womit schonmal jeder 1&1 Kunde der Maxdome an seinem PC schauen will konfrontiert ist. Es ist eine nette Idee nur bringt es für unerfahrene Benutzer mitunter Stolperfallen mit und erfahrene Benutzer, die Öffnen eh meist nur den IE um sich nen anderen Browser zu holen.
 
@ProGame24: "Firefox schafft das ohne Werbung". Kann es sein, dass vieles an dir vorbei gegangen ist? Ich habe für noch keinen Browser so viel bezahlte Werbung gesehen wie für Firefox.
 
@Joey2007: Sorry meinte mit relativ geringer Werbung. Mir ist schon klar das auf vielen Webseiten ein Firefox logo prangt und Co. Hätte das anderster Formulieren müssen.
 
@ProGame24: "relativ geringer werbung". willkommen bei uns im internet. übrigens gibt es bei uns mehr als nur fünf seiten zur auswahl.
 
Und ich wiederhole mich auch nur ungern, aber wer soll das Menü denn bitte schön überhaupt sehen? Ab dem 7.November, wenn der Win7 Verkaufsstart am 22 Oktober ist? Bei Mediamarkt und Co, dürfte etwas vorinstalliert sein alleine schon um möglichen Kundennachfragen aus dem Weg zu gehen. Wenn überhaupt macht dieses Menü doch nur Sinn wenn ich eine nackte Festplatte habe und das OS installiere, das irgendwann später nachzuliefern ist doch eh zu spät. Oder warten alle die sich Win7 kaufen jetzt artig bis MS und die EU mit dem Menü fertig sind, und installieren Opera, Firefox, Safari und Co. erst dann? Und diejenigen die sich den IE installieren, werden die bei einem späteren Menü umsteigen? Wohl nicht. Das dürfte also höchstens für die Leute zutreffen die auf Win7+SP1 warten, oder so.
 
@Lastwebpage: Also, auf den Browserquatsch dürften wohl die wenigsten warten. Ich jedenfalls warte auf Windows7 und beschäftige mich erst dann mit dem Randproblem Browser. Dann aber will ich einen funktionierenden Internetexplorer auf dem System haben, den man schliesslich immer braucht, will man nicht auf Dienste seriöser Firmen verzichten, die diesen Browser voraussetzen. Die anderen Browser kann ich mir zusätzlich zulegen. Jedenfalls werde ich als letztes bei der EU anfragen, ob ich den IE haben darf oder nicht.
 
Also MS sollte die EU zum Teufel schicken! Das ist ihr Produkt! Opera hat nix zu melden! Was heisst hier Wettbewerbsverzerrung? Was heisst hier Marktbeherschende stellung? Zwingt euch MS seine Produkte zu kaufen? Die können selbst entscheiden welche Software sie für richtig halten und welche nicht. Opera ist ein Fremdkörper, das hat in einer Windows Installaltion nix verloren! Wie soll ich das ganze jetzt verstehen? Kann jeder Software entwickler daher kommen und solche Forderungen stellen? Hab ich das Recht, wenn ich einen Browser entwickle, das MS diesen in Windows bereitstellt? Ich glaube eher hier werden einige EU Politiker bestochen, anders kann ich mir so einen dreisste Entscheidung der Politiker nicht verstehen! Jeder normaler Mensch mit Verstand würde so eine Klage abschmettern, genauer gesagt darüber lachen und die Ordner dem Kläger auf dem Kopf hauen!
 
@It-Junkie: jeder mensch mit verstand weiß bereits um was es geht, irgendwann wird dir auch der knopf aufgehen.
 
@OSLin: ich arbeite seit über 13 Jahre in der IT (über 100.000 Mitarbeiter weltweit). Dieser Knopf ist bei mir schon lange aufgegangen :-) Hab schon andere Geschichten erlebt... aber das hier geht entschieden zu weit. Werde mich verstärkt gegen den Opera Browser in meiner Firma einsetzen und wir werden Opera nicht einmal testen, dafür werde ich sorgen. Nur der FF kommt bei uns als zusätzlicher Browser in frage!
 
@It-Junkie: FF macht bei der ganzen Sache auch mit, du musst schon den IE nehmen.
 
@OttONormalUser: nunja, komischer weise lese ich in jeder fachzeitschrift nur was von Opera! FF hält sich teilweise bedeckt. Wir stehen mit MS in sehr gutem Kontakt, und die Mitarbeiter kotzen schon ab über Opera, über FF wird nicht gelästert. Ausserdem ist Opera sowieso nur müll...
 
@It-Junkie: nur weil du vor 13 jahren das erste mal was von computern gehört hast, heißt das noch lange nicht, dass du seit dieser zeit in diesem bereich arbeitest. und auch wenn dein chef dich vom lagerarbeiter zum "systemadministrator" ernannt hat, weil du mit deinem hier-ist-der-start-button-wissen mehr plan hast als er, heißt das nicht, dass du ahnung hast!
 
@ouzo: was laberst du mich hier so an. Ich bin Systemadministrator einer der größten IT Unternehmen Weltweit. Ich bin auch kein Quereinsteiger! Ich war einer der ersten in meiner Firma die den MCSE aller Jahrgänge (2000-2008) abgeschlossen hat. Ich habe vor 13 Jahre mehr ahnung vom Netzwerk gehabt als DU heute. Soll ich dir noch meine Cisco Zertifikate Online stellen? Malaka! !
 
@It-Junkie: ich schlottere aufgrund deiner kompetenz.
 
@ouzo: komm kleiner, geh mit deinen kleinen freunden einen 60 jährigen überfallen. von einem der noch in der Pubertät ist wundert mich es nicht. du hast wahrscheinlich kein job und hängst hier den großen wirtschafts experten raus. geh mal arbeiten, besorg dir mal einen job in der it in einem kleinen unternehmen, und du wirst dich wundern was es heisst verantwortung zu tragen. Hast du eigentlich schon mal mit MS produkten zu tun gehabt? Ausser natürlich die illegalen Downloads deiner Windows Software! naja, husch husch ins bettchen
 
@It-Junkie: Du als Admin ziehst ernstahft einen anderen Browser als den IE in einer LAN/WAN Umgebung in betracht? Wie willst du denn den aktuell halten? Hat bei euch jeder Adimrechte? Oder willst du jedesmal wenn du die Updates über WSUS verteilen willst seperat eine msi für den Fx zusammenbasteln? Ich kenne keinen Admin der sich so verantwortungslos verhalten würde! Der FireFox gehört sicher nicht in ein Firmennetzwerk und schon gar nicht mit dem Mehraufwand und geringem Nutzen den man davon hat!
 
@Helena: Ich bin dafür zwar ncht verantwortlich, aber die Verteilung läuft komplett über den Microsoft System Center Configuration Manager. Ohne Probleme. Bei uns hat kein Mitarbeiter Adminrechte! Fast alle Abteilungen sind gesondert segmentiert (VLAN). Für die Software Verteilung sind 6 Leute zuständig.
 
@OSLin: Na, ich weiss jedenfalls, dass es nicht meine Sorgen sind, um die sich die EU kümmert, sondern, dass die EU mir vorschreiben will, was ich kaufe. Microsoft jedenfalls ist es nicht. Wer also übt da wo eine beherrschende Stellung aus?
 
Irgendwie irreführende News! Zahlreiche Bekannte haben behauptet, dass sie bei der Installiton von Windows7 bereits schon ein Auswahlfenster gesehen haben (Verison die sie an der Uni erhalten haben). Hier wird aber geschrieben, dass es erst kommen wird!? Könnte vielleicht auch nur ein "Fehler" oder Testlauf von MS gewesen sein! Hat hier jemand nähere Infos?
 
Kann man die Steuergelder nicht für was Sinnvolles verwenden? Opera ist Freeware verdammt. Oder MS sollte mal ein Zeichen setzen und Windows in Europa gar nicht mehr vertreiben.
 
@Kirill: was hat die einhaltung der gesetze damit zu tun, dass opera freeware ist? O_o
 
@Kirill: Zwei Artikel weiter beklagt sich Steve Ballmer, dass Microsoft das Vista-Desaster noch nicht überwunden hat. Meinst du also wirklich, dass MS unter diesen Umständen Gänse schlachtet, die goldene Eier legen?
 
@ouzo: du verstehst es immer noch nicht....
 
@ouzo: Ach was, dieser Quatsch hat doch nichts mit den Gesetzen zu tun. Andernfalls wäre jedes Autohaus ein Verstoss gegen solche Gesetze. In Deutschland ist es üblich, dass Autohändler immer nur eine Marke vertreiben. Keine anderen Branchen, auch nicht die nicht minder marktbeherrschenden Energiekonzerne, sind gezwungen, bei Lieferung ihrer Produkte eine Auswahl der Konkurrenzprodukte aufzulisten. Das ist eine billige Publicrelationsaktion für Opera, aber auch für die EU-Bürokraten, die sich offenbar zu wenig in der Öffentlichkeit wahrgenommen fühlen. Ihre Torheiten um gerade gebogene Gurken sind zu schnell in Vergessenheit geraten. Jetzt müssen sie uns halt mit diesem Browser-Theater schikanieren.
 
@Joey2007: Sicher, Microsoft mag solche Gänse ungeschoren lassen, aber Opera ist gerade dabei, genau die Kuh zu schlachten, von der er lebt. Wem bitte wollen all die Nörgler auf dem Trittbrett von Microsoft denn ihre Ware anpreisen, wenn sie es endlich geschafft haben, Bill Gates davon zu überzeugen, dass er es nicht nötig hat, sich all die Kartellverfahren und Kartellstrafen weiter anzutun? Ich an seiner Stelle hätte den Laden längst dichtgemacht und mich mit meinen Milliarden zur Ruhe gesetzt. Wer allerdings dann die Schar der Arbeitslosen alimentiert, das wiederum wäre dann das Problem jener profilneurotischen Wettbewerbshüter, die ja dann mangels eines Marktes wieder Zeit für ein neues Tätigkeitsgebiet hätten.
 
Und dann kurz vorm 22. Oktober nochmal auf die Omme hauen und den Verkaufsstart stoppen? Das käme der EU ähnlich.
 
@Pac-Man: Ja, die EU-Bürokratie hat offenbar keine Scheu davor, beim Bürger immer nur als Bremser wahrgenommen zu werden. Immer wenn die Bürger sich gerade über etwas gefreut haben, erleben sie die EU als die, welche ihnen in die Suppe spuckt. So wird das nichts mit der politischen Union.
 
Also da werden also unsere Steuergelder für verschwendet um darüber zu streiten mit welchen Broswern künftig alle unterwegs sein sollen...(überspitzt ausgedrückt)
Da hätte man für das Geld 1000 sinnvollere Dinge als die Browserentscheidungen machen sollen... *kopfschüttel*
 
Na dann warte ich also auf Post aus Brüssel, wenn die neuerdings danach fragen, was die Anwender, also wir, von deren Theater halten. Nur wäre es besser gewesen, sie hätten mich gefragt, bevor sie das ganze Tamtam vom Zaun brachen. Ich hätte Ihnen schon gesagt, dass ich mich durch diese EU-Bürokraten nicht vertreten fühle und sie deshalb sich die Mühe sparen könnten. Na ja, dann muss ich es ihnen halt mitteilen, wenn sie in den nächsten Tagen bei mir anfragen. Immerhin fragen sie doch wenigstens. Das ist ja schon mal ein Fortschritt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles