iPhone "Made in America": Foxconn plant nun doch US-Expansion

Foxconn, Tim Cook, Apple Foxconn Bildquelle: Apple
Der Taiwanesische Elektronik-Riese Foxconn, unter anderem Auftragsfertiger für Apple iPhones, hat angekündigt, dass man nun Gespräche mit der US-Regierung über Groß-Investments gestartet hat. Zuvor hatte Foxconn immer einmal wieder durchsickern lassen, dass die USA als Produktionsstandort wenig attraktiv seien.
Stattdessen wollte Foxconn nur über eine Erweiterung seiner Fertigung in den USA nachdenken, wenn man auch entsprechend lukrative Hilfen bei der Ansiedlung neuer Fabriken erhalte und von entlastenden Steuerprogrammen partizipieren könne. Genau das scheint nun Medienberichten zufolge Realität zu werden. Die US-Regierung soll auf Foxconn zugehen und Eingeständnisse machen. Im Gegenzug will das aus Taiwan stammende und besonders in China tätige Unternehmen langfristige Garantien für Fabriken abgeben.


Produktionen zurückholen

Seit Monaten - genauer gesagt seit der jetzige US-Präsident Donald Trump im letzten Jahr seine Forderungen nach der Rückholung der Produktion an amerikanische Unternehmen wie Apple richtete - gibt es Gerüchte über eine iPhone-Fabrik direkt in den USA. Apple baut seit einigen Jahren den Mac Pro wieder in den USA zusammen, was sich bislang allerdings nicht als besonders gutes Geschäft für Apple erwiesen hat. Im November gab es dann Gerüchte, dass Apple in Verhandlungen mit seinen Partnern stünde, nun auch die iPhone-Produktion zumindest in ersten Schritten in die "USA zurückzuholen".

Nun stehen die Zeichen gut für eine realistische Chance, dass das iPhone künftig ein "Made in America"-Label tragen könnte. Allerdings kann man davon ausgehen, dass Foxconn anders als in China nicht massenhaft Arbeitsplätze schaffen wird. Fabriken mit mehreren Hundertausend Arbeitern wird es in den USA nicht geben. Foxconn hatte schon mehrfach betont, in China nur auf menschliche Arbeitskraft zu setzen, da sie in China für Foxconn billiger kommt als der Einsatz von Robotern. In den USA ist das deutlich anders.

Wenig Attraktivität

Terry Gou, Chef des Foxconn-Mutterkonzerns, hatte dabei erst im März seine Meinung bekräftigt, dass für seinen Konzern eine USA-iPhone-Fabrik wenig Attraktivität besitze. Seine Äußerung über klare Zweifel an einer solchen Fabrik gegenüber Politikern im März, als er in Washington zu Besuch war, werden nun als eine Art Poker-Spiel gewertet. Nur auf Wunsch von Apple habe Gou überhaupt den Bau eines großen Display-Werkes in den USA prüfen lassen.

Der Start der offiziellen Gespräche mit der US-Regierung wird nun als ein positives Zeichen gewertet. Kritiker meinen, dass Foxconn der US-Regierung nun die Pistole auf die Brust setzt, indem man den Start der Verhandlungen öffentlich gemacht hat. Die Trump-Regierung müsse nun zeigen, wie ernst ihnen die Ansiedlung und ihr "Make America Great Again" wirklich ist.

Siehe auch: Undercover-Bericht: Für 400€ zehn Stunden am Tag in der iPhone-Fabrik

iPhone-Produktion bei Foxconn
Roboter ersetzen 60.000 Mitarbeiter
Foxconn, Tim Cook, Apple Foxconn Foxconn, Tim Cook, Apple Foxconn Apple
Mehr zum Thema: Foxconn
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren31
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Für 2,49 Euro kaufen und einen Rabatt von 4,99 Euro nach dem ersten Knopfdruck erhalten
Für 2,49 Euro kaufen und einen Rabatt von 4,99 Euro nach dem ersten Knopfdruck erhalten
Original Amazon-Preis
4,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
2,49
Ersparnis zu Amazon 50% oder 2,50
Nur bei Amazon erhältlich

Foxconns Aktienkurs in Euro

Foxconn Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden