Asus darf schon nicht mehr verkaufen: Philips klagt gegen Android

Smartphone, Android, Philips W920 Bildquelle: Philips
Wegen einer Patentverletzung im Bezug auf die Benutzeroberfläche geht Philips gegen Smartphones und Tablets mit Android 5.0 und höher vor. Wie jetzt bekannt wurde, konnte gegen Asus bereits ein Verkaufsverbot erwirkt werden, Google soll an einem Patch arbeiten.

Asus schon betroffen

Patentklagen sind in der Technologie-Branche keine Seltenheit, wirken sich aber häufig vorerst nicht direkt auf die Kunden aus, sondern werden über Jahre ausgetragen und meist mit Zahlungen der unterlegenen Partei beigelegt. Da Philips eine patentierte Benutzeroberfläche für Fernseher durch Smartphones und Tablets mit Android 5.0 und höher verletzt sieht, geht das Unternehmen jetzt rechtlich gegen Hersteller solcher Geräte vor und versucht, neben Werbe- auch Verkaufsverbote durchzusetzen.


Bekannt geworden war die aktuelle Vorgehensweise Philips, nachdem Asus zunächst seinen Vertrieb von Produkten der Zen-Reihe vor Kurzem in Deutschland eingestellt hatte. Wie wir berichtet hatten, war im Online-Shop des Herstellers zunächst nur vermerkt worden, dass "Smartphones/Tablets mit Android 5.0 oder höher" derzeit nicht vertrieben würden. Wie die Firma jetzt mitteilt, steckt hinter diesem Verkaufsstopp ein entsprechendes Urteil, das Philips bereits im August vor dem Landgericht Mannheim erwirkt hatte. Demnach darf Asus Produkte mit Android 5.0 oder höher hierzulande vorläufig nicht bewerben oder verkaufen.

Weitere Hersteller im Visier

Wie Asus erläutert, sei man indirekt in den rechtlichen Konflikt hineingezogen worden, da das Werbe- und Verkaufsverbot eigentlich nur in Android begründet sei. Zwar sei das Verfahren gegen das Unternehmen zufällig als erstes beendet worden, aber auch andere Hersteller würden wegen der von Philips angeführten Ansprüche mit ähnlichen Urteilen rechnen müssen. Im Falle von Asus hatte das Gericht in seinem Urteil untersagt, die "Produkte anzubieten, zu verkaufen und zu bewerben".

Konkret sieht Philips laut Asus in der "Darstellung der Liste der zuletzt verwendeten Anwendungen" die Verletzung des Patents mit der Bezeichnung EP 0888687, das sich eigentlich auf "Benutzerschnittstellen für Fernseher" bezieht. Google hat laut heise schon einen entsprechenden Patch bereitgestellt, der jetzt "mit Hochdruck" in betroffene Produkte eingepflegt werden soll. Asus hat gegen das erstinstanzliche Urteil Rechtsmittel eingelegt. Smartphone, Android, Philips W920 Smartphone, Android, Philips W920 Philips
Mehr zum Thema: Android
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:00 Uhr beyerdynamic DT 770 PRO 16 Ohm Limited Black Edition Kopfhörer
beyerdynamic DT 770 PRO 16 Ohm Limited Black Edition Kopfhörer
Original Amazon-Preis
159,00
Im Preisvergleich ab
125,00
Blitzangebot-Preis
108,49
Ersparnis zu Amazon 32% oder 50,51

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden